Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Diabetes als globale Epidemie

18.06.2008
Jeder Fünfte Fiji-Insulaner und jeder neunte Deutsche leidet an Zuckerkrankheit

Jeder fünfte Bewohner der Fiji-Inseln leidet nach einer aktuellen Studie an Diabetes. Das Dramatische an dem Studienergebnis, das der Mediziner Wahid Khan beim 16. Jahrestreffen der Praktischen Ärzte von Fiji vorgebracht hat, sei die hohe Zahl an unbehandelten Fällen. Nach Angaben der Tageszeitung FijiTimes müssen viele Bewohner, die schlechte oder unzureichende medizinische Versorgung genießen, mit einer möglichen Amputation von Gliedmaßen rechnen.

Ein Faktor, warum die Zahl an Diabetes gerade in den Ländern im Südpazifik so hoch sei, liege in den verwestlichten Ernährungsgewohnheiten. Dass es allerdings auch in Europa einen dramatischen Anstieg von Diabetes gibt, bestätigt Hans Hauner vom Else Kröner-Fresenius-Zentrum für Ernährungsmedizin am Klinikum rechts der Isar in München, gegenüber pressetext.

Im Gesundheitsbericht Diabetes 2008, der vom Nationalen Aktionsforum Diabetes http://www.nafdm.de und von der Deutschen Diabetes Union http://www.diabetes-union.de herausgebracht wurde, beschreibt Hauner die derzeitige Lage in Deutschland. "In den vergangenen vier Jahrzehnten wurde eine kontinuierliche Zunahme der Betroffenen registriert", bestätigt der Experte. 2001 waren 6,9 Prozent der deutschen wegen einer Zuckerkrankheit in Behandlung, 2004 waren es bereits 7,6 Prozent. "2006 rechnet man mit einer Zahl von 8,6 Prozent der Gesamtbevölkerung", so der Mediziner. Erfasst sind in der Zahl sowohl Diabetes-1-Typ als auch der Diabetes-2-Typ.

Was allerdings beunruhigend ist, ist die Tatsache des Anstiegs von Diabetes-1-Erkrankungen unter Kindern und Jugendlichen. Beobachtungsstudien in Baden-Württemberg und in Nordrhein-Westfalen haben ergeben, dass die Zahl jährlich um vier bis fünf Prozent zunehme, so Hauner. "Woran das liegt, ist nicht ganz klar und auch schwer einzuordnen", räumt Hauner ein. Einerseits sei die Ernährung sicherlich ein Faktor, umgekehrt spiele jedoch auch die genetische Disposition eine wichtige Rolle. Ähnliche Zahlen und Entwicklungen könne man auch in anderen europäischen Staaten feststellen.

Als hoch schätzt Hauner aber auch die Dunkelziffer von Diabetes-Typ-2-Patienten ein. "Da diese Erkrankung am Anfang schleichend ist und keine nennenswerten Symptome auftreten, ist es schwierig sie einzuordnen." In einer Untersuchung der Region Augsburg sind Forscher sogar zum Schluss gekommen, dass in der Altersgruppe zwischen 55 und 74 Jahren auf jede Person mit bekanntem Diabetes eine Person mit bis dahin nicht diagnostizierter Zuckerkrankheit komme. Die Studie hat auch ergeben, dass 16 Prozent zusätzlich eine frühe Störung des Zuckerstoffwechsels haben, die heute als Prädiabetes bezeichnet wird. Hauner rät daher zu einer regelmäßigen medizinischen Kontroll-Untersuchung. "Besonders Überernährung und Übergewicht gelten als Hochrisikofaktoren. Treten zum Übergewicht auch noch die Erbanlagen auf, ist das Problem ernst", so der Fachmann. Mit der Einhaltung des Gewichts lasse sich jedenfalls ein Typ-2-Diabetes hinausschieben.

Eine WHO-Studie zum Thema "Fettsucht und Übergewicht" hat im Vorjahr deutlich gezeigt, dass in der Südsee die weltweit dicksten Menschen leben. Trauriger Weltmeister ist die Inselrepublik Nauru, auf der 94 Prozent der Einwohner übergewichtig sind. In den Federated States of Micronesia, im Königreich Tonga und auch auf den Cook Inseln scheint es allerdings nicht viel besser auszusehen (pressetext berichtete http://www.pte.at/pte.mc?pte=070226026 ).

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.fijitimes.com
http://www.wzw.tum.de/ernaehrungsmedizin

Weitere Berichte zu: Diabetes Epidemie Zuckerkrankheit Übergewicht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik