Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Milliardenbeträge an Kapital im privaten Sektor werden ineffizient eingesetzt

07.07.2008
Neues Whitepaper von Siemens Financial Services

Siemens Financial Services (SFS), ein internationaler Anbieter von Finanzlösungen, hat heute neue Untersuchungsergebnisse vorgestellt, denen zufolge sowohl in den großen europäischen Volkswirtschaften als auch in den USA Milliarden Euro an Betriebskapital und liquiden Mitteln in Unternehmen aus dem privaten Sektor gebunden sind.

Der Bericht mit dem Titel "Kapital wirkungsvoller einsetzen" zeigt auf, dass die Unternehmen in den fünf größten europäischen Volkswirtschaften und in den USA 409 Mrd. EUR für den Kauf von Vermögenswerten ausgaben, statt diese Ausrüstung über einen Finanzierungsplan zu erwerben, der Betriebskapital für die Investition in Wachstumsstrategien freisetzen würde. Darüber hinaus sind weitere 386 Mrd. EUR durch überfällige Rechnungsforderungen gebunden. Dies deutet darauf hin, dass die Unternehmen über zwei beträchtliche Quellen an ineffizient eingesetztem Betriebskapital verfügen, das durch alternative Finanzierungslösungen freigesetzt werden könnte, um so Einschränkungen bei Kreditlinien auszugleichen.

In den fünf größten europäischen Volkswirtschaften (Deutschland, Italien, Frankreich, Spanien und Großbritannien) war 2007 über eine Viertel Mrd. Euro (256 Mrd. EUR) gebunden, weil Unternehmen des privaten Sektors Anlagen, Fahrzeuge und alle sonstigen Ausrüstungsgegenstände direkt kauften, anstatt sie über moderne alternative Finanzierungstechniken zu erwerben. Mit fast 72 Mrd. EUR belegte Deutschland den Spitzenplatz. Weitere 215 Mrd. EUR an liquiden Mitteln waren in überfälligen Rechnungsforderungen gebunden (Deutschland knapp 57 Mrd. EUR). Der Bericht zeigt weiter auf, wie hoch das gebundene Kapital im Verhältnis zum BIP ist. Dabei ergibt sich, dass die privaten Unternehmen in den USA ihr Betriebskapital am effizientesten einsetzen; das als im beschriebenen Sinne gebundene Kapital beläuft sich dort lediglich auf rund 2,6 Prozent des BIP, verglichen mit ca. 5,8 Prozent in den großen europäischen Volkswirtschaften.

... mehr zu:
»Volkswirtschaft

Kai-Otto Landwehr, Vorsitzender der Geschäftsführung der SFS-Tochter Siemens Finance & Leasing GmbH sagt dazu: "Wirtschaftlich gesehen findet derzeit die dringend notwendige Rückkehr zu einem besseren Verhältnis zwischen dem Kreditrisiko und den Kreditzinsen statt. Daher müssen die Unternehmen nach anderen Finanzierungsquellen suchen, um das gebundene Betriebskapital effizienter und wirksamer einzusetzen".

Martin Hartge, Mitglied der Geschäftsleitung und Leiter Vertrieb Working Capital Finance bei der Siemens Finance & Leasing GmbH, fügt

hinzu: "Asset Finance ist in Form von Leasing- und Mietvereinbarungen im derzeitigen Umfeld besonders attraktiv, da das Finanzierungspaket durch den entsprechenden Ausrüstungsgegenstand besichert werden kann und nicht nur die Bonität des Kreditnehmers eine Rolle spielt. Als zweites wichtiges Finanzierungsinstrument kann die Forderungsfinanzierung dienen, die im Unternehmenssektor in Europa und den USA zur Verbesserung des Cashflows und der Verfügbarkeit von Betriebskapital eingesetzt werden kann und den Unternehmer gleichzeitig vor möglichen Kreditausfällen schützt".

Obwohl die Berechnung des eingefrorenen Kapitals in der Studie um die Auswirkungen von Inflation und anderen Faktoren bereinigt wurde, war in allen Ländern in den Jahren von 2005 bis 2007 ein stetiger Anstieg des auf diese Weise gebundenen Kapitals zu beobachten. In Großbritannien ist das Volumen des eingefrorenen Kapitals relativ niedrig, weil Asset Finance in verhältnismäßig hohem Umfang eingesetzt wird. In Spanien sind die Zahlen absolut gesehen am niedrigsten, was allerdings vor allem auf die geringere Größe der spanischen Wirtschaft zurückzuführen ist. In allen untersuchten Ländern zeigt sich eindeutig, dass die Finanzvorstände dringend die Möglichkeiten zum Einsatz alternativer Finanzierungstechniken ausloten müssen, damit ihre Unternehmen auch in der Konjunkturverlangsamung wettbewerbsfähig bleiben.

Methodik:

Formel zur Berechnung des gebundenen Kapitals:

- Die jährlichen Anlageinvestitionen des Unternehmens werden auf
den "leasingfähigen" Anteil heruntergebrochen
- Diese Summe wird dann um die Marktdurchdringungsrate des
Leasings im betreffenden Land reduziert
- Die Restsumme stellt das weitgehend gebundene Kapital dar, das
für Direktanschaffungen eingesetzt wurde, obwohl Zahlungen als
monatliche Raten über den Lebenszyklus des Anlageguts hätten
verteilt werden können
Die Studie zum Download finden Sie im Internet unter www.siemens.de/finance. Besuchen Sie ab 09.07.2008 unsere Online-Plattform im Internet für weitere Informationen: www.siemens.de/answers-for-finance .

Dieses Dokument enthält zukunftsgerichtete Aussagen und Informationen - also Aussagen über Vorgänge, die in der Zukunft, nicht in der Vergangenheit, liegen. Diese zukunftsgerichteten Aussagen sind erkennbar durch Formulierungen wie "erwarten", "wollen", "antizipieren", "beabsichtigen", "planen", "glauben", "anstreben", "einschätzen", "werden" oder ähnliche Begriffe. Solche vorausschauenden Aussagen beruhen auf unseren heutigen Erwartungen und bestimmten Annahmen. Sie bergen daher eine Reihe von Risiken und Ungewissheiten. Eine Vielzahl von Faktoren, von denen zahlreiche außerhalb des Einflussbereichs von Siemens liegen, beeinflussen die Geschäftsaktivitäten, den Erfolg, die Geschäftsstrategie und die Ergebnisse von Siemens. Diese Faktoren könnten dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, Erfolge und Leistungen des Siemens-Konzerns wesentlich abweichen von den in zukunftsgerichteten Aussagen ausdrücklich oder implizit enthaltenen Angaben zu Ergebnissen, Erfolgen oder Leistungen. Für uns ergeben sich solche Ungewissheiten insbesondere, neben anderen, aufgrund folgender Faktoren: Änderungen der allgemeinen wirtschaftlichen und geschäftlichen Lage (einschließlich Margenentwicklungen in den wichtigsten Geschäftsbereichen), Herausforderungen der Integration wichtiger Akquisitionen und der Implementierung von Joint Ventures und anderer wesentlicher Portfoliomaßnahmen, Änderungen von Wechselkursraten und Zinssätzen, Einführung konkurrierender Produkte oder Technologien durch andere Unternehmen, fehlender Akzeptanz neuer Produkte und Dienstleistungen seitens der Kundenzielgruppen des Siemens-Konzerns, Änderungen in der Geschäftsstrategie, des Ausgangs von offenen Ermittlungen und anhängigen Rechtsstreitigkeiten, insbesondere den Korruptionsuntersuchungen, denen wir derzeit in Deutschland, in den USA und anderswo unterliegen; der potenziellen Auswirkung dieser Untersuchungen und Verfahren auf unser laufendes Geschäft, einschließlich unserer Beziehungen zu Regierungen und anderen Kunden; der potenziellen Auswirkungen solcher Angelegenheiten auf unsere Abschlüsse sowie verschiedener anderer Faktoren. Detailliertere Informationen über unsere Risikofaktoren sind den Berichten zu entnehmen, die Siemens bei der US-amerikanischen Börsenaufsicht SEC eingereicht hat und die auf der Siemens-Website unter www.siemens.com und auf der Website der SEC unter www.sec.gov abrufbar sind. Sollten sich eines oder mehrere dieser Risiken oder Ungewissheiten realisieren oder sollte sich erweisen, dass die zugrunde liegenden Annahmen nicht korrekt waren, können die tatsächlichen Ergebnisse sowohl positiv als auch negativ wesentlich von denjenigen Ergebnissen abweichen, die in der zukunftsgerichteten Aussage als erwartete, antizipierte, beabsichtigte, geplante, geglaubte, projizierte oder geschätzte Ergebnisse genannt worden sind. Siemens übernimmt keine Verpflichtung und beabsichtigt auch nicht, diese zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren oder bei einer anderen als der erwarteten Entwicklung zu korrigieren.

Dr. Christian Kosch | Siemens Financial
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Berichte zu: Volkswirtschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Entrepreneurship-Studie: Großes Potential für Unternehmensgründungen in Deutschland
15.09.2017 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie