Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie bestätigt: Wer auf FuE-Kooperationen setzt, hat größere Chancen im Wettbewerb

10.07.2002


Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie hatte im Juni 2001 die Prognos AG mit einer Studie zur "Wirksamkeit abgeschlossener FuE-Kooperationsprojekte für die Steigerung der Wirtschaftskraft und der Beschäftigungspotenziale geförderter Unternehmen" beauftragt - untersucht wurden die vom BMWi geförderten Programme "Forschungskooperation" und "PRO INNO". Die Ergebnisse dieser Studie wurden am 2. Juli 2002 im Rahmen einer Veranstaltung mit BDI, DIHK, verschiedenen wirtschaftswissenschaftlichen Instituten, Projektträgern und Bundesministerien vorgestellt.

... mehr zu:
»FuE-Arbeit »INNO »KMU »Prognos »Wirtschaftskraft

Ausgangspunkt des Forschungsauftrags war, dass sich die ökonomischen Effekte von FuE-Projekten in der Regel erst zwei Jahre nach Abschluss der geförderten FuE-Arbeiten auf dem Markt erweisen. Eine breite und systematische Untersuchung durch externe Sachverständige und die Erfassung und Aufbereitung statistischer Daten darüber, ob die Förderprojekte dieser Kooperationsprogramme die ökonomischen Ergebnisse der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) tatsächlich verbessern, lag bisher nicht vor.

Mit den vorgelegten Untersuchungsergebnissen
  • wurde ein brauchbares Instrumentarium für projektbezogenen Erfolgskontrollen entwickelt
  • liegen nunmehr repräsentative Durchschnittswerte vor, mit denen verdeutlicht werden kann, inwieweit sich FuE-Fördermittel für die Wirtschaftskraft der KMU in Deutschland auszahlen
  • zeigt sich, das die Erkenntnisse über die Wirksamkeit der Förderprojekte mit zunehmender Langfristigkeit des Analyse wachsen.

Die Untersuchung der auf dem Markt erzielten wirtschaftlichen Ergebnisse umfasste rd. 670 geförderte und vorwiegend 1999 abgeschlossenen FuE-Kooperationsvorhaben.



Durch erstmals quantifizierte projektbezogene Aussagen wurde eine Reihe allgemeiner wirtschaftspolitischer Erwartungen bestätigt und die Effektivität der FuE-Kooperationsförderung durch die Programme "Forschungskooperation" und PRO INNO belegt. Anhand wichtiger betrieblicher Indikatoren (Umsatz, Export, Beschäftigung sowie mittelbarer Wirkungen) wurden deutliche Impulse und Effekte nachgewiesen. So wurde z.B. ermittelt, dass zwei Jahre nach Abschluss der FuE-Arbeiten ein direkter Effekt von durchschnittlich 7,9 Arbeitsplätze je Fördervorhaben zu verzeichnen war und dass mit durchschnittlich rd. 26 TDM an Fördermitteln aus diesen Programmen ein innovativer Arbeitsplatz geschaffen oder erhalten werden konnte.

Die von Prognos in Auswertung der Unternehmensbefragungen entwickelten Handlungsempfehlungen für eine Fortsetzung des erfolgreichen PRO INNO-Programms, eine Verstärkung der Förderung transnationaler Projekte sowie die regelmäßige Durchführung von Programm- und Projektevaluationen werden bei der weiteren Gestaltung der Förderprogramme aufgegriffen.

Kurzfassung der Studie: über www.bmwi.de/ (Presseforum / Innovation Aktuell vom 10.07.2002)
Langfassung: über Internetseite der Prognos AG (www.prognos.com)

| BMWi NEWSLETTER
Weitere Informationen:
http://www.bmwi.de

Weitere Berichte zu: FuE-Arbeit INNO KMU Prognos Wirtschaftskraft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften