Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lymphknoten erhaltend operieren

24.06.2008
Charité plädiert für neue Leitlinien bei Gebärmutterhalskrebs

Gebärmutterhalskrebs muss nicht zwangsweise die Entfernung der Lymphknoten bedeuten, wie eine Studie der Charité - Universitätsmedizin Berlin belegt.

"Bei vielen Frauen genügt ein weit weniger komplizierter Eingriff", sagt Prof. Achim Schneider MPH von der Klinik für Gynäkologie und gynäkologische Onkologie der Charité. "Die Leitlinien für Operationen müssen entsprechend geändert werden - wie es bei Brustkrebs und Melanomen bereits der Fall ist."

Als Wächterlymphknoten bezeichnet man die dem Tumor nächstgelegenen Lymphknoten. Sie haben das höchste Risiko, ebenfalls von Krebszellen befallen zu sein. Sind sie frei von metastasierenden Zellen, kann man davon ausgehen, dass auch weiter entfernte Lymphknoten gesund sind.

Die Studie hat die Aussagekraft des Wächter-Verfahrens untersucht. Um die Wächterlymphknoten zu finden, wurde ein Farbstoff und radioaktiv markiertes Eiweiß in den Gebärmutterhals gespritzt, der mit der Lymphe bis zum nächst gelegenen Lymphknoten wandert. Diese Knoten wurden operativ entfernt und im Labor auf Metastasen untersucht. "Sind hier keine Krebszellen nachweisbar, ist auch von der Entfernung der restlichen Lymphknoten abzusehen", sagt Prof. Schneider, unter dessen Leitung mehr als die Hälfte der Operationen durchgeführt wurden. "Das gilt zumindest für Tumoren, die kleiner als zwei Zentimeter sind. Hier hatten wir eine Trefferrate von über 90 Prozent."

Bei der jetzt im Fachmagazin Journal of Clinical Oncology * erschienenen Studie handelt es sich um die weltweit größte Untersuchung zu diesem Thema - die Daten von mehr als 500 Operationen in 18 Kliniken im Zeitraum von 1998 bis 2006 wurden hierfür analysiert.

Ist der Gebärmutterhals von Krebs befallen, drohen Metastasen im umliegenden Lymphgewebe. Als Standardverfahren werden neben dem Primärherd sämtliche Lymphknoten im Beckenraum entfernt. Die Folgeschäden sind oft gravierend: Neben Empfindungsstörungen, Schmerzen und Schwellungen können auch Bewegungsstörungen der Beine auftreten. Das Wächter-Lymphknotenkonzept kann das vielen Frauen mit Gebärmutterhalskrebs ersparen.

* Altgasssen et al, Multicenter Validation Study of the Sentinel Lymph Node Concept in Cervical Cancer, Journal of Clinical Oncology, Vol 26, No 18 (June 20), 2008: 2943-2951.

Kontakt:
Prof. Achim Schneider MPH
Leiter der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe/Gynäkologie
Charité - Universitätsmedizin Berlin
t: +49 30 450 564 172
achim.schneider@charite.de

Kerstin Endele | idw
Weitere Informationen:
http://www.charite.de

Weitere Berichte zu: Gebärmutterhals Krebszelle Lymphknoten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuem Onlineauftritt - Lösungskompetenz für alle IT-Szenarien

16.01.2018 | Unternehmensmeldung

Die „dunkle“ Seite der Spin-Physik

16.01.2018 | Physik Astronomie

Wetteranomalien verstärken Meereisschwund

16.01.2018 | Geowissenschaften