Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Genstudie rüttelt am Stammbaum der Vögel

27.06.2008
Forscher decken überraschende Verwandtschaften auf

Der evolutionäre Stammbaum der Vögel muss möglicherweise umgeschrieben werden. Das ist das Ergebnis einer großen Genomstudie von Foschern des Field Museum of Natural History, die 169 Vogelarten zum Gegenstand hatte.

"Durch diese Studie haben wir zwei Dinge gelernt", sagt Studienmitautorin Sushma Reddy. "Zum einen kann das Aussehen täuschen. Vögel, die sich ähnlich sehen oder sich ähnlich verhalten, müssen nicht verwandt sein. Zum anderen scheint ein Großteil der bisherigen Klassifikationen und des konventionellen Wissens über die evolutionären Verwandtschaftsbeziehungen falsch zu sein."

So ergaben sich aus den Untersuchungen einige interessante Beziehungen zwischen Vogelarten, die so bisher nicht bekannt waren. Zudem würden die Ergebnisse nahe legen, dass sich äußere Merkmale und die Anpassung an verschiedene Lebensräume im Lauf der Zeit mehrmals unabhängig voneinander entwickelt hätten. Die Ergebnisse der Studie sind heute, Freitag, im Wissenschaftsmagazin Science erschienen.

... mehr zu:
»Genstudie »Stammbaum

Über einen Zeitraum von rund fünf Jahren hatten Reddy und ihre Kollegen vom Field Museum sowie von anderen kollaborierenden Einrichtungen verschiedene Abschnitte im Erbgut verschiedenster Vogelarten untersucht. Im Anschluss nutzten sie die analysierten genetischen Sequenzen, um einen Stammbaum zu rekonstruieren. Dabei zeigte sich, dass Falken genetisch enger mit Singvögeln denn mit Habichten und Adlern verwandt sind. Die kleinen auffälligen Kolibris sind den Erkenntnissen der Forscher zufolge hingegen eine spezialisierte Form der eher gedrungenen und massigen Nachtschwalben, also eher ungewöhnliche Verwandte. Generell ließen sich den neuen Untersuchungen entsprechend Vögel in drei Gruppen einteilen, Landvögel wie der Sperling, Wasservögel wie der Pinguin und Küstenvögel wie Möwe.

Allerdings gebe es auch innerhalb dieser Gruppen einige Ausnahmen, fügt Reddy an. So hätten sich Flamingos und einige andere Arten wie die Tauchervögel, die eine nahe genetische Verwandtschaft aufweisen würden, nicht aus Wasservögeln entwickelt, sondern sich an das Leben am und im Wasser angepasst. Überdies sind durch die Genanalyse einige fliegende Vögel wie die Steißhühner mit flugunfähigen Straußen und Emus gruppiert worden. Demzufolge müsste sich die Flugunfähigkeit mindestens zweimal im Laufe der Evolution herausgebildet oder die Steißhühner sich aus flugunfähigen Vögeln "zurückgebildet" haben

Einen validen Vogelstammbaum aufzustellen erweist sich bis heute als schwierig, so kann auch das Team von Reddy noch keinen Anspruch auf Vollständigkeit erheben. Die Wissenschaft nimmt an, dass die Vögel aus kleinen Raubdinosauriern hervorgegangen sind. "Die modernen Vögel, wie wir sie kennen, haben sich ziemlich schnell, wahrscheinlich in einem Zeitraum von wenigen Mio. Jahren in alle diese Formen entwickelt, die wir heute sehen können", erklärt Reddy.

Diese explosionsartige Anstieg der Artenzahl habe vor 65 bis 100 Mio. Jahren stattgefunden. Dadurch seien heute kaum mehr lebende Zwischenformen ähnlich aussehender Vogelgruppen erhalten, die eine Verbindung zu anderen, klar umrissenen Gruppen ermögliche. Genetische Untersuchungen wie die durchgeführte würden nun aber erlauben, genauere Einteilungen vorzunehmen, so die Forscher.

Claudia Misch | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.fieldmuseum.org
http://www.sciencemag.org

Weitere Berichte zu: Genstudie Stammbaum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Dialysepatienten besser vor Lungenentzündung schützen
17.01.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

10th International Symposium: “Advanced Battery Power – Kraftwerk Batterie” Münster, 10-11 April 2018

08.01.2018 | Event News

See, understand and experience the work of the future

11.12.2017 | Event News

Innovative strategies to tackle parasitic worms

08.12.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie