Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Journalisten schreiben zu oft voneinander ab

24.06.2008
Studie fordert mehr Qualität bei Online-Recherche

Das Internet hat gravierende Auswirkungen auf die journalistische Arbeitsweise. Insbesondere die Schnelligkeit der Informationsbeschaffung und die Vielfalt der dort zu findenden Inhalte bieten erhebliche Vorteile. Doch aus veränderten Arbeitsbedingungen in Redaktionen erwachsen auch Risiken und Qualitätsmängel.

Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen, die erstmals großflächig das Thema Online-Recherche in deutschen Zeitungs-, Fernseh-, Hörfunk- und Internetredaktionen unter die Lupe genommen hat.

Demnach findet eine Überprüfung von Online-Quellen nur selten statt. Zudem greifen Journalisten bei ihrer Recherche im Netz zu oft auf andere journalistische Erzeugnisse zurück anstatt auf Primärquellen wie etwa Webseiten von politischen, wissenschaftlichen oder kulturellen Einrichtungen.

... mehr zu:
»Journalistik

"Das Internet bietet Journalisten eine Reihe von Vorteilen", erklärt Marcel Machill, Studienautor und Professor für Journalistik an der Universität Leipzig, im Gespräch mit pressetext. Einfachere und schnellere Recherchemöglichkeiten seien aber nur eine Seite der Medaille, mit dem Einzug des Internets in den journalistischen Alltag seien auch einige Gefahren verbunden.

"Am meisten beunruhigt uns, dass Journalisten, wenn sie online recherchieren, zu viel von Kollegen abschreiben", betont Machill. Computergestützte Recherche mache es Medienschaffenden noch einfacher, schnell nachzuschauen, was die Kollegen zu einem aktuellen Thema erarbeitet haben. "Einen gewissen Grad an Selbstreferentialität gab es im Journalismus schon immer. Doch durch das Internet nimmt dessen Anteil deutlich zu", ergänzt Machill.

Diese Entwicklung berge die Gefahr, dass es aufgrund des Abschreibens zu einer zunehmenden Vereinheitlichung der Berichterstattung komme. "Ein kreativer Ansatz geht so oft im journalistischen Mainstream unter", kritisiert Machill.

Laut der Untersuchung ist das Telefon nach wie vor das wichtigste Rechercheinstrument für Journalisten. "Das hängt aber auch von der Art des Medienunternehmens und der Recherche ab. Bei Online-Journalisten etwa liegt eindeutig das Internet vorne", räumt Machill ein.

Besonders gefragt seien Internet-Suchmaschinen, allen voran Google. Wer dort beispielsweise zu einem aktuellen journalistischen Thema als Experte unter den ersten zehn Treffern gelistet ist, habe größere Chancen von Journalisten interviewt zu werden. Gerechtfertigt wird dieses Vorgehen von Journalistenseite mit strukturellen Gründen wie personellen Engpässen und Zeitmangel im Redaktionsalltag.

"Journalisten sollten mit offenem Auge und Herzen an eine Recherche herangehen. Bewusstseinsmachung wäre in dieser Hinsicht ein wichtiger Schritt", meint Machill.

Gemeinsam mit seinem Forschungsteam vom Lehrstuhl für Journalistik II hat Machill insgesamt 34 Medienangebote wie Tageszeitungen, öffentlich-rechtliche und private Hörfunk- und TV-Sender oder redaktionelle Onlineangebote untersucht. "Unsere Untersuchung ist die am breitesten angelegte Journalisten-Studie, die es derzeit gibt", stellt Machill fest. Über 600 Journalisten sind hierfür schriftlich befragt und 235 bei ihrer Arbeit beobachtet worden. "Ich glaube, dass in Zukunft die Schere zwischen Qualitäts- und Copy-Paste-Journalismus weiter auseinander gehen wird. Die Qualitätsmedien werden aber erkennen, dass ihr Publikum nur dann gehalten werden kann, wenn sie originär arbeiten", so Machill abschließend.

Markus Steiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.lfm-nrw.de
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Berichte zu: Journalistik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie