Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Einführung des Englischen als Herausforderung für die Volksschule

08.07.2008
Wie Jugendliche die Reform des Fremdsprachunterrichts erfahren

Die Einführung des Englischen als erster Fremdsprache in den Primarschulen der Kantone Zürich und Appenzell Innerrhoden erfolgte nicht wissenschaftlich fundiert, sondern vor allem aufgrund optimistischer Erwartungen.

Die Erfahrungen der Schülerinnen und Schüler widersprechen manchen Argumenten der Bildungspolitiker, eröffnen aber auch neue Perspektiven. Zu diesem Ergebnis kommt eine im Nationalen Forschungsprogramm "Sprachenvielfalt und Sprachkompetenz in der Schweiz" (NFP 56) erstellte Fallstudie.

Seit der Jahrhundertwende wird die bildungspolitische Landschaft der Schweiz durch einen "Sprachenstreit" geprägt: Sollen die Schülerinnen und Schüler in der Primarschule als erste Fremdsprache eine zweite Landessprache (z.B. Französisch) oder Englisch erlernen? Und für welche Fremdsprache soll die Volksschule wie viele Wochenstunden und Finanzen aufwenden?

... mehr zu:
»Fremdsprache »NFP »Sprachenvielfalt

Appenzell Innerrhoden und Zürich führten als erste Kantone Englisch als erste Fremdsprache ein (AI seit 2001 ab der dritten Klasse, ZH seit 2004 ab der zweiten Klasse). Dieser Politik haben sich die Zentral- und Ostschweizer Kantone angeschlossen, während die entlang der Sprachgrenze liegenden Deutschschweizer sowie die Westschweizer Kantone Englisch ab dem fünften Schuljahr als zweite Fremdsprache anbieten.

Unter welchen Umständen hat sich das Englische in den zwei Pionierkantonen AI und ZH durchgesetzt? Und welche Erfahrungen haben Schülerinnen und Schüler damit gemacht? Diesen Fragen gingen der Sprachdidaktiker Daniel Stotz und sein Team von der Pädagogischen Hochschule Zürich im Rahmen des Nationalen Forschungsprogramms "Sprachenvielfalt und Sprachkompetenz in der Schweiz" (NFP 56) nach. Für ihre Analyse untersuchten sie mit Methoden der qualitativen Sozialforschung die bildungspolitischen Entscheidfindungsprozesse sowie deren Umsetzung in Schulen der Primar- und Sekundarstufe I in je einer Appenzeller und Zürcher Gemeinde.

Fehlende wissenschaftliche Evaluation
Das Fazit der Forschenden: Die mit massiven finanziellen Investitionen verbundene Einführung des Englischen als erster Fremdsprache und der partiell erfolgte Abbau des Französischen wurde von den führenden bildungspolitischen Akteuren vorangetrieben, ohne die angeblichen Probleme mit dem Französischunterricht wissenschaftlich zu evaluieren. Die Befürworter erreichten ihr Ziel mit folgenden Argumenten, die sie erfolgreich positionieren konnten:

1. Omnipräsenz des Englischen: Die Schülerinnen und Schüler hätten eine besondere Affinität zur Sprache der Jugendkultur und der Technik.

2. Frühes Sprachenlernen: Je früher die Kinder in der Schule eine Sprache lernten, desto bessere Erfolge seien zu erwarten. Dieses Argument wurde nicht in Bezug auf das Französische eingesetzt.

3. Globalisierung und Ökonomisierung: Die Wirtschaft verlange nach Kompetenzen in der gängigsten internationalen Sprache.

4. Chancengerechtigkeit: Weil immer mehr Eltern ihre Kinder in private Englischkurse schickten, müsse die Volksschule diese Benachteiligung unterbinden und das Fach selbst anbieten.

Die Erfahrungen der Schülerinnen und Schüler
Wie die Forschenden in der Fallstudie herausgefunden haben, widersprechen die Erfahrungen vieler Jugendlicher manchen bildungspolitischen Argumenten, mit denen die Einführung des Englischen vorangetrieben wurde:

1. Nur wenige Schülerinnen und Schüler kommen in der Freizeit auf produktive und interaktive Weise mit Englisch in Kontakt. Das Verwenden englischer Ausdrücke in der "Jugendsprache" hat wenig mit dem schulischen Sprachenlernen zu tun.

2. Die Jugendlichen begrüssen zwar das Versprechen, dass das Englische die beruflichen Chancen steigere, machen aber besonders bei der Lehrstellensuche die Erfahrung, dass Standarddeutsch am wichtigsten ist. Mehrsprachige Jugendliche messen dem Französischen einen besonderen Wert zu.

3. Schulische Misserfolge enttäuschen die Erwartung, sich mittels Englisch global verständigen zu können.

4. Das Argument der Chancengerechtigkeit wird durch die Einteilung der Schülerinnen und Schüler in verschiedene Leistungszüge (z.B. Sek A, B und C) relativiert. Gerade das Sprachlernpotenzial der zwei- oder mehrsprachigen Schülerinnen und Schüler wird zu wenig ausgeschöpft.

Die Reform weitertreiben
Die Einführung des Englischen konfrontiert die Volksschule mit neuen Herausforderungen. Die Chance, dass die Jugendlichen zwei Fremdsprachen erlernen, wird durch den partiell erfolgten Abbau des Französischen gemindert. In AI werden nur die Sekundarschüler obligatorisch in zwei Fremdsprachen gefördert. Nach Ansicht der Forschenden sollte die Reform dennoch weitergetrieben und das Lehrpersonal der Sekundarstufe weitergebildet werden, damit es mit dem unterschiedlichen Wissensstand der aus der Primarschule kommenden Schülerinnen und Schüler umgehen kann. Die Lehrpersonen sollten im Unterricht vermehrt kommunikative Initiativen aus der Klasse fördern. Es wäre zu begrüssen, wenn die neuen Lehrmittel diesen Erkenntnissen Rechnung trügen.
Kontakt:
Prof. Dr. Daniel Stotz
Pädagogische Hochschule Zürich
Lagerstrasse 5
CH-8090 Zürich
Tel. +41 (0) 43 305 64 42
E-Mail: daniel.stotz@phzh.ch
Nationales Forschungsprogramm "Sprachenvielfalt und Sprachkompetenz in der Schweiz" (NFP 56)

Die traditionelle Viersprachigkeit der Schweiz ist längst zur Vielsprachigkeit geworden. Dies wirft für Schule und Gesellschaft Probleme auf. Andererseits aber eröffnet das sprachliche Kapital der Schweiz grosse Chancen, da die internationalen Verflechtungen Sprachenkenntnisse nötiger denn je machen. Die Vielfalt der Sprachen stellt heute neue Herausforderungen an Schule, Politik, Wirtschaft, Gesellschaft und auch an jedes einzelne Individuum. Das vom Bundesrat in Auftrag gegebene NFP 56 erforscht und entwickelt seit 2006 die Grundlagen zur Erhaltung, Förderung und Nutzung der Sprachenvielfalt in der Schweiz.

Presse- und Informationsdienst S | idw
Weitere Informationen:
http://www.snf.ch
http://www.nfp56.ch

Weitere Berichte zu: Fremdsprache NFP Sprachenvielfalt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Entrepreneurship-Studie: Großes Potential für Unternehmensgründungen in Deutschland
15.09.2017 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie