Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bald ein geduldeter Doldenbewohner: die Laus auf dem Hopfenblatt

02.07.2008
Verringerung chemisch-synthetischer Insektizide - DBU fördert Studie und Labortest

Wasser wird zum edlen Tropfen, mischt man es mit Malz und Hopfen - sagt ein Sprichwort. Vor allem der Hopfen gibt dem Bier die typisch herbe Note. Aber nicht nur Biertrinker haben Geschmack an der Kletterpflanze: auch Pilze und Insekten - allen voran die Blattlaus.

Hopfen aber muss gänzlich frei von Blattläusen sein, wenn sich die grünen Fruchtzapfen - die Dolden - bilden, fordern die Abnehmer. Deshalb werden vorsorglich chemisch-synthetische Insektizide auf die Pflanzen gesprüht. Bei einem Teil wäre das aber wohl nicht notwendig, vermutet Bernhard Engelhard, Leiter des Hopfenforschungszentrum Hüll in Wolnzach.

Mancher Hopfensorte könne die Blattlaus nichts anhaben, sagt er, und will widerstandsfähige Pflanzen züchten. Dazu sind aufwendige Testverfahren notwendig. Deren Entwicklung fördert die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) mit 280.000 Euro, ebenso wie eine Studie, unter welchen Bedingungen Blattläuse geduldet werden könnten.

... mehr zu:
»Blattlaus »Hopfensorte

*Zwei Teilziele hat unser Projekt“, erklärt Engelhard. *Zum Einen möchten wir herausfinden, unter welchen Voraussetzungen eine bestimmte Anzahl von Blattläusen pro Dolde und Blatt geduldet werden kann - abhängig von Hopfensorte, Wachstumsstadium und Zeit bis zur Ernte, und natürlich ohne dass die Hopfenernte an Qualität verliert.“

Herauskommen soll ein Boniturschema - ein Merkmalschema, mit dem der Befall verschiedener Hopfensorten beurteilt werden kann. Es soll Anbaubetrieben zukünftig als Entscheidungshilfe für oder gegen die Notwendigkeit einer Bekämpfungsmaßnahme dienen. *Zum anderen möchten wir einen Labortest zur Blattlausanfälligkeit von Hopfensorten entwickeln und standardisieren“, so Engelhard. Dieser solle Hopfensorten und Zuchtstämme untersuchen und Sämlinge von blattlausresistenten Jungpflanzen selektieren helfen.

1.500 Hopfenpflanzerbetriebe gibt es in Deutschland, die Hopfen auf insgesamt 18.500 Hektar Ackerfläche anbauen. Damit produzieren sie ein Drittel des weltweiten Bedarfs. *Bisher bekommen die Hopfenanbaubetriebe keine genauen Empfehlungen von der Landwirtschaftsberatung, wie sie ihre Insektizidanwendungen verringern können“, bedauert DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde. *Denn im Gegensatz zur Bekämpfung von Pilzkrankheiten bestehen hier bisher noch keine Lösungsansätze.“ Engelhard fügt hinzu: *Um sicher zu gehen, fordert der Hopfenhandel deshalb komplett blattlausfreie Hopfenbestände. Und das geht auf Kosten der Umwelt.“

Der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln müsse dringend auf ein notwendiges Maß heruntergeschraubt werden, so Brickwedde. Dabei kämen die Insektizid-Einsparungen nicht nur der Umwelt zugute, sondern auch der Wettbewerbsfähigkeit des deutschen Hopfenanbaus, der 70 Prozent seiner Ernte ins Ausland exportiert. Auch die Produktionskosten würden durch die Einsparung sinken.

Für die Forschungen arbeitet das Hopfenforschungszentrum, das zum Institut für Pflanzenbau und Pflanzenzüchtung der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) gehört, mit der Gesellschaft für Hopfenforschung (GfH) und regionalen Hopfenanbaubetrieben zusammen. Letztere stellen Teile ihrer Hopfenanlagen zur Verfügung und beteiligen sich an den Versuchen.

Franz-Georg Elpers | DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Berichte zu: Blattlaus Hopfensorte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen

Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko

23.03.2017 | Medizin Gesundheit

Die Evolutionsgeschichte der Wespen, Bienen und Ameisen erstmals entschlüsselt

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie