Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krebsforschung: Angriffspunkt gegen Metastasenbildung

23.06.2008
Die meisten krebsbedingten Todesfälle sind auf Metastasen zurückzuführen, selbst nach zunächst erfolgreicher Entfernung des so genannten Primärtumors.

Die Vorhersage des weiteren Verlaufs der Erkrankung und die Entscheidung über die medikamentöse Therapie richten sich gegenwärtig nach der anatomischen Ausbreitung des Primärtumors und im Zeitalter molekularerer Therapien zunehmend auch nach dessen genetischer Beschaffenheit.

Eine neue Studie von Wissenschaftlern der Universitätsklinika Regensburg, Düsseldorf, Hamburg-Eppendorf und dem Max-Planck-Institut für Biochemie in Martinsried legt nun nahe, dass dies möglicherweise nicht ausreicht. Bessere Therapieergebnisse könnten erreicht werden, wenn die genetische Beschaffenheit von Vorläuferzellen späterer Metastasen ebenfalls untersucht würde.

In der Mai-Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift "Cancer Cell" berichteten die Forscher über die Ergebnisse ihrer Studie, in der das Erbgut von Vorläuferzellen späterer Metastasen bei Patienten mit Speiseröhrenkrebs analysiert wurde. Der allgemeinen Annahme nach sollten sich die Vorläuferzellen der Metastasen und ihre Primärtumore genetisch ähneln, da die Metastasierung als spätes Ereignis in der Krebsentwicklung verstanden wird.

Auf diese Annahme verlassen sich auch die diagnostischen Tests an Primärtumoren, um bestimmen zu können, ob und welche Therapien zur Unterdrückung der Metastasenentstehung für die Patienten geeignet sind. Jedoch zeigen nun die Daten der neuen Studie, dass sich die Vorläuferzellen der Metastasen genetisch von ihren Primärtumoren wesentlich unterscheiden. Dieser Befund weist auf eine im Krankheitsverlauf sehr frühe Tumorzellstreuung hin, mit erhebliche Folgen für die Therapie.

So konnten die Wissenschaftler nur auf Grund der genauen Analyse der bereits gestreuten metastatischen Vorläuferzellen eine für Ösophaguskarzinome neue therapeutische Angriffsmöglichkeit entdecken. Diese wäre durch die alleinige Analyse von Primärtumorgewebe nicht aufgefallen.

Die Daten der Studie legen nahe, dass bei bestimmten Formen des sehr aggressiven Speiseröhrenkrebses beispielsweise das Medikament Trastuzumab, unter dem Namen Herceptin bekannt und seit 2006 in Europa für die Brustkrebstherapie zugelassen, eine sinnvolle Behandlungsoption für einige der betroffenen Patienten sein könnte. Angriffspunkt für den Wirkstoff ist das Onko-Gen HER2 in der Tumorzelle, das bei vielen Krebsarten durch bestimmte Veränderungen zu einem wichtigen krebsfördernden Gen werden kann.

Zusammenfassend zeigt die Studie, dass Marker zur Prognose des Erkrankungsverlaufs und Angriffspunkte einer zielgerichteten Therapie direkt an den Vorläuferzellen der Metastasen in Lymphknoten oder Knochenmark identifiziert werden können. Die Leiter der Studie, Nikolas Stoecklein und Christoph Klein, stellen nicht die Bedeutung des Primärtumors zur Abschätzung von Therapie und Krankheitsverlauf in Frage, betonen aber, dass Patienten von der direkten Analyse der metastatischen Vorlauferzellen profitieren können.

Da diese Zellen das eigentliche Ziel der gegen die Metastasen gerichteten medikamentösen Therapien sind, dürfte deren Analyse letztlich zu therapeutisch bedeutsamen Entscheidungen führen. Weiterhin sprechen sich die Autoren dafür aus, die evolutionäre Dynamik der Tumorzellstreuung in weiteren klinischen Studien zu untersuchen, um mehr Informationen über die Prävention tödlicher Metastasenbildung zu erhalten.

Kontakt: Dr. Nikolas Stoecklein, Chirurgische Forschung, Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie, Universitätsklinikum Düsseldorf, E-mail: nikolas.stoecklein@uni-duesseldorf.de, Prof. Christoph Klein, Institut für Pathologie, Abteilung für Onkogenomik, Universität Regensburg, E-mail: christoph.klein@klinik.uni-regensburg.de

Susanne Dopheide | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-duesseldorf.de/
http://www.uniklinik-duesseldorf.de/chirurgie

Weitere Berichte zu: Metastase Metastasenbildung Primärtumor Vorläuferzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie