Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Abteilung Zahnärztliche Chirurgie schließt internationale Feldstudie erfolgreich ab

12.07.2002


Göttinger Satellitenimplantate für Bedürftige in Argentinien


Die Abteilung Zahnärztliche Chirurgie des Bereichs Humanmedizin hat in Zusammenarbeit mit der Nationaluniversität de Entre Ríos und dem Gesundheitsministerium der Provinz Santa Fé (beide Argentinien) eine internationale Feldstudie zu so genannten Satellitenimplantaten für Zahnersatz erfolgreich abgeschlossen. Von Dezember 2001 bis März 2002 wurden 37 bedürftigen zahnlosen Patienten in Santa Fé/Argentinien die Satellitenimplantate eingesetzt. Über 95 Prozent der behandelten Patienten hatten eine komplikationsfreie Einheilung. "Die auf diesen Implantaten verankerten Zahnprothesen können sofort wieder belastet werden, die Patienten können noch am gleichen Tag wieder vorsichtig feste Nahrung zu sich nehmen," sagte Professor Dr. Hans-Georg Jacobs, Leiter der Abteilung Zahnärztliche Chirurgie. Das Team aus Göttingen, das vor Ort die Implantationen vornahm, bestand aus zwei Professoren und einer Studentin. Sie wurden durch Dozenten der Abteilung für Implantologie an der Universität Entre Ríos sowie Zahnärzte der Gesundheitsbehörde von Santa Fe unterstützt. Finanzielle Unterstützung kam von der Göttinger Arbeitsgruppe Innovative Dentalmedizin (GAID) und der Firma Oraltronics, die die Implantate zur Verfügung stellte.

Bei der Studie wurden insbesondere Patienten mit geringem Einkommen angesprochen. Mit nur zwei Implantaten und einfachen Halteelementen können Totalprothesen sofort verankert werden, die Kaufunktion wurde spürbar verbessert und einem weiteren Kieferkammabbau wirksam vorgebeugt. Der nächste Abschnitt der Studie wird im September dieses Jahres erfolgen. Dann werden erneut 25 Patienten operiert und mit Prothesen versorgt. Göttinger Studierende werden zusammen mit argentinischen Kommilitonen und dem deutschen Zahnärzteteam an den Operationen, der prothetischen Behandlung, den Nachuntersuchungen und der laufenden Betreuung der Patienten teilnehmen. Die sorgfältige Nachbehandlung durch die Studierenden der Arbeitsgruppe ist eine wichtige Voraussetzung dafür, dass die gesetzten Implantate nicht durch Zahnfleischerkrankungen wieder verloren gehen. Hier leisten deutsche und argentinische Studentinnen und Studenten einen wichtigen Beitrag zur Gesundheit der Bevölkerung.


Die Zusammenarbeit mit den argentinischen Institutionen könnte auch Auswirkungen auf die Behandlungskonzepte in Deutschland haben. Sollten sich die bisher positiven Resultate der Studie über mehrere Jahre bestätigen, so steht eine zugleich einfache und sofort wirksame Behandlung für zahnlose Patienten zur Verfügung. Vor einer gesundheitspolitischen Neuentscheidung werden jedoch die neuen Konzepte in der Implantologie durch Langzeitstudien ihre Wirksamkeit unter Beweis stellen. Dazu wird die enge Kooperation zwischen dem Bereich Humanmedizin der Universität Göttingen und der Nationaluniversität Entre Ríos beitragen.

Die Göttinger Satellitenimplantate werden im Bereich Humanmedizin seit 2000 eingesetzt, um die Stabilität von Implantaten im Knochen zu verbessern und Patienten sofort mit Zahnersatz versorgen zu können. Bisher wurde vor allem bei Patienten, die nur zum Teil über eigene Zähne verfügen, Satellitenimplantate verwendet, um die Einheilungszeit zu verkürzen und sofort belastbare Brücken herzustellen. Nachdem in bereits abgeschlossenen Untersuchungen die hohe Erfolgsrate des Verfahrens gezeigt werden konnte, werden Satellitenimplantate jetzt auch bei zahnlosen Patienten eingesetzt, wenn schlecht sitzende Prothesen sofort sicher verankert werden sollen. Eine Studie dazu wird derzeit an der Universität Göttingen mit einer voraussichtlichen Laufzeit von fünf Jahren an der Abt. Zahnärztliche Chirurgie durchgeführt. An der Studie teilnehmen können alle Patienten, wenn sie einen guten allgemeinen Gesundheitszustand für einen Eingriff von circa 40 Minuten haben. Am Operationstag bereits wird die Prothese auf den neu gesetzten Implantaten verankert. Dazu muss zumeist keine neue Prothese hergestellt werden. Dies Behandlungsverfahren ist im Vergleich zu herkömmlichen Verfahren kostengünstiger.

Nähere Informationen:

Universität Göttingen - Bereich Humanmedizin
Abt. für Zahnärztliche Chirurgie
Prof. Dr. Dr. Wilfried Engelke
Robert-Koch-Str. 40
37075 Göttingen
Tel. 0551/39-8302

Rita Wilp | idw

Weitere Berichte zu: Chirurgie Feldstudie Humanmedizin Implantat Prothese Satellitenimplantat

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie