Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Familienbewusstsein bewerten und vergleichen

02.07.2008
Forschungszentrum FFP der WWU Münster entwickelt Index

Die betriebliche Familienpolitik ist in den letzten Jahren zu einem Top-Thema in der deutschen Wirtschaft geworden. Doch wie familienbewusst sind deutsche Unternehmen und wie lässt sich das Familienbewusstsein bewerten und vergleichen?

Hilfe bietet der "berufundfamilie-Index", den das Forschungszentrum für Familienbewusste Personalpolitik (FFP) der Universität Münster und die Steinbeis-Hochschule Berlin als Instrument zur Bewertung des Familienbewusstseins in Unternehmen entwickelt haben. Vorgestellt wurde der Index in Berlin von Bundesfamilienministerin Dr. Ursula von der Leyen und dem Vorstandsvorsitzenden der Hertie-Stiftung, Dr. Michael Endres.

Der Index ist eine betriebliche Kennzahl und bietet Unternehmen erstmals die Möglichkeit, die Stärken und Schwächen ihrer Personalpolitik in Bezug auf familienbewusste Maßnahmen zu überprüfen und diese dann - wo nötig - gezielt zu verbessern. In einem zweijährigen Forschungsprozess wurde der Index in enger Zusammenarbeit von Politik- und Wirtschaftswissenschaftlern unter Federführung der Professoren Irene Gerlach und Helmut Schneider entwickelt. Gefördert wurde deren Arbeit von der berufundfamilie gGmbH, einer Initiative der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung sowie dem Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend.

... mehr zu:
»FFP »Personalpolitik »WWU
Der Index deckt verschiedene Dimensionen des Familienbewusstseins ab:
Neben der Bereitstellung familienbewusster Leistungen wie flexiblen Arbeitszeiten, umfasst das Familienbewusstsein eines Unternehmens auch den betriebsinternen Dialog zu Fragen der Vereinbarkeit. Stimmen sich Mitarbeiter und Unternehmensleitung beispielsweise über den Bedarf an Leistungen ab? Eine weitere Dimension ist die Unternehmenskultur, denn sie gibt Aufschluss darüber, inwieweit familiäre Verpflichtungen der Mitarbeiter im Unternehmen akzeptiert werden und ob diese beispielsweise auch von Führungskräften übernommen werden.

Die Tragfähigkeit dieses Konzepts von Familienbewusstsein wurde sowohl in Expertengesprächen als auch in verschiedenen Tests mit Unternehmen bestätigt, so dass daraus ein valides Messinstrument entwickelt werden konnte. Das Messinstrument ist ein online-basierter Fragenkatalog, der alle drei Dimensionen des Familienbewusstseins abdeckt. Nach der Beantwortung der Fragen wird ein betriebsspezifischer Wert errechnet, der zwischen 0 und 100 liegen kann. 0 heißt dabei gar nicht familienbewusst, 100 heißt sehr familienbewusst. Ab sofort können alle interessierten Unternehmensvertreter den Fragenkatalog unter www.berufundfamilie-index.de aufrufen und ihr Familienbewusstsein messen. Das datenbankgestütze Tool ermöglicht darüber hinaus den Vergleich mit Unternehmen gleicher Branche und Größenklasse.

Das FFP der WWU Münster hat den berufundfamilie-Index bereits in einer Studie mit rund 1000 in Deutschland ansässigen Betrieben erfolgreich zum Einsatz gebracht. Das Ergebnis: In Sachen Familienbewusstsein gibt es große Unterschiede. Immerhin gehören 15 Prozent der Befragten zu den besonders familienbewussten Unternehmen, deren Index-Wert sie zu Spitzenreitern auf dem Feld der Vereinbarkeit von Beruf und Familie macht. Aber es gibt in Deutschland auch Unternehmen, die noch deutlichen Nachholbedarf im Bereich der familienbewussten Personalpolitik haben. Die Gruppe der sogenannten Schlusslichter ist in der Stichprobe mit 15 Prozent vertreten; gefolgt von einem breiten Mittelfeld, dem 70 Prozent der Unternehmen angehören.

Unternehmen, die bereits das audit berufundfamilie, ein Managementinstrument zur besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie, durchlaufen haben, erreichen durchschnittlich knapp 15 Punkte mehr als nicht auditierte Unternehmen. Der bundesdeutsche Durchschnittswert liegt bei knapp 63 Punkten. "Ein beachtliches Ergebnis, das gleichwohl auch noch Spielraum für weitere Verbesserungen lässt", erläutert Prof. Irene Gerlach.

Wie familienbewusst ein Unternehmen ist, hat weniger mit der Betriebsgröße oder der Branche zu tun, sondern hängt vielmehr von der Personalstruktur ab. Unternehmen mit einem überdurchschnittlich hohen Index-Wert weisen einen hohen Anteil an weiblichen Mitarbeiten, Akademikern, Mitarbeitern mit Familienpflichten und Führungskräften in Teilzeit auf. "Diese Ergebnisse zeigen, dass wirklich jedes Unternehmen etwas für sein Familienbewusstsein tun kann. Das Argument 'Wir sind viel zu klein für so was` kann nicht mehr gelten", bekräftigt Prof. Helmut Schneider.

In wissenschaftlicher Hinsicht ermöglicht der berufundfamilie-Index perspektivisch eine differenzierte Analyse betriebswirtschaftlicher Effekte einer familienbewussten Personalpolitik. Durch die standardisierte Messung können darüber hinaus die Veränderungen des Familienbewusstseins der teilnehmenden Unternehmen im Zeitablauf kenntlich gemacht werden. Das neu erschienene Arbeitspapier "Der berufundfamilie-Index - ein Instrument zur Messung des betrieblichen Familienbewusstseins" erläutert den wissenschaftlichen Hintergrund des berufundfamilie-Index und kann unter www.ffp-muenster.de heruntergeladen werden.

Das Forschungszentrum Familienbewusste Personalpolitik (FFP) ist eine wissenschaftliche Einrichtung an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und der Steinbeis- Hochschule Berlin.

Das FFP wurde im Jahr 2005 auf Initiative der berufundfamilie gGmbH einer Einrichtung der Gemeinnützigen Hertie Stiftung gegründet und wird von ihr finanziert. Im Auftrag der berufundfamilie gGmbH werden die betriebswirtschaftlichen Effekte familienbewusster Maßnahmen in Unternehmen erstmals wissenschaftlich fundiert untersucht und quantifiziert mit dem Ziel, stichhaltige Aussagen zur Kosten-Nutzen-Relation familienbewusster Personalpolitik zu treffen.

| Uni Münster
Weitere Informationen:
http://www.ffp-muenster.de

Weitere Berichte zu: FFP Personalpolitik WWU

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics