Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie untersucht Investition in Fußballvereine

03.07.2008
Was haben die Fußballclubs Hertha BSC Berlin, Eintracht Frankfurt, 1.FC Köln, Hamburger SV und Borussia Mönchengladbach gemeinsam? Sie eignen sich aus Sicht der Fans besonders gut für den Einstieg von externen Investoren.

Herausgefunden hat dies Prof. Tobias Kollmann von der Universität Duisburg-Essen (UDE). Für seine aktuelle Studie "Fußball-Investment 2.0" befragte er rund 2000 Anhänger von Fußballvereine in der Spielzeit 2007/2008 nach ihrer persönlichen Meinung.

Neben den derzeitigen Erstligisten schneiden in der Gunst der Fußballfreunde auch 1860 München, Fortuna Düsseldorf, Rot-Weiss Essen, Dynamo Dresden, Waldhof Mannheim, KFC Uerdingen 05 und der Bonner SC als besonders geeignet ab, während Clubs wie Werder Bremen oder der VfB Stuttgart offensichtlich so gut aufgestellt sind, dass sie aus Fansicht keine Investoren nötig haben. Bayern München als nationaler Vergleichsmaßstab (Benchmark) und Vereine, die bereits Investoren an Bord haben (z.B. Bayer Leverkusen), wurden in der Studie nicht untersucht. Zum weiteren Kandidatenkreis zählen die Vereine Hannover 96, Schalke 04, FC St. Pauli, 1.FC Kaiserslautern, 1. FC Magdeburg, Eintracht Braunschweig und Holstein Kiel.

"Die Faktoren Tradition und Marke wurden in den letzten Jahren zunehmend durch die Faktoren Bilanz und Kapital ergänzt", analysiert Prof. Kollmann den aktuellen Wandel der Fußballvereine zu Wirtschaftsunternehmen. Neben der Leistung auf sportlicher Seite ist der wirtschaftliche Erfolg zu einem entscheidenden Faktum geworden, der den sportlichen Erfolg direkt und unmittelbar beeinflusst. Ein Blick in die Realität des Fußballgeschäfts zeigt: An der Spitze der nationalen und internationalen Ligatabellen stehen fast ausschließlich finanzstarke Clubs.

Auch aus Investorensicht rücken Fußballvereine zunehmend in das Blickfeld. "Diese Entwicklung ist auch der Tatsache geschuldet, dass man inzwischen mit Fußballvereinen richtig Geld verdienen kann", erklärt Prof. Kollmann, der in seiner Studie zusätzlich Aspekte wie Marktwert, Umsatz- und Mitgliederstärke, die Liquidität sowie die Infrastruktur und das Einzugsgebiet der genannten Kandidaten untersuchte. Alle 18 Erstligavereine waren zudem laut DFL in der Spielzeit 2006/2007 profitabel und auch immerhin 12 Vereine der 2. Bundesliga wiesen für diesen Zeitraum ein positives Ergebnis nach Steuern aus.

"Eine Beteiligung an einem Fußballverein macht also durchaus Sinn und es stehen verschiedene Modelle zur Verfügung", resümiert Prof. Kollmann. Dabei muss nicht nur nach einem regionalen oder internationalen Einzelinvestor gesucht werden, auch die Fans selbst können zum Investor werden. Prof. Kollmann dazu: "Bei diesem Faninvestor-Modell erwerben die Fans selbst einen Teil des Vereins und werden so quasi mit zum Clubbesitzer. Denn Fans sind das Herzstück eines Vereins, können in der Summe auch viel Kapital einbringen und sind vielleicht eine ideale Ergänzung zu einem externen Einzelinvestor." Wichtig dabei sind allerdings vor allem zwei Komponenten: Zum einen ein Führungsteam, dem die Fußballfans und Investoren vertrauen und zum anderen ein gemeinsames Konzept, wie in Zukunft eine Wertsteigerung erreicht werden kann. Einer lohnenden Beteiligung steht demnach nichts im Wege, denn "es bieten sich genügend Vereine mit guten Voraussetzungen an", so der UDE-Wissenschaftler.

Auf eine perfekte Formel gebracht könnte die Einbindung von Investoren etwa so lauten: Team plus Konzept plus Kapital multipliziert mit Fanbasis plus Heimatstadt plus Traditionsmarke. "Alle anderen Dinge können daraus neu aufgebaut werden.", so Prof. Kollmann zum zentralen Ergebnis seiner Studie.

Weitere Infos: Prof. Dr. Tobias Kollmann, Tel. 0201/183-2884, tobias.kollmann@uni-due.de

Redaktion: Cathrin Becker, Tel. 0203/379-1489

Ulrike Bohnsack | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-duisburg-essen.de/

Weitere Berichte zu: Einzelinvestor Investition Investor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten