Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Australien ist die dickste Nation der Welt

23.06.2008
Studie enthüllt: Jeder Zweite ist adipös oder übergewichtig

Australien hat offenbar den USA den Rang als dickste Nation der Welt abgelaufen. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Baker IDI Heart and Diabetes Institute. Neun Mio. erwachsene Australier müssen demnach als adipös oder übergewichtig eingestuft werden.

Mit einer Quote von 26 Prozent Fettleibigen liegen die Australier im weltweiten Vergleich nun knapp vor den US-Amerikanern. Die Studienautoren um den Kardiologen Simon Stewart fürchten, dass diese Entwicklung über 100.000 vorzeitige Todesfälle und Kosten in Milliardenhöhe für das Gesundheitswesen nach sich ziehen könnte.

Die Studie basiert auf den Daten von 14.000 Personen aus dem gesamten Staatsgebiet, die während eines nationalen Aktionstages ihren Body-Maß-Index aus Gewicht, Größe und Bauchumfang ermitteln ließen. Wurde zuvor noch von rund drei Mio. adipösen Erwachsenen ausgegangen, wären den neuesten Untersuchungen zufolge tatsächlich mindestens 3,6 Mio. Australier betroffen, berichtet Stewart.

... mehr zu:
Ȇbergewicht

Von den Gesundheitsrisiken des Übergewichts seien vor allem Menschen im mittleren Alter betroffen. Denn im Segment von 45 bis 64 Jahren hätten 72 Prozent der Männer und 58 Prozent der Frauen einen BMI von über 25 und seien als übergewichtig oder adipös eingestuft worden. "Das sind erstaunliche Werte. Die Fettbombe tickt laut", meint Stewart.

"Auch in Europa sind Adipositas und Übergewicht steigend", sagt Petra Rust vom Institut für Ernährungswissenschaft an der Universität Wien http://www.univie.ac.at/nutrition gegenüber pressetext. "Besonders deutlich äußert sich dieser negative Trend vor allem bei Kindern und Jugendlichen." Ein frühes Übergewicht sei aber ein noch größeres Risiko für die spätere Gesundheit. So sei ein steter Anstieg der Prävalenz von Typ-2-Diabetes, auch Altersdiabetes genannt, bei Kindern zu beobachten.

"Das Übergewicht äußert sich später auch in anderen Zivilisationskrankheiten wie Hypertonie und Herz-Kreislauf-Erkrankungen", erklärt Rust. Zudem haben Studien des World Cancer Research ein erhöhtes Krebsrisiko im Zusammenhang mit Übergewicht und hohem Körperfettanteil aufgezeigt. "Durch den Einzug von Imageprodukten, bspw. Limonaden oder Süßwaren, hat sich die Ernährungsweise der Menschen verändert.

In Kombination mit unserem sitzenden Lebensstil wird die Entstehung von Übergewicht begünstigt", sagt Rust. Dieser Wandel habe scheinbar vor allem den Menschen im Mittelmeerraum geschadet, die von ihrer eher gesundheitsförderlichen Kost abgekommen sind und heute die Liste der schwergewichtigsten Europäer anführen.

Indes schlagen Stewart und seine Kollegen in ihrem Bericht auch Maßnahmen gegen die Fettleibigkeit vor. So sollen übergewichtige Städte beispielsweise in einer Art Wettbewerb mit Fördergeldern für Sporteinrichtungen zum Abspecken motiviert werden, um so die Ernährungs- und Ertüchtigungsgewohnheiten ihrer Einwohner dauerhaft zu verändern.

Eine simple Strategie wie ein Gewichtsverlust von fünf Kilogramm in fünf Monaten könnten auf Dauer gesehen die Zahl der herzbedingten Krankenhausaufenthalte und Todesfälle um ein Drittel reduzieren, sagen die australischen Forscher. "Auf diesem Gebiet muss sich etwas verbessern", pflichtet auch Ernährungswissenschaftlerin Rust bei. "Denn sonst wird sich der Trend fortsetzen und die Raten weiter ansteigen."

Claudia Misch | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.bakeridi.edu.au

Weitere Berichte zu: Übergewicht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie