Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Einführung des Englischen als Herausforderung für die Volksschule

08.07.2008
Wie Jugendliche die Reform des Fremdsprachunterrichts erfahren

Die Einführung des Englischen als erster Fremdsprache in den Primarschulen der Kantone Zürich und Appenzell Innerrhoden erfolgte nicht wissenschaftlich fundiert, sondern vor allem aufgrund optimistischer Erwartungen.

Die Erfahrungen der Schülerinnen und Schüler widersprechen manchen Argumenten der Bildungspolitiker, eröffnen aber auch neue Perspektiven. Zu diesem Ergebnis kommt eine im Nationalen Forschungsprogramm "Sprachenvielfalt und Sprachkompetenz in der Schweiz" (NFP 56) erstellte Fallstudie.

Seit der Jahrhundertwende wird die bildungspolitische Landschaft der Schweiz durch einen "Sprachenstreit" geprägt: Sollen die Schülerinnen und Schüler in der Primarschule als erste Fremdsprache eine zweite Landessprache (z.B. Französisch) oder Englisch erlernen? Und für welche Fremdsprache soll die Volksschule wie viele Wochenstunden und Finanzen aufwenden?

... mehr zu:
»Fremdsprache »NFP »Sprachenvielfalt

Appenzell Innerrhoden und Zürich führten als erste Kantone Englisch als erste Fremdsprache ein (AI seit 2001 ab der dritten Klasse, ZH seit 2004 ab der zweiten Klasse). Dieser Politik haben sich die Zentral- und Ostschweizer Kantone angeschlossen, während die entlang der Sprachgrenze liegenden Deutschschweizer sowie die Westschweizer Kantone Englisch ab dem fünften Schuljahr als zweite Fremdsprache anbieten.

Unter welchen Umständen hat sich das Englische in den zwei Pionierkantonen AI und ZH durchgesetzt? Und welche Erfahrungen haben Schülerinnen und Schüler damit gemacht? Diesen Fragen gingen der Sprachdidaktiker Daniel Stotz und sein Team von der Pädagogischen Hochschule Zürich im Rahmen des Nationalen Forschungsprogramms "Sprachenvielfalt und Sprachkompetenz in der Schweiz" (NFP 56) nach. Für ihre Analyse untersuchten sie mit Methoden der qualitativen Sozialforschung die bildungspolitischen Entscheidfindungsprozesse sowie deren Umsetzung in Schulen der Primar- und Sekundarstufe I in je einer Appenzeller und Zürcher Gemeinde.

Fehlende wissenschaftliche Evaluation
Das Fazit der Forschenden: Die mit massiven finanziellen Investitionen verbundene Einführung des Englischen als erster Fremdsprache und der partiell erfolgte Abbau des Französischen wurde von den führenden bildungspolitischen Akteuren vorangetrieben, ohne die angeblichen Probleme mit dem Französischunterricht wissenschaftlich zu evaluieren. Die Befürworter erreichten ihr Ziel mit folgenden Argumenten, die sie erfolgreich positionieren konnten:

1. Omnipräsenz des Englischen: Die Schülerinnen und Schüler hätten eine besondere Affinität zur Sprache der Jugendkultur und der Technik.

2. Frühes Sprachenlernen: Je früher die Kinder in der Schule eine Sprache lernten, desto bessere Erfolge seien zu erwarten. Dieses Argument wurde nicht in Bezug auf das Französische eingesetzt.

3. Globalisierung und Ökonomisierung: Die Wirtschaft verlange nach Kompetenzen in der gängigsten internationalen Sprache.

4. Chancengerechtigkeit: Weil immer mehr Eltern ihre Kinder in private Englischkurse schickten, müsse die Volksschule diese Benachteiligung unterbinden und das Fach selbst anbieten.

Die Erfahrungen der Schülerinnen und Schüler
Wie die Forschenden in der Fallstudie herausgefunden haben, widersprechen die Erfahrungen vieler Jugendlicher manchen bildungspolitischen Argumenten, mit denen die Einführung des Englischen vorangetrieben wurde:

1. Nur wenige Schülerinnen und Schüler kommen in der Freizeit auf produktive und interaktive Weise mit Englisch in Kontakt. Das Verwenden englischer Ausdrücke in der "Jugendsprache" hat wenig mit dem schulischen Sprachenlernen zu tun.

2. Die Jugendlichen begrüssen zwar das Versprechen, dass das Englische die beruflichen Chancen steigere, machen aber besonders bei der Lehrstellensuche die Erfahrung, dass Standarddeutsch am wichtigsten ist. Mehrsprachige Jugendliche messen dem Französischen einen besonderen Wert zu.

3. Schulische Misserfolge enttäuschen die Erwartung, sich mittels Englisch global verständigen zu können.

4. Das Argument der Chancengerechtigkeit wird durch die Einteilung der Schülerinnen und Schüler in verschiedene Leistungszüge (z.B. Sek A, B und C) relativiert. Gerade das Sprachlernpotenzial der zwei- oder mehrsprachigen Schülerinnen und Schüler wird zu wenig ausgeschöpft.

Die Reform weitertreiben
Die Einführung des Englischen konfrontiert die Volksschule mit neuen Herausforderungen. Die Chance, dass die Jugendlichen zwei Fremdsprachen erlernen, wird durch den partiell erfolgten Abbau des Französischen gemindert. In AI werden nur die Sekundarschüler obligatorisch in zwei Fremdsprachen gefördert. Nach Ansicht der Forschenden sollte die Reform dennoch weitergetrieben und das Lehrpersonal der Sekundarstufe weitergebildet werden, damit es mit dem unterschiedlichen Wissensstand der aus der Primarschule kommenden Schülerinnen und Schüler umgehen kann. Die Lehrpersonen sollten im Unterricht vermehrt kommunikative Initiativen aus der Klasse fördern. Es wäre zu begrüssen, wenn die neuen Lehrmittel diesen Erkenntnissen Rechnung trügen.
Kontakt:
Prof. Dr. Daniel Stotz
Pädagogische Hochschule Zürich
Lagerstrasse 5
CH-8090 Zürich
Tel. +41 (0) 43 305 64 42
E-Mail: daniel.stotz@phzh.ch
Nationales Forschungsprogramm "Sprachenvielfalt und Sprachkompetenz in der Schweiz" (NFP 56)

Die traditionelle Viersprachigkeit der Schweiz ist längst zur Vielsprachigkeit geworden. Dies wirft für Schule und Gesellschaft Probleme auf. Andererseits aber eröffnet das sprachliche Kapital der Schweiz grosse Chancen, da die internationalen Verflechtungen Sprachenkenntnisse nötiger denn je machen. Die Vielfalt der Sprachen stellt heute neue Herausforderungen an Schule, Politik, Wirtschaft, Gesellschaft und auch an jedes einzelne Individuum. Das vom Bundesrat in Auftrag gegebene NFP 56 erforscht und entwickelt seit 2006 die Grundlagen zur Erhaltung, Förderung und Nutzung der Sprachenvielfalt in der Schweiz.

Presse- und Informationsdienst S | idw
Weitere Informationen:
http://www.snf.ch
http://www.nfp56.ch

Weitere Berichte zu: Fremdsprache NFP Sprachenvielfalt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise