Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Einführung des Englischen als Herausforderung für die Volksschule

08.07.2008
Wie Jugendliche die Reform des Fremdsprachunterrichts erfahren

Die Einführung des Englischen als erster Fremdsprache in den Primarschulen der Kantone Zürich und Appenzell Innerrhoden erfolgte nicht wissenschaftlich fundiert, sondern vor allem aufgrund optimistischer Erwartungen.

Die Erfahrungen der Schülerinnen und Schüler widersprechen manchen Argumenten der Bildungspolitiker, eröffnen aber auch neue Perspektiven. Zu diesem Ergebnis kommt eine im Nationalen Forschungsprogramm "Sprachenvielfalt und Sprachkompetenz in der Schweiz" (NFP 56) erstellte Fallstudie.

Seit der Jahrhundertwende wird die bildungspolitische Landschaft der Schweiz durch einen "Sprachenstreit" geprägt: Sollen die Schülerinnen und Schüler in der Primarschule als erste Fremdsprache eine zweite Landessprache (z.B. Französisch) oder Englisch erlernen? Und für welche Fremdsprache soll die Volksschule wie viele Wochenstunden und Finanzen aufwenden?

... mehr zu:
»Fremdsprache »NFP »Sprachenvielfalt

Appenzell Innerrhoden und Zürich führten als erste Kantone Englisch als erste Fremdsprache ein (AI seit 2001 ab der dritten Klasse, ZH seit 2004 ab der zweiten Klasse). Dieser Politik haben sich die Zentral- und Ostschweizer Kantone angeschlossen, während die entlang der Sprachgrenze liegenden Deutschschweizer sowie die Westschweizer Kantone Englisch ab dem fünften Schuljahr als zweite Fremdsprache anbieten.

Unter welchen Umständen hat sich das Englische in den zwei Pionierkantonen AI und ZH durchgesetzt? Und welche Erfahrungen haben Schülerinnen und Schüler damit gemacht? Diesen Fragen gingen der Sprachdidaktiker Daniel Stotz und sein Team von der Pädagogischen Hochschule Zürich im Rahmen des Nationalen Forschungsprogramms "Sprachenvielfalt und Sprachkompetenz in der Schweiz" (NFP 56) nach. Für ihre Analyse untersuchten sie mit Methoden der qualitativen Sozialforschung die bildungspolitischen Entscheidfindungsprozesse sowie deren Umsetzung in Schulen der Primar- und Sekundarstufe I in je einer Appenzeller und Zürcher Gemeinde.

Fehlende wissenschaftliche Evaluation
Das Fazit der Forschenden: Die mit massiven finanziellen Investitionen verbundene Einführung des Englischen als erster Fremdsprache und der partiell erfolgte Abbau des Französischen wurde von den führenden bildungspolitischen Akteuren vorangetrieben, ohne die angeblichen Probleme mit dem Französischunterricht wissenschaftlich zu evaluieren. Die Befürworter erreichten ihr Ziel mit folgenden Argumenten, die sie erfolgreich positionieren konnten:

1. Omnipräsenz des Englischen: Die Schülerinnen und Schüler hätten eine besondere Affinität zur Sprache der Jugendkultur und der Technik.

2. Frühes Sprachenlernen: Je früher die Kinder in der Schule eine Sprache lernten, desto bessere Erfolge seien zu erwarten. Dieses Argument wurde nicht in Bezug auf das Französische eingesetzt.

3. Globalisierung und Ökonomisierung: Die Wirtschaft verlange nach Kompetenzen in der gängigsten internationalen Sprache.

4. Chancengerechtigkeit: Weil immer mehr Eltern ihre Kinder in private Englischkurse schickten, müsse die Volksschule diese Benachteiligung unterbinden und das Fach selbst anbieten.

Die Erfahrungen der Schülerinnen und Schüler
Wie die Forschenden in der Fallstudie herausgefunden haben, widersprechen die Erfahrungen vieler Jugendlicher manchen bildungspolitischen Argumenten, mit denen die Einführung des Englischen vorangetrieben wurde:

1. Nur wenige Schülerinnen und Schüler kommen in der Freizeit auf produktive und interaktive Weise mit Englisch in Kontakt. Das Verwenden englischer Ausdrücke in der "Jugendsprache" hat wenig mit dem schulischen Sprachenlernen zu tun.

2. Die Jugendlichen begrüssen zwar das Versprechen, dass das Englische die beruflichen Chancen steigere, machen aber besonders bei der Lehrstellensuche die Erfahrung, dass Standarddeutsch am wichtigsten ist. Mehrsprachige Jugendliche messen dem Französischen einen besonderen Wert zu.

3. Schulische Misserfolge enttäuschen die Erwartung, sich mittels Englisch global verständigen zu können.

4. Das Argument der Chancengerechtigkeit wird durch die Einteilung der Schülerinnen und Schüler in verschiedene Leistungszüge (z.B. Sek A, B und C) relativiert. Gerade das Sprachlernpotenzial der zwei- oder mehrsprachigen Schülerinnen und Schüler wird zu wenig ausgeschöpft.

Die Reform weitertreiben
Die Einführung des Englischen konfrontiert die Volksschule mit neuen Herausforderungen. Die Chance, dass die Jugendlichen zwei Fremdsprachen erlernen, wird durch den partiell erfolgten Abbau des Französischen gemindert. In AI werden nur die Sekundarschüler obligatorisch in zwei Fremdsprachen gefördert. Nach Ansicht der Forschenden sollte die Reform dennoch weitergetrieben und das Lehrpersonal der Sekundarstufe weitergebildet werden, damit es mit dem unterschiedlichen Wissensstand der aus der Primarschule kommenden Schülerinnen und Schüler umgehen kann. Die Lehrpersonen sollten im Unterricht vermehrt kommunikative Initiativen aus der Klasse fördern. Es wäre zu begrüssen, wenn die neuen Lehrmittel diesen Erkenntnissen Rechnung trügen.
Kontakt:
Prof. Dr. Daniel Stotz
Pädagogische Hochschule Zürich
Lagerstrasse 5
CH-8090 Zürich
Tel. +41 (0) 43 305 64 42
E-Mail: daniel.stotz@phzh.ch
Nationales Forschungsprogramm "Sprachenvielfalt und Sprachkompetenz in der Schweiz" (NFP 56)

Die traditionelle Viersprachigkeit der Schweiz ist längst zur Vielsprachigkeit geworden. Dies wirft für Schule und Gesellschaft Probleme auf. Andererseits aber eröffnet das sprachliche Kapital der Schweiz grosse Chancen, da die internationalen Verflechtungen Sprachenkenntnisse nötiger denn je machen. Die Vielfalt der Sprachen stellt heute neue Herausforderungen an Schule, Politik, Wirtschaft, Gesellschaft und auch an jedes einzelne Individuum. Das vom Bundesrat in Auftrag gegebene NFP 56 erforscht und entwickelt seit 2006 die Grundlagen zur Erhaltung, Förderung und Nutzung der Sprachenvielfalt in der Schweiz.

Presse- und Informationsdienst S | idw
Weitere Informationen:
http://www.snf.ch
http://www.nfp56.ch

Weitere Berichte zu: Fremdsprache NFP Sprachenvielfalt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics