Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vitrifizierung macht Einfrieren von Eizellen möglich

18.06.2008
Neues Verfahren sichert hohe Erfolgsrate

Ein Verfahren zur Lagerung menschlicher Eizellen, das Frauen ermöglicht, die Mutterschaft zu verschieben, ist genau so sicher wie eine herkömmliche künstliche Befruchtung. Zu diesem Ergebnis ist eine Studie der McGill University gekommen.

Die Forscher untersuchten die Daten von 200 Kindern, die mit Hilfe von "verglasten" Eizellen empfangen wurden. Das Verfahren beruht auf dem sehr raschen Einfrieren und könnte auch Frauen helfen, deren Fruchtbarkeit zum Beispiel durch eine Krebserkrankung bedroht ist. Details der Studie wurden in Reproductive Biomedicine Online veröffentlicht.

Sperma und Embryos werden oft eingefroren und erfolgreich wieder aufgetaut. Erste Versuche, Eizellen einzufrieren, waren weitaus weniger erfolgreich. Die Bildung von Eiskristallen in der Flüssigkeit im Inneren der Eizelle kann die Struktur beschädigen und sie damit unbrauchbar machen. Bei der Vitrifizierung wird das Wasser aus der Eizelle entfernt, eine nicht gefrierende Lösung hinzugefügt und dann blitzartig in flüssigem Stickstoff eingefroren. Es wird angenommen, dass 95 Prozent der Eizellen diesen Vorgang überleben, berichtet BBC. Bei anderen älteren Verfahren waren es 50 oder 60 Prozent. Diese Form der Vitrifizierung wird bereits in einigen britischen Kliniken angeboten. Die Kosten dafür belaufen sich auf bis zu 3.000 Pfund. Dazu kommt noch eine geringe Gebühr für die Lagerung der Eizellen.

Frauen verfügen über eine beschränkte Anzahl an Eizellen. Die Fruchtbarkeit nimmt ab einem Alter von Ende dreißig durch die sinkende Zahl der Eizellen immer mehr ab. Effektive und sichere Verfahren zum Einfrieren von Eizellen würden ihre Gewinnung und späteren Einsatz bei einer künstlichen Befruchtung ermöglichen. Die Wissenschaftler wiesen nach, dass die Rate der Geburtsfehler bei den 200 untersuchten Kindern bei 2,5 Prozent lag. Dieser Wert gilt ungefähr auch bei natürlichen Schwangerschaften und künstlichen Befruchtungen.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.mcgill.ca
http://www.rbmonline.com

Weitere Berichte zu: Befruchtung Eizelle Fruchtbarkeit Vitrifizierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten