Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Komasaufen als Nachahmungshandlung

25.06.2008
Suchtgift-Experte kritisiert britische Studie

Britische Forscher haben in einer Studie festgestellt, dass nicht der Verfall der Sitten und der billige Alkoholpreis ausschlaggebend für den "Komasauf-Boom" unter den Jugendlichen sind. Der wesentliche Punkt, der zur Lust auf Alkohol in Strömen macht, ist die Tendenz des Nachahmens - und dabei folgen die meisten "Täter" dem Verhalten ihrer Freunde. Experten wie der Direktor des Anton Proksch Instituts für Suchtgiftforschung, Michael Musalek, stehen dem Studienergebnis allerdings sehr skeptisch gegenüber.

Mit Hilfe eines Computermodells konnten die Forscher um Paul Ormerod von Volterra Consulting in London das Verhalten im sozialen Netzwerk simulieren. Mit dem Terminus "Mode" könne man das Verhalten der Jugendlichen am besten beschreiben, meint Ormerod. "Wenn man dieses Kampftrinken beenden will, muss man beim Nachahmungsverhalten ansetzen." Die Studie an insgesamt 504 Jugendlichen im Alter von 18 bis 24 Jahren - zu gleichen Teilen männlichen und weiblichen Geschlechts - sollte die Prävalenz des Komasaufens und der sozialen Struktur dahinter untersuchen. Den Begriff Komasaufen interpretierten die Forscher als festen Vorsatz, sich zu betrinken oder mindestens zehn Drinks an einem Abend mindestens einmal pro Woche zu konsumieren.

"Alleine schon dieser Ansatz ist sehr problematisch ", meint Musalek gegenüber pressetext. Einerseits treffe man hier nicht die Kerngruppe - diese liege bei Jugendlichen jüngeren Alters - andererseits werde ein Kernpunkt, nämlich die Verfügbarkeit des Alkohols nicht ins Kalkül gezogen. "Nach empirisch belegten Studien spielt die Verfügbarkeit von Alkohol eine wesentliche Rolle", so der Forscher. "Natürlich sehen die Zahlen von mehr als 500 Probanden hochrelevant aus, allerdings ist die Fragestellung bei einer Studie sehr wesentlich", kritisiert Musalek. Frage man Probanden nach gewissen Motiven, habe das meist einen Einfluss auf die Antworten.

... mehr zu:
»Komasaufen

Dass der Nachahmungseffekt natürlich eine Rolle spiele, will Musalek nicht in Abrede stellen. "Gleich und gleich gesellt sich gern. Das ist ein logisches Verhalten." Als problematisch bezeichnet Musalek in der Studie auch den unterstellten Vorsatz der Betroffenen sich betrinken zu wollen. "In der Frage, inwieweit man von anderen animiert werden kann, spielt es natürlich eine Rolle, wie die Umgebung aussieht, denn an diese passt man sich an", so der Experte. Dabei komme der Verfügbarkeit des Suchtgifts eine bedeutende Rolle zu.

Durch die Sensibilisierung des Problems des Komatrinkens deute vieles daraufhin, dass die zahlen leicht rückläufig sind. Durch die Meinungsbildung habe sich einiges gewandelt, erklärt der Wissenschaftler. "Das gesamte Thema der legalen Suchtgifte wie etwa Alkohol und Nikotin wird in der Gesellschaft thematisiert", so Musalek. In Österreich sind etwa 330.000 Menschen Alkoholsüchtig und zwischen 1,3 und 1,6 Mio. Menschen Nikotinabhängig. "Interessant ist in diesem Zusammenhang auch, dass 90 Prozent der Alkoholkranken auch nikotinabhängig sind", erklärt Musalek abschließend gegenüber pressetext.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.api.or.at
http://www.volterra.co.uk

Weitere Berichte zu: Komasaufen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie