Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sehkraftstärkung zum Essen?

08.07.2008
Studie an der Jenaer Uni-Augenklinik untersucht Einfluss von Nährstoffen auf Altersblindheit

4,5 Millionen Deutsche leiden an einer altersbedingten Makuladegeneration (kurz AMD), der häufigsten Ursache für den Verlust der Sehkraft bei älteren Menschen. Jeder zweite über 60-Jährige ist heute schon betroffen.

Die krankheitsbedingten Veränderungen der Blutgefäße an der Netzhaut schränken vor allem den Sehsinn in der Mitte des Gesichtsfelds, dem Bereich des schärfsten Sehens, auch Makula genannt, ein. Lesen, fernsehen, das Erkennen von Gesichtern wird so immer schwieriger.

"Auf der Suche nach den Auslösern der Krankheit häufen sich die Hinweise auf Ablagerungen und Stoffwechselstörungen in bestimmten Netzhautschichten als Mitverursacher", erklärt Prof. Dr. Jürgen Strobel, Direktor der Augenklinik des Universitätsklinikums Jena (UKJ). "Diese treten zwar mit dem Alter auf, sind aber abhängig von der Lebensführung." Risikofaktoren wie Rauchen, Bluthochdruck und Ernährungsgewohnheiten spielen hier eine wichtige Rolle - und sind im Gegensatz zum Prozess des Alterns beeinflussbar. Bestimmte Nährstoffe, aufgenommen über die Nahrung, können die gestörten Stoffwechselprozesse am Auge wieder verbessern. Viele Erkrankte setzen bereits heute darauf und nehmen täglich Nahrungsergänzungsstoffe zu sich.

An dieser Stelle setzen die Jenaer Augenmediziner mit einer gerade gestarteten großen Studie an: Ein Jahr lang messen die Mediziner um Studienleiter Privatdozent Dr. Jens Dawczynski die Wirkung der Einnahme eines Nahrungsergänzungsmittels auf die Makula und die Verbesserung der Sehkraft. Das überprüfte Präparat enthält eine Kombination aus Lutein, Zeaxanthin und Omega-3-Fettsäuren. Diesen Bestandteilen wird zum einen eine zellschützende Wirkung und die Fähigkeit zur Absorption schädlicher UV-Strahlung zugeschrieben.

"Zum anderen finden sich alle drei direkt in der Netzhaut", so Oberarzt Dawczynski, "Lutein und Zeaxanthin sind als gelbes Pigment in der Netzhaut identifiziert worden und auch Omega-3-Fettsäuren sind Bestandteile der Netzhaut." In der Studie werden diese nun täglich von den bereits an einer trockenen Form der Makuladegeneration erkrankten Probanden in unterschiedlicher Konzentration als Kapseln eingenommen, eine Kontrollgruppe erhält ein Placebo.

In regelmäßigen Abständen werden sowohl die Beschaffenheit der Makula, die Sehleistung als auch die Konzentration der Nahrungsergänzungsstoffe im Blut überprüft. Dabei soll herausgefunden werden, welchen langfristigen Effekt eine tägliche Einnahme des Präparates auf die Entwicklung der altersbedingten Makuladegeneration hat. Die Jenaer messen erstmals über einen Zeitraum von zwölf Monaten, bisherige Studien dazu dauerten nicht länger als sechs Monate.

"Uns interessiert natürlich, ob es auf diese für die Patienten völlig unbelastende Weise tatsächlich gelingt, die Sehleistung zu erhalten oder sogar zu verbessern", so der Jenaer Mediziner. Spannend ist auch, wie die Aufnahme der Nahrungsergänzungsstoffe über den Organismus ins Auge erfolgt, wozu das Blutplasma der Studienteilnehmer untersucht wird.

Besonderes Augenmerk gilt auch der Frage, inwieweit sich durch diese Präparate ein Voranschreiten der trockenen Form der AMD wirklich verhindern lässt. "Wir versprechen uns sehr viel von dieser Studie, vor allem für die große Zahl an Betroffenen", so Dawczynski, der in einem Jahr mit ersten Ergebnissen rechnet.

Helena Reinhardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Berichte zu: Makula Makuladegeneration Netzhaut Nährstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen