Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bald ein geduldeter Doldenbewohner: die Laus auf dem Hopfenblatt

02.07.2008
Verringerung chemisch-synthetischer Insektizide - DBU fördert Studie und Labortest

Wasser wird zum edlen Tropfen, mischt man es mit Malz und Hopfen - sagt ein Sprichwort. Vor allem der Hopfen gibt dem Bier die typisch herbe Note. Aber nicht nur Biertrinker haben Geschmack an der Kletterpflanze: auch Pilze und Insekten - allen voran die Blattlaus.

Hopfen aber muss gänzlich frei von Blattläusen sein, wenn sich die grünen Fruchtzapfen - die Dolden - bilden, fordern die Abnehmer. Deshalb werden vorsorglich chemisch-synthetische Insektizide auf die Pflanzen gesprüht. Bei einem Teil wäre das aber wohl nicht notwendig, vermutet Bernhard Engelhard, Leiter des Hopfenforschungszentrum Hüll in Wolnzach.

Mancher Hopfensorte könne die Blattlaus nichts anhaben, sagt er, und will widerstandsfähige Pflanzen züchten. Dazu sind aufwendige Testverfahren notwendig. Deren Entwicklung fördert die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) mit 280.000 Euro, ebenso wie eine Studie, unter welchen Bedingungen Blattläuse geduldet werden könnten.

... mehr zu:
»Blattlaus »Hopfensorte

*Zwei Teilziele hat unser Projekt“, erklärt Engelhard. *Zum Einen möchten wir herausfinden, unter welchen Voraussetzungen eine bestimmte Anzahl von Blattläusen pro Dolde und Blatt geduldet werden kann - abhängig von Hopfensorte, Wachstumsstadium und Zeit bis zur Ernte, und natürlich ohne dass die Hopfenernte an Qualität verliert.“

Herauskommen soll ein Boniturschema - ein Merkmalschema, mit dem der Befall verschiedener Hopfensorten beurteilt werden kann. Es soll Anbaubetrieben zukünftig als Entscheidungshilfe für oder gegen die Notwendigkeit einer Bekämpfungsmaßnahme dienen. *Zum anderen möchten wir einen Labortest zur Blattlausanfälligkeit von Hopfensorten entwickeln und standardisieren“, so Engelhard. Dieser solle Hopfensorten und Zuchtstämme untersuchen und Sämlinge von blattlausresistenten Jungpflanzen selektieren helfen.

1.500 Hopfenpflanzerbetriebe gibt es in Deutschland, die Hopfen auf insgesamt 18.500 Hektar Ackerfläche anbauen. Damit produzieren sie ein Drittel des weltweiten Bedarfs. *Bisher bekommen die Hopfenanbaubetriebe keine genauen Empfehlungen von der Landwirtschaftsberatung, wie sie ihre Insektizidanwendungen verringern können“, bedauert DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde. *Denn im Gegensatz zur Bekämpfung von Pilzkrankheiten bestehen hier bisher noch keine Lösungsansätze.“ Engelhard fügt hinzu: *Um sicher zu gehen, fordert der Hopfenhandel deshalb komplett blattlausfreie Hopfenbestände. Und das geht auf Kosten der Umwelt.“

Der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln müsse dringend auf ein notwendiges Maß heruntergeschraubt werden, so Brickwedde. Dabei kämen die Insektizid-Einsparungen nicht nur der Umwelt zugute, sondern auch der Wettbewerbsfähigkeit des deutschen Hopfenanbaus, der 70 Prozent seiner Ernte ins Ausland exportiert. Auch die Produktionskosten würden durch die Einsparung sinken.

Für die Forschungen arbeitet das Hopfenforschungszentrum, das zum Institut für Pflanzenbau und Pflanzenzüchtung der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) gehört, mit der Gesellschaft für Hopfenforschung (GfH) und regionalen Hopfenanbaubetrieben zusammen. Letztere stellen Teile ihrer Hopfenanlagen zur Verfügung und beteiligen sich an den Versuchen.

Franz-Georg Elpers | DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Berichte zu: Blattlaus Hopfensorte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie