Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

UDE-Studie vergleicht 27 europäische Länder

02.07.2008
EU-Strompreise: Hohe Staatslasten in Deutschland

Steuern, Abgaben und Umlagen sind ein wesentlicher Grund für die im EU-Vergleich hohen deutschen Strompreise. Ein weiterer Preistreiber sind die teilweise höheren Netznutzungsentgelte, die allerdings auch mit größerer Qualität einhergehen.

Das ist das Ergebnis einer Studie des Lehrstuhls für Energiewirtschaft der Universität Duisburg-Essen (UDE), in der Professor Dr. Christoph Weber, Dominik Schober und Daniel Ziegler die Strompreise in allen 27 Ländern der EU einschließlich Norwegen untersucht haben.

Dabei haben sie Unternehmensanteil (Großhandel, Netznutzungsentgelte und Brutto-Vertriebsmarge) und Staatsanteil (Steuern, Abgaben und Umlagen) an den Endkundenpreisen verglichen. Demnach liegen die Staatslasten in Deutschland europaweit mit an der Spitze: Nur in Dänemark müssen Privathaushalte hierfür mehr aufwenden als in Deutschland.

Der Anteil der Staatslasten am Haushaltsstrompreis beträgt hier ca. 42 %, in Dänemark sind es ca. 54%. Für das Kleingewerbe sind die staatlichen Belastungen nur in den Niederlanden und Italien mit 24 % und 22 % im Vergleich zu Deutschland mit 15 % deutlich höher (ohne Mehrwertsteuer). Die deutsche Industrie trifft es besonders schlecht. Für sie ist der Anteil der Staatslasten am Strompreis mit rund 23 % europaweit mit Abstand am größten.

Dagegen liegen laut der im Auftrag des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft e.V. (BDEW) erarbeiteten Studie die deutschen Großhandelspreise für Strom im guten Mittelfeld. Länder mit günstiger Erzeugungsstruktur und mit durch geringe Kuppelkapazitäten abgeschotteten Märkten haben niedrigere Großhandelspreise. Das gilt vor allem für die skandinavischen Länder. Schlecht schneiden dagegen Italien und für 2007 auch Großbritannien und die Niederlande ab.

Bei den Netznutzungsentgelten reicht es nach Ansicht der Autoren nicht aus, allein die Preise zu vergleichen. Zu unterschiedlich sind in den Vergleichsländern die Anschluss-Situationen, die Versorgungsaufgaben und die Verkabelung. Dass hier die deutschen Preise teilweise im oberen Drittel liegen, wollen die Autoren deshalb nicht unbedingt negativ bewerten. „Der Anteil an Erdkabeln in Deutschland ist höher als anderswo, was wiederum zu niedrigeren Ausfallzeiten führt“, erklärt Professor Weber.

Für einen Zusammenhang von Netzkosten und Netzqualität (und damit geringe Ausfallzeiten) sehen die drei Energieexperten der UDE in ihren Untersuchungen deutliche Tendenzen. „So sind in Portugal die Netznutzungsentgelte zwar niedrig“, gibt Dominik Schober ein Beispiel, „dafür die Ausfallzeiten im EU-Vergleich mit über 400 Minuten pro Jahr und Kunde im Vier-Jahres-Mittel mit am höchsten.“

Die Studie beruht auf Daten zum 1. Januar 2007. Aktuellere Angaben fehlten in einigen EU-Ländern aufgrund der Umstellung der Erhebungsmethodik des Statistischen Amtes der Europäischen Gemeinschaften (Eurostat).

Weitere Informationen: Prof. Dr. Christoph Weber Tel. 0201/183-2399, christoph.weber@uni-due.de; Dominik Schober, Tel. 0201/183—2903, mobil 0172-8820861, dominik.schober@uni-due.de; Daniel Ziegler, Tel. 0201/183-2643, daniel.ziegler@uni-due.de

Ulrike Bohnsack | Universitaet Duisburg-Essen
Weitere Informationen:
http://www.uni-due.de

Weitere Berichte zu: Netznutzungsentgelt Strompreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

„Carmenes“ findet ersten Planeten

18.12.2017 | Physik Astronomie

Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

18.12.2017 | Physik Astronomie