Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gentherapie soll Amputationen vermeiden

13.06.2008
Eine der erste Studien zu neuer Behandlungsform wird am UKM durchgeführt / Patienten gesucht

Können in Zukunft Patienten mit schweren Gefäßerkrankungen durch eine Gentherapie behandelt werden?

Prof. Dr. Sigrid Nikol, Leiterin der Angiologie der Medizinischen Klinik C (Kardiologie und Angiologie) des Universitätsklinikums Münster (UKM) ist zuversichtlich, dass in absehbarer Zeit ein solches Verfahren anwendbar ist. Die Münsteraner Gefäßexpertin arbeitet derzeit an einer Zulassungs-Studie zu einer solchen Gentherapie. Und dafür sucht sie nach Patienten mit schweren Gefäßerkrankungen.

„Im Rahmen der bisherigen Studien haben wir sehr viel versprechende Ergebnisse erhalten. So konnten wir bei Patienten mit schweren Beinischämien (Ischämie = Blutleere) die Amputationsrate halbieren. Jetzt können wir den nächsten Schritt in Richtung Zulassung als Medikament machen“, so Nikol. Vereinfacht sieht das Schema einer Gentherapie so aus: Patienten werden die körpereigene Gene gespritzt, die für Bildung von Gefäßen zuständig sind. Dadurch soll dann das erneute Wachstum der Gefäße gefördert werden. Der Fachbegriff hierfür lautet „Angiogenese“. Nikol: „Es geht darum, schwer erkrankten Patienten neue Therapieformen anbieten zu können. Dabei handelt es sich um Patienten, bei denen ein gefäßchirurgischer Eingriff oder eine Katheterbehandlung nicht mehr möglich ist. Das UKM ist eines der ersten deutschen Zentren, in denen eine Studie in dieser Phase durchgeführt wird. Unser Ziel ist es, in Zukunft die Anzahl von Amputationen in Folge einer Gefäßerkrankung deutlich zu verringern.“ Die Studie läuft unter dem Begriff „TAMARIS-Studie“. Prof. Nikol ist Leiterin der Klinischen Prüfung in Deutschland.

Die UKM-Medizinerin sucht für die aktuelle Studienphase nun Patienten. Hierfür gelten exakt definierte Kriterien und Voraussetzungen. Zu den Voraussetzungen zählen etwa, dass die Patienten über 50 Jahre sein müssen und an einer so genannten „kritische Extremitätenischämie und Hautulzeration“ (z.B. „offenes Bein“) erkrankt sind. Auch muss eine Vielzahl von Tests durchgeführt werden. Patienten, denen beispielsweise ein Teil des betroffenen Beines bereits amputiert wurde oder bei denen einen Amputation unmittelbar geplant ist, können nicht an der Studie teilnehmen. Hinzu kommen weitere exakt definierte Ausschlusskriterien.

Nach einer mehrwöchigen Durchuntersuchungsphase startet die Studie zu vier Terminen im Studienzentrum in jeweils zweiwöchigen Abständen. Nach drei, sechs, neun und zwölf Monaten erfolgen Nachsorge-Untersuchungen, sowie nach 18 Monaten ein letzter Kontakt (als Besuch im Zentrum oder telefonisch). Die Reisekosten werden übernommen. Eine Patientenvorstellung ist per Telefon, Fax, Email (nikol@uni-muenster.de) im Studienzentrum am UKM (0251-8347580 oder -83-45569) oder der angiologischen Ambulanz (83-47625) jederzeit möglich.

„In den letzten zehn Jahren gab es auf dem Gebiet der Gefäßtherapie enorme Fortschritte. Mit dem Verfahren der Gentherapie können wir eine neue Therapieform entwickeln. Ich bin überzeugt, dass schon in einigen Jahren viele Patienten flächendeckend davon profitieren können“, so Nikol. In neun Monaten soll die Patientenaufnahme in die Studie und in gut zwei Jahren soll die Studie insgesamt einschließlich Nachbeobachtung abgeschlossen sein.

Stefan Dreising | Universitätsklinikum Münster (UK
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenster.de

Weitere Berichte zu: Amputation Gefäß Gefäßerkrankung Gentherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit