Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie vergleicht Strompreise in 27 europäischen Ländern

02.07.2008
Steuern, Abgaben und Umlagen sind ein wesentlicher Grund für die im EU-Vergleich hohen deutschen Strompreise. Ein weiterer Preistreiber sind die teilweise höheren Netznutzungsentgelte, die allerdings auch mit größerer Qualität einhergehen. Das ist das Ergebnis einer Studie des Lehrstuhls für Energiewirtschaft der Universität Duisburg-Essen (UDE), in der Professor Dr. Christoph Weber, Dominik Schober und Daniel Ziegler die Strompreise in allen 27 Ländern der EU einschließlich Norwegen untersucht haben.

Dabei haben sie Unternehmensanteil (Großhandel, Netznutzungsentgelte und Brutto-Vertriebsmarge) und Staatsanteil (Steuern, Abgaben und Umlagen) an den Endkundenpreisen verglichen.

Demnach liegen die Staatslasten in Deutschland europaweit mit an der Spitze: Nur in Dänemark müssen Privathaushalte hierfür mehr aufwenden als in Deutschland. Der Anteil der Staatslasten am Haushaltsstrompreis beträgt hier ca. 42 %, in Dänemark sind es ca. 54%. Für das Kleingewerbe sind die staatlichen Belastungen nur in den Niederlanden und Italien mit 24 % und 22 % im Vergleich zu Deutschland mit 15 % deutlich höher (ohne Mehrwertsteuer). Die deutsche Industrie trifft es besonders schlecht. Für sie ist der Anteil der Staatslasten am Strompreis mit rund 23 % europaweit mit Abstand am größten.

Dagegen liegen laut der im Auftrag des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft e.V. (BDEW) erarbeiteten Studie die deutschen Großhandelspreise für Strom im guten Mittelfeld. Länder mit günstiger Erzeugungsstruktur und mit durch geringe Kuppelkapazitäten abgeschotteten Märkten haben niedrigere Großhandelspreise. Das gilt vor allem für die skandinavischen Länder. Schlecht schneiden dagegen Italien und für 2007 auch Großbritannien und die Niederlande ab.

Bei den Netznutzungsentgelten reicht es nach Ansicht der Autoren nicht aus, allein die Preise zu vergleichen. Zu unterschiedlich sind in den Vergleichsländern die Anschluss-Situationen, die Versorgungsaufgaben und die Verkabelung. Dass hier die deutschen Preise teilweise im oberen Drittel liegen, wollen die Autoren deshalb nicht unbedingt negativ bewerten. "Der Anteil an Erdkabeln in Deutschland ist höher als anderswo, was wiederum zu niedrigeren Ausfallzeiten führt", erklärt Professor Weber.

Für einen Zusammenhang von Netzkosten und Netzqualität (und damit geringe Ausfallzeiten) sehen die drei Energieexperten der UDE in ihren Untersuchungen deutliche Tendenzen. "So sind in Portugal die Netznutzungsentgelte zwar niedrig", gibt Dominik Schober ein Beispiel, "dafür die Ausfallzeiten im EU-Vergleich mit über 400 Minuten pro Jahr und Kunde im Vier-Jahres-Mittel mit am höchsten."

Die Studie beruht auf Daten zum 1. Januar 2007. Aktuellere Angaben fehlten in einigen EU-Ländern aufgrund der Umstellung der Erhebungsmethodik des Statistischen Amtes der Europäischen Gemeinschaften (Eurostat).

Weitere Informationen: Prof. Dr. Christoph Weber Tel. 0201/183-2399, christoph.weber@uni-due.de; Dominik Schober, Tel. 0201/183--2903, mobil 0172-8820861, dominik.schober@uni-due.de; Daniel Ziegler, Tel. 0201/183-2643, daniel.ziegler@uni-due.de

Ulrike Bohnsack | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-duisburg-essen.de/

Weitere Berichte zu: Großhandelspreis Netznutzungsentgelt Strompreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie