Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Komasaufen als Nachahmungshandlung

25.06.2008
Suchtgift-Experte kritisiert britische Studie

Britische Forscher haben in einer Studie festgestellt, dass nicht der Verfall der Sitten und der billige Alkoholpreis ausschlaggebend für den "Komasauf-Boom" unter den Jugendlichen sind. Der wesentliche Punkt, der zur Lust auf Alkohol in Strömen macht, ist die Tendenz des Nachahmens - und dabei folgen die meisten "Täter" dem Verhalten ihrer Freunde. Experten wie der Direktor des Anton Proksch Instituts für Suchtgiftforschung, Michael Musalek, stehen dem Studienergebnis allerdings sehr skeptisch gegenüber.

Mit Hilfe eines Computermodells konnten die Forscher um Paul Ormerod von Volterra Consulting in London das Verhalten im sozialen Netzwerk simulieren. Mit dem Terminus "Mode" könne man das Verhalten der Jugendlichen am besten beschreiben, meint Ormerod. "Wenn man dieses Kampftrinken beenden will, muss man beim Nachahmungsverhalten ansetzen." Die Studie an insgesamt 504 Jugendlichen im Alter von 18 bis 24 Jahren - zu gleichen Teilen männlichen und weiblichen Geschlechts - sollte die Prävalenz des Komasaufens und der sozialen Struktur dahinter untersuchen. Den Begriff Komasaufen interpretierten die Forscher als festen Vorsatz, sich zu betrinken oder mindestens zehn Drinks an einem Abend mindestens einmal pro Woche zu konsumieren.

"Alleine schon dieser Ansatz ist sehr problematisch ", meint Musalek gegenüber pressetext. Einerseits treffe man hier nicht die Kerngruppe - diese liege bei Jugendlichen jüngeren Alters - andererseits werde ein Kernpunkt, nämlich die Verfügbarkeit des Alkohols nicht ins Kalkül gezogen. "Nach empirisch belegten Studien spielt die Verfügbarkeit von Alkohol eine wesentliche Rolle", so der Forscher. "Natürlich sehen die Zahlen von mehr als 500 Probanden hochrelevant aus, allerdings ist die Fragestellung bei einer Studie sehr wesentlich", kritisiert Musalek. Frage man Probanden nach gewissen Motiven, habe das meist einen Einfluss auf die Antworten.

... mehr zu:
»Komasaufen

Dass der Nachahmungseffekt natürlich eine Rolle spiele, will Musalek nicht in Abrede stellen. "Gleich und gleich gesellt sich gern. Das ist ein logisches Verhalten." Als problematisch bezeichnet Musalek in der Studie auch den unterstellten Vorsatz der Betroffenen sich betrinken zu wollen. "In der Frage, inwieweit man von anderen animiert werden kann, spielt es natürlich eine Rolle, wie die Umgebung aussieht, denn an diese passt man sich an", so der Experte. Dabei komme der Verfügbarkeit des Suchtgifts eine bedeutende Rolle zu.

Durch die Sensibilisierung des Problems des Komatrinkens deute vieles daraufhin, dass die zahlen leicht rückläufig sind. Durch die Meinungsbildung habe sich einiges gewandelt, erklärt der Wissenschaftler. "Das gesamte Thema der legalen Suchtgifte wie etwa Alkohol und Nikotin wird in der Gesellschaft thematisiert", so Musalek. In Österreich sind etwa 330.000 Menschen Alkoholsüchtig und zwischen 1,3 und 1,6 Mio. Menschen Nikotinabhängig. "Interessant ist in diesem Zusammenhang auch, dass 90 Prozent der Alkoholkranken auch nikotinabhängig sind", erklärt Musalek abschließend gegenüber pressetext.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.api.or.at
http://www.volterra.co.uk

Weitere Berichte zu: Komasaufen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie