Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste bundesweite wissenschaftliche Umfrage zur Akzeptanz und Platzierung von Windkraftanlagen in Deutschland

12.06.2008
TU Berlin und UFZ bitten um Mithilfe

Die Technische Universität Berlin und das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) befragen bis Ende Juli 2008 die Deutschen zu ihrer Bewertung der Windkraftnutzung in Deutschland. Die Umfrage erfolgt mit einem internet-basierten Fragebogen, den in den ersten beiden Wochen bereits über 1000 Personen ausgefüllt haben.

Hintergrund dieser Umfrage ist der Plan der Bundesregierung, bis zum Jahr 2020 den Anteil erneuerbarer Energien an der Stromerzeugung in Deutschland auf ca. 30 Prozent zu erhöhen. Heute liegt der Anteil erneuerbarer Energien bei rund 14 Prozent. Um dieses Ziel als eine Maßnahme zum Klimaschutz erreichen zu können, soll auch die Windkraft an Land ausgebaut werden.

Da die Nutzung der Windkraft in Deutschland jedoch zum Teil stark umstritten ist, möchten die Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen erfahren, wie die Bundesbürgerinnen und Bundesbürger verschiedene Formen des Ausbaus der Windkraft bewerten. Dabei geht es unter anderem um die Höhe der Anlagen oder um ihren Mindestabstand zu Ortschaften. Die Ergebnisse sind von besonderer Bedeutung, da in den nächsten Jahren nicht nur weitere Windparks entstehen werden, sondern vor allem viele ältere Anlagen durch neue ersetzt werden sollen. Ziel der Forscher und Forscherinnen ist es, intelligente Lösungen für die Platzierung von Neu- und Ersatzanlagen zu finden. Mit den Ergebnissen sollen die Energie- und Umweltpolitiker in Bund und Ländern, aber auch die regionalen Raumplaner darüber informiert werden, wie die Bevölkerung über die Nutzung der Windenergie denkt. Erste Ergebnisse der Umfrage werden im Herbst 2008 veröffentlicht.

... mehr zu:
»Windenergie »Windkraft
An der Umfrage kann jeder in Deutschland teilnehmen. Dazu müssen lediglich mehrere Fragen unter folgender Internet-Adresse beantwortet werden:

http://www.unipark.de/uc/windkraft_tuberlin

Die Umfrage ist Teil des Forschungsprojektes "Nachhaltige Landnutzung im Spannungsfeld umweltpolitisch konkurrierender Zielsetzungen am Beispiel der Windenergiegewinnung", das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Förderschwerpunktes "Wirtschaftswissenschaften für Nachhaltigkeit" gefördert wird. Das Projekt wird von der TU Berlin gemeinsam mit dem UFZ Leipzig durchgeführt.

Links:
Online-Umfrage zur Akzeptanz der Windenergie in Deutschland:
http://www.unipark.de/uc/windkraft_tuberlin/
BMBF-Projekt "Nachhaltige Landnutzung im Spannungsfeld umweltpolitisch konfligierender Zielsetzungen am Beispiel der Windenergiegewinnung":
http://www.ufz.de/index.php?de=14638
http://www.landschaftsoekonomie.tu-berlin.de/8359.html
Auf diesen Seiten werden später auch die Ergebnisse der Umfrage veröffentlicht.
Weitere Informationen:
Dr. Jürgen Meyerhoff
Institut für Landschaftsarchitektur und Umweltplanung der TU Berlin
Telefon: 030-314-73322
http://www.landschaftsoekonomie.tu-berlin.de/meyerhoff.html
und
Dr. Jan Monsees
Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ)
Telefon: 0341-235-1743
http://www.ufz.de/index.php?de=14285
oder über die Pressestelle
Tilo Arnhold
Telefon: 0341-235-1269
E-mail: presse@ufz.de
Im Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ erforschen Wissenschaftler die Ursachen und Folgen der weit reichenden Veränderungen der Umwelt. Sie befassen sich mit Wasserressourcen, biologischer Vielfalt, den Folgen des Klimawandels und Anpassungsmöglichkeiten, Umwelt- und Biotechnologien, Bioenergie, dem Verhalten von Chemikalien in der Umwelt, ihrer Wirkung auf die Gesundheit, Modellierung und sozialwissenschaftlichen Fragestellungen. Ihr Leitmotiv: Unsere Forschung dient der nachhaltigen Nutzung natürlicher Ressourcen und hilft, diese Lebensgrundlagen unter dem Einfluss des globalen Wandels langfristig zu sichern. Das UFZ beschäftigt an den Standorten Leipzig, Halle und Magdeburg 900 Mitarbeiter. Es wird vom Bund sowie von Sachsen und Sachsen-Anhalt finanziert.

Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie, Verkehr und Weltraum. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit 25.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 15 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 2,3 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des großen Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

Tilo Arnhold | Helmholtz-Gemeinschaft
Weitere Informationen:
http://www.unipark.de/uc/windkraft_tuberlin/
http://www.ufz.de/index.php?de=16902

Weitere Berichte zu: Windenergie Windkraft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie