Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Familienbewusstsein bewerten und vergleichen

02.07.2008
Forschungszentrum FFP der WWU Münster entwickelt Index

Die betriebliche Familienpolitik ist in den letzten Jahren zu einem Top-Thema in der deutschen Wirtschaft geworden. Doch wie familienbewusst sind deutsche Unternehmen und wie lässt sich das Familienbewusstsein bewerten und vergleichen?

Hilfe bietet der "berufundfamilie-Index", den das Forschungszentrum für Familienbewusste Personalpolitik (FFP) der Universität Münster und die Steinbeis-Hochschule Berlin als Instrument zur Bewertung des Familienbewusstseins in Unternehmen entwickelt haben. Vorgestellt wurde der Index in Berlin von Bundesfamilienministerin Dr. Ursula von der Leyen und dem Vorstandsvorsitzenden der Hertie-Stiftung, Dr. Michael Endres.

Der Index ist eine betriebliche Kennzahl und bietet Unternehmen erstmals die Möglichkeit, die Stärken und Schwächen ihrer Personalpolitik in Bezug auf familienbewusste Maßnahmen zu überprüfen und diese dann - wo nötig - gezielt zu verbessern. In einem zweijährigen Forschungsprozess wurde der Index in enger Zusammenarbeit von Politik- und Wirtschaftswissenschaftlern unter Federführung der Professoren Irene Gerlach und Helmut Schneider entwickelt. Gefördert wurde deren Arbeit von der berufundfamilie gGmbH, einer Initiative der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung sowie dem Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend.

... mehr zu:
»FFP »Personalpolitik »WWU
Der Index deckt verschiedene Dimensionen des Familienbewusstseins ab:
Neben der Bereitstellung familienbewusster Leistungen wie flexiblen Arbeitszeiten, umfasst das Familienbewusstsein eines Unternehmens auch den betriebsinternen Dialog zu Fragen der Vereinbarkeit. Stimmen sich Mitarbeiter und Unternehmensleitung beispielsweise über den Bedarf an Leistungen ab? Eine weitere Dimension ist die Unternehmenskultur, denn sie gibt Aufschluss darüber, inwieweit familiäre Verpflichtungen der Mitarbeiter im Unternehmen akzeptiert werden und ob diese beispielsweise auch von Führungskräften übernommen werden.

Die Tragfähigkeit dieses Konzepts von Familienbewusstsein wurde sowohl in Expertengesprächen als auch in verschiedenen Tests mit Unternehmen bestätigt, so dass daraus ein valides Messinstrument entwickelt werden konnte. Das Messinstrument ist ein online-basierter Fragenkatalog, der alle drei Dimensionen des Familienbewusstseins abdeckt. Nach der Beantwortung der Fragen wird ein betriebsspezifischer Wert errechnet, der zwischen 0 und 100 liegen kann. 0 heißt dabei gar nicht familienbewusst, 100 heißt sehr familienbewusst. Ab sofort können alle interessierten Unternehmensvertreter den Fragenkatalog unter www.berufundfamilie-index.de aufrufen und ihr Familienbewusstsein messen. Das datenbankgestütze Tool ermöglicht darüber hinaus den Vergleich mit Unternehmen gleicher Branche und Größenklasse.

Das FFP der WWU Münster hat den berufundfamilie-Index bereits in einer Studie mit rund 1000 in Deutschland ansässigen Betrieben erfolgreich zum Einsatz gebracht. Das Ergebnis: In Sachen Familienbewusstsein gibt es große Unterschiede. Immerhin gehören 15 Prozent der Befragten zu den besonders familienbewussten Unternehmen, deren Index-Wert sie zu Spitzenreitern auf dem Feld der Vereinbarkeit von Beruf und Familie macht. Aber es gibt in Deutschland auch Unternehmen, die noch deutlichen Nachholbedarf im Bereich der familienbewussten Personalpolitik haben. Die Gruppe der sogenannten Schlusslichter ist in der Stichprobe mit 15 Prozent vertreten; gefolgt von einem breiten Mittelfeld, dem 70 Prozent der Unternehmen angehören.

Unternehmen, die bereits das audit berufundfamilie, ein Managementinstrument zur besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie, durchlaufen haben, erreichen durchschnittlich knapp 15 Punkte mehr als nicht auditierte Unternehmen. Der bundesdeutsche Durchschnittswert liegt bei knapp 63 Punkten. "Ein beachtliches Ergebnis, das gleichwohl auch noch Spielraum für weitere Verbesserungen lässt", erläutert Prof. Irene Gerlach.

Wie familienbewusst ein Unternehmen ist, hat weniger mit der Betriebsgröße oder der Branche zu tun, sondern hängt vielmehr von der Personalstruktur ab. Unternehmen mit einem überdurchschnittlich hohen Index-Wert weisen einen hohen Anteil an weiblichen Mitarbeiten, Akademikern, Mitarbeitern mit Familienpflichten und Führungskräften in Teilzeit auf. "Diese Ergebnisse zeigen, dass wirklich jedes Unternehmen etwas für sein Familienbewusstsein tun kann. Das Argument 'Wir sind viel zu klein für so was` kann nicht mehr gelten", bekräftigt Prof. Helmut Schneider.

In wissenschaftlicher Hinsicht ermöglicht der berufundfamilie-Index perspektivisch eine differenzierte Analyse betriebswirtschaftlicher Effekte einer familienbewussten Personalpolitik. Durch die standardisierte Messung können darüber hinaus die Veränderungen des Familienbewusstseins der teilnehmenden Unternehmen im Zeitablauf kenntlich gemacht werden. Das neu erschienene Arbeitspapier "Der berufundfamilie-Index - ein Instrument zur Messung des betrieblichen Familienbewusstseins" erläutert den wissenschaftlichen Hintergrund des berufundfamilie-Index und kann unter www.ffp-muenster.de heruntergeladen werden.

Das Forschungszentrum Familienbewusste Personalpolitik (FFP) ist eine wissenschaftliche Einrichtung an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und der Steinbeis- Hochschule Berlin.

Das FFP wurde im Jahr 2005 auf Initiative der berufundfamilie gGmbH einer Einrichtung der Gemeinnützigen Hertie Stiftung gegründet und wird von ihr finanziert. Im Auftrag der berufundfamilie gGmbH werden die betriebswirtschaftlichen Effekte familienbewusster Maßnahmen in Unternehmen erstmals wissenschaftlich fundiert untersucht und quantifiziert mit dem Ziel, stichhaltige Aussagen zur Kosten-Nutzen-Relation familienbewusster Personalpolitik zu treffen.

| Uni Münster
Weitere Informationen:
http://www.ffp-muenster.de

Weitere Berichte zu: FFP Personalpolitik WWU

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Entrepreneurship-Studie: Großes Potential für Unternehmensgründungen in Deutschland
15.09.2017 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie