Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nutzer pflegen paradoxen Umgang mit persönlichen Daten

03.07.2008
Betreiber missbrauchen Meinungsfreiheit zu Marketingzwecken

Der Umgang mit privaten Daten gestaltet sich bei den meisten Menschen zwiespältig. Einerseits wird der Schutz und das Einhalten der Privatsphäre gefordert, andererseits neigen viele dazu, online jede Menge an Information, persönliche Fotos und Videos öffentlich zu machen.

In den USA gehen Forscher diesem vermeintlichen Paradoxon nun auf den Grund und versuchen, das menschliche Verhalten in diesem Zusammenhang genauer zu erklären. Im Zuge eines Security and Human Behavior Workshop in Boston stellte der Wissenschaftler George Loewenstein von der Carnegie Mellon University nun erste Ergebnisse vor: Unsere Privatheits-Prinzipien stehen demnach auf wackeligen Beinen. Je nachdem, wer wie und in welchem Kontext nach Daten fragt, bekommt diese mehr oder weniger leicht zugänglich gemacht, berichtet Cnet.

Dieses Verhalten sei aber nicht zwingend als paradox anzusehen, meint Hans Zeger, Obmann der Arge Daten, im Gespräch mit pressetext. "Es ist eigentlich eine Selbstverständlichkeit - denn neben dem Grundrecht auf Privatsphäre gibt es auch das Recht auf freie Meinungsäußerung. Und dieses kann eben auch darin bestehen, persönliche Dinge von sich im Internet zu präsentieren."

... mehr zu:
»Meinungsfreiheit

Das Recht auf freie Meinungsäußerung sei genauso zu schützen wie die persönliche Privatsphäre. "Allerdings beobachte ich mit Sorge, dass manche Datenschützer Leuten einreden wollen, sie sollten nichts mehr von sich Preis geben", so Zeger. Die größte Bedrohung komme von den Plattform- und Foren-Betreibern selbst. Diesen ginge es nicht um den Erhalt der Meinungsfreiheit, sondern um die Weiterverwendung von Daten für Marketingaktivitäten.

Die US-Forscher entdeckten im Zuge verschiedener Experimente mit Studenten, dass offenbar vor allem eine lockere, informelle Online-Atmosphäre die Bereitschaft erhöht, persönliche Informationen herauszugeben. Obwohl sich zumeist unprofessionelle oder fragwürdige Seiten, die eher eine Gefahr für den Datenschutz darstellen, auf diese Weise präsentieren, zeigten sich die Probanden dort freizügiger. Für den zwiespältigen Umgang mit der eigenen Privatsphäre gibt es laut Marit Hansen, stellvertretende Landesbeauftragte für Datenschutz in Schleswig-Holstein, durchaus psychologische Erklärungen. "Viele Personen sind auch im wirklichen Leben bereit, zum Beispiel einem Mitfahrer im Zugabteil teilweise sehr persönliche Details zu erzählen", sagt Hansen gegenüber pressetext. Wüsste jemand, dass er dieselben Leute anschließend wieder trifft, etwa als Arbeitgeber oder Kollege, würde auf das Offenbaren von Informationen verzichtet, meint Hansen.

Die angenommene anonyme Kommunikationssituation fände sich auch in der Online-Welt. "Die Nutzer fühlen ihre zahlreichen Gegenüber nicht, es gibt nicht einmal eine körpersprachliche, unmittelbare Rückkopplung", erläutert die Datenschutzexpertin. Hemmschwellen seien höher, wenn sich Leute ausgefragt fühlten, etwa aufgefordert würden, einen detaillierten Fragebogen auszufüllen, der medizinische Daten, sexuelle Vorlieben oder Suchtpotenziale erhebt. Letztlich müssen sich die Internetnutzer bewusst darüber sein, dass auch das Web ein öffentlicher Ort ist. Um weder Datenschutz noch Meinungsfreiheit zu gefährden, wäre ein Informationssicherungsgesetz von Nöten, meint Zeger.

"Wenn jemand eine Plattform betreibt, auf der Menschen ihre Meinung äußern, dann müssen der Bestand der Seite, ein breites Meinungsspektrum sowie bestimmte Sicherheitsmaßnahmen gewährleistet sein." Im Missbrauch von öffentlichen Daten - etwa wenn Arbeitgeber im Netz Partyfotos ausforschen und in ihre Einstellungspolitik einfließen lassen - sieht Zeger ebenso eine Diskriminierung, wie es Benachteiligungen aufgrund von Geschlecht oder Herkunft sind.

Claudia Zettel | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.cmu.edu
http://www.argedaten.at
http://www.datenschutz.de

Weitere Berichte zu: Meinungsfreiheit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten