Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der innere Kompass in der Informationsflut

15.07.2002


Woran orientieren sich Manager im Überangebot der Medien?

Manager gelten als einflussreiche "Entscheider" und deshalb als bevorzugte Zielgruppe vieler Medien. Doch wie erkennen Manager relevante Informationen in der täglichen Medienflut und wie gehen sie damit um? Eine tiefenpsychologische rheingold-Studie erbrachte ein überraschendes Ergebnis: Durch Medien initiierte Reflexionen erleben Manager oft als Schwäche oder als Lähmung der eigenen Entschlusskraft. Deshalb wird die Auseinandersetzung mit der Bilder- und Informationsfülle durch den Mut zur Beschneidung, zur rigorosen Reduktion geprägt. Sechs zentrale psychologische Motive bestimmen die Auswahlkriterien in der Vielzahl der Medienangebote: Der Auf- und Ausbau vertrauter Eigenwelten, die Suche nach neuen Impulsen, die Profilierung von Stimmungen, das Aufspüren universeller Lebensordnungen, der Ausweis der Überlegenheit und die Armierung durch Wissen.

Vom Wesen der Manager: Entschiedene Taten sind gewissenlos.

Entscheider im Management stehen beruflich täglich unter Entscheidungszwang. Sie müssen oft Beschlüsse mit weitreichenden Konsequenzen fällen und deshalb durch Kompetenz, Fachwissen und Allgemeinbildung verfügen sowie die Auswirkungen ihrer Entscheidungen antizipieren können. Manager selbst haben den Anspruch, ihre Taten durch Wissen und Reflexion abzusichern. Um so mehr überrascht es, dass sie ihre Entscheidungen meist recht locker und intuitiv "aus dem Bauch heraus" treffen. Situationen, in denen sie ausgiebig über das "für und wider" einer zu treffenden Entscheidung reflektieren, erleben Manager oft als ein Gefühl der Schwächung oder gar Lähmung der eigenen Entschlussfähigkeit: Entschiedene Taten sind aus ihrer Sicht "gewissenlos" und oft nur durch eine radikale Verkürzung des Entscheidungsprozesses möglich.

Medienangebote sind daher für Manager nicht nur eine Entscheidungshilfe, sondern auch eine Belastung, denn die Bilder- und Informationsflut verschärft den Reflexionszwang. Die Mediennutzung wird daher durch den Mut zur Beschneidung geprägt. Rigoros wird die Infoflut reduziert, fokussiert und kanalisiert. Dennoch ist ein Manager-Leben ohne die Auseinandersetzung mit der Bilder- und Informationsfülle undenkbar - doch sie ist überraschend selten rein beruflich geprägt.

Sechs zentrale psychologische Motive bestimmen die Auswahlkriterien und die Bereitschaft zur Auseinandersetzung mit den Medienangeboten.

1. Motiv: Auf- und Ausbau vertrauter Eigenwelten

Vor allem die lokale Tageszeitung schafft durch ihr vertrautes und ewig gleiches Layout, durch den Aufgriff der bereits durch TV oder Radio bekannten Themen des Vortages und ihre lokale Anbindung eine emotionale Heimat. Ihre Lektüre wirkt als beruhigender Puffer vor den befremdlichen Entwicklungen des Tages. Von ihr und zum Teil auch vom Radio wird vor allem ideeller, geistiger und emotionaler Halt erwartet.

2. Motiv: Neue Impulse aufsuchen

Medien sollen aber auch die vertrauten Eigenwelten aufstören, Denkanstöße geben und neue Perspektiven eröffnen. Sie haben neben ihrer Beruhigungs- auch eine Dynamisierungsfunktion. Vor allem im Internet, aber auch in Fachzeitschriften oder Tageszeitungen sucht man überraschende Hinsichten und Einsichten. Durch den Verzicht auf eine starre geistige Ausrichtung, durch eine dynamische Aufmachung und sporadische Umgestaltungen des Designs sollen Medien Aufbruchsgeist und Wandlungsfähigkeit dokumentieren.

3. Motiv: Stimmung profilieren

Entscheider nutzen Medien auch als Stimmungs-Apotheke. Medien können einerseits Entspannungen vertiefen, andererseits aber auch Arbeitsverfassungen aufrecht erhalten. Der wichtigste Stimmungsprofilierer ist das Radio, denn es kann jederzeit und überall genutzt werden. Spielend leicht kann man an der Stimmungsschraube drehen und auf einen anderen Kanal und damit Gemütszustand switchen. Aber auch die Rubriken der Tageszeitung oder das Fernsehen werden als Stimmungshilfe genutzt.

4. Motiv: Universelle Lebensordnungen aufspüren

Medien dienen nicht nur zur neutralen Information, sondern der persönlichen Auseinandersetzung mit den ewigen Fragen und Wendungen des Lebens. Die Nachrichten aus Politik, Sport oder Wirtschaft spiegeln - gleichnishaft - auch immer die eigenen Bedingungen und Wechselfälle des Lebens. In den Trennungsgeschichten von Boris und Babs oder in den Zerwürfnissen von Parteifreunden erfährt man etwas über eigene Ehedramen. Vor allem das Fernsehen mit seinen Spielfilmen und Seifenopern oder die Boulevard-Presse haben daher die Funktion eines Orakels und Horoskops: Sie verraten - sinnbildlich - was die Alltagswelt im Innersten zusammenhält: In rationalen Fakten soll das Menschliche und im Menschlichen soll das für unser Leben Grundlegende durchscheinen.

5. Motiv: Kompetenz und Überblick ausweisen

Nach dem Motto ,dahinter steckt immer ein kluger Kopf’ sollen Medien auch die Überlegenheit des Entscheiders nach außen demonstrieren. Vor allem mit den überregionalen Tageszeitungen oder mit Wochentiteln wie Spiegel oder Focus wollen Entscheider ausweisen, dass sie auf der Höhe der Zeit sind und über fundiertes Wissen verfügen. Zeitungen oder Magazine müssen daher sinnlich-sichtbar und ideell bedeutungs-stark sein, Gewicht und Gesicht dokumentieren und eine schnelle Orientierung ermöglichen.

6. Motiv: Sich mit Wissen armieren

Medien dienen schließlich auch dem Ausbau der eigenen Kompetenz: Vor allem die überregionalen Tageszeitungen oder Wirtschaftstitel wie das Handelsblatt oder die Financial Times bieten umfassende Informationen und stärken dadurch das Expertenwissen. Von diesen Medien wird eine hohe Absenderkompetenz, bekannte Köpfe und gute Recherchen, eine gefestigte Tradition und ein Objektivität vermittelndes Design erwartet.

Die Wissensarmierung durch die Medien wird von den Entscheidern jedoch sehr ambivalent erlebt. Sie führt ihnen immer wieder vor Augen, dass in der Welt ungeheuer viel passiert ist, an dem sie nicht mitentschieden haben. Von daher findet die Mediennutzung häufig dann ein befriedigendes Ende, wenn man die Zeitung zerreißt und wegwirft und damit beweisen kann, dass man die Welt im wahrsten Sinne des Wortes in der Hand hat.

Fakten zur Studie:

"Mediennutzung bei Entscheidern" ist eine Grundlagenstudie, die im Auftrag der Tageszeitung "Die Welt" von rheingold im Frühjahr 2002 auf der Basis von 60 tiefenpsychologischen Interviews mit Managern aus unterschiedlichen Branchenbereichen durchgeführt wurde.

Projektleitung: Dipl.-Psych. Susanne Wiesmann Dipl.-Psych. Stephan Grünewald

Thomas Strätling | ots

Weitere Berichte zu: Informationsflut Informationsfülle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Entrepreneurship-Studie: Großes Potential für Unternehmensgründungen in Deutschland
15.09.2017 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften