Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Diabetes als globale Epidemie

18.06.2008
Jeder Fünfte Fiji-Insulaner und jeder neunte Deutsche leidet an Zuckerkrankheit

Jeder fünfte Bewohner der Fiji-Inseln leidet nach einer aktuellen Studie an Diabetes. Das Dramatische an dem Studienergebnis, das der Mediziner Wahid Khan beim 16. Jahrestreffen der Praktischen Ärzte von Fiji vorgebracht hat, sei die hohe Zahl an unbehandelten Fällen. Nach Angaben der Tageszeitung FijiTimes müssen viele Bewohner, die schlechte oder unzureichende medizinische Versorgung genießen, mit einer möglichen Amputation von Gliedmaßen rechnen.

Ein Faktor, warum die Zahl an Diabetes gerade in den Ländern im Südpazifik so hoch sei, liege in den verwestlichten Ernährungsgewohnheiten. Dass es allerdings auch in Europa einen dramatischen Anstieg von Diabetes gibt, bestätigt Hans Hauner vom Else Kröner-Fresenius-Zentrum für Ernährungsmedizin am Klinikum rechts der Isar in München, gegenüber pressetext.

Im Gesundheitsbericht Diabetes 2008, der vom Nationalen Aktionsforum Diabetes http://www.nafdm.de und von der Deutschen Diabetes Union http://www.diabetes-union.de herausgebracht wurde, beschreibt Hauner die derzeitige Lage in Deutschland. "In den vergangenen vier Jahrzehnten wurde eine kontinuierliche Zunahme der Betroffenen registriert", bestätigt der Experte. 2001 waren 6,9 Prozent der deutschen wegen einer Zuckerkrankheit in Behandlung, 2004 waren es bereits 7,6 Prozent. "2006 rechnet man mit einer Zahl von 8,6 Prozent der Gesamtbevölkerung", so der Mediziner. Erfasst sind in der Zahl sowohl Diabetes-1-Typ als auch der Diabetes-2-Typ.

Was allerdings beunruhigend ist, ist die Tatsache des Anstiegs von Diabetes-1-Erkrankungen unter Kindern und Jugendlichen. Beobachtungsstudien in Baden-Württemberg und in Nordrhein-Westfalen haben ergeben, dass die Zahl jährlich um vier bis fünf Prozent zunehme, so Hauner. "Woran das liegt, ist nicht ganz klar und auch schwer einzuordnen", räumt Hauner ein. Einerseits sei die Ernährung sicherlich ein Faktor, umgekehrt spiele jedoch auch die genetische Disposition eine wichtige Rolle. Ähnliche Zahlen und Entwicklungen könne man auch in anderen europäischen Staaten feststellen.

Als hoch schätzt Hauner aber auch die Dunkelziffer von Diabetes-Typ-2-Patienten ein. "Da diese Erkrankung am Anfang schleichend ist und keine nennenswerten Symptome auftreten, ist es schwierig sie einzuordnen." In einer Untersuchung der Region Augsburg sind Forscher sogar zum Schluss gekommen, dass in der Altersgruppe zwischen 55 und 74 Jahren auf jede Person mit bekanntem Diabetes eine Person mit bis dahin nicht diagnostizierter Zuckerkrankheit komme. Die Studie hat auch ergeben, dass 16 Prozent zusätzlich eine frühe Störung des Zuckerstoffwechsels haben, die heute als Prädiabetes bezeichnet wird. Hauner rät daher zu einer regelmäßigen medizinischen Kontroll-Untersuchung. "Besonders Überernährung und Übergewicht gelten als Hochrisikofaktoren. Treten zum Übergewicht auch noch die Erbanlagen auf, ist das Problem ernst", so der Fachmann. Mit der Einhaltung des Gewichts lasse sich jedenfalls ein Typ-2-Diabetes hinausschieben.

Eine WHO-Studie zum Thema "Fettsucht und Übergewicht" hat im Vorjahr deutlich gezeigt, dass in der Südsee die weltweit dicksten Menschen leben. Trauriger Weltmeister ist die Inselrepublik Nauru, auf der 94 Prozent der Einwohner übergewichtig sind. In den Federated States of Micronesia, im Königreich Tonga und auch auf den Cook Inseln scheint es allerdings nicht viel besser auszusehen (pressetext berichtete http://www.pte.at/pte.mc?pte=070226026 ).

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.fijitimes.com
http://www.wzw.tum.de/ernaehrungsmedizin

Weitere Berichte zu: Diabetes Epidemie Zuckerkrankheit Übergewicht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie