Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der eigenen Wahrnehmung misstrauen

12.06.2008
Psychologen der Friedrich-Schiller-Universität Jena veröffentlichen Studie zur akustischen Wahrnehmung der menschlichen Stimme

Wer längere Zeit konzentriert auf einen Wasserfall blickt und anschließend auf eine unbewegte Szene, meint plötzlich, eine Bewegung nach oben wahrzunehmen. Diese "Wasserfall-Täuschung" beschrieb Aristoteles bereits vor über 2000 Jahren in seiner kleinen Naturkunde "Parva Naturalia".

Doch erst in jüngerer Vergangenheit lieferten amerikanische Forscher per Experiment eine plausible Erklärung für dieses Phänomen eines Bewegungs-Nacheffektes. Verantwortlich für diese Sinnestäuschung sind unsere Nervenzellen, die Neuronen. Sie arbeiten in Aufgabenteilung, und nach einer Phase konzentrierten "Dauerfeuers" ermüden die Zellen, die in der Erregung die Bewegung nach unten registrieren. Blickt man in diesem Moment auf eine unbewegte Szene, werden die für das "Kontrastprogramm" verantwortlichen Neuronen aktiv: Dem Gehirn wird Bewegung nach oben suggeriert.

Der Psychologe Prof. Dr. Stefan Schweinberger von der Universität Jena und seine Arbeitsgruppe haben jetzt ähnliche Effekte bei der akustischen Wahrnehmung festgestellt. Ihr verblüffender Befund: Ein Hörer identifiziert eine androgyne Stimme als männlich, wenn er zuvor eine deutlich feminine Stimme gehört hat. Umgekehrt ordnet er die androgyne Stimme einem weiblichen Sprecher zu, wenn er zuvor einen markant maskulinen Sprecher gehört hat. "Dieser Effekt hält einige Minuten lang an", sagt Schweinberger. Bislang seien diese Ergebnisse noch nicht beschrieben worden, so der Jenaer Lehrstuhlinhaber für Allgemeine Psychologie/Kognitive Neurowissenschaften. Beim Experiment kannten die Probanden keinen der Sprecher und die Ergebnisse wurden unabhängig vom Geschlecht der Hörer festgestellt.

Die technischen Voraussetzungen lieferte der japanische Wissenschaftler Prof. Dr. Hideki Kawahara von der Wakayama-University aus der Nähe von Yokohama. Der Japaner entwickelte eine Software, die das sogenannte Stimmenmorphing ermöglicht. Dabei wird eine Aufnahme gemorpht, das heißt, sie wird Schritt für Schritt verändert. Ausgangspunkt ist beispielsweise ein weiblicher Sprecher, dessen Stimme in Zehnerschritten zu einem männlichen Sprecher verändert wird. "Diese Technik ist aus der Gesichtsidentifikation bekannt", sagt Schweinberger. Wohl jeder habe schon mal gesehen, wie zwei völlig verschiedene Gesichter digital miteinander verschmolzen werden oder wie durch eine allmähliche Veränderung aus dem Bild einer Person das Bild einer anderen entsteht. "Die Gesichtermorphing-Technik wurde 1990 entwickelt und hat seither die Gehirnforschung revolutioniert", sagt Schweinberger, der das neue System des Stimmenmorphings bei seinen Forschungen angewandt hat.

Den Experimenten verdanken wir die Erkenntnis, dass unsere Wahrnehmung keineswegs völlig unbestechlich ist. "Wir müssen die Prinzipien der Wahrnehmung verstehen, um verantwortungsvoll damit umgehen zu können", betont Stefan Schweinberger. Der Psychologe verweist auf Zeugenaussagen vor Gericht, bei denen klar wird, wie oft es zu Fehlidentifikationen kommt. Einer seiner Kollegen aus Schottland werde deshalb oft als Gutachter vor Gericht gehört. "Was für die Gesichts-Identifikation gilt, hat natürlich auch bei Stimmen oder anderen Geräuschen große Bedeutung", so Schweinberger. Anders gesagt: Die Experimente zeigen, dass wir Menschen allen Grund haben, unseren sinnlichen Wahrnehmungen zu misstrauen.

Die Studie "Auditory Adaption in Voice Perception" ist jetzt im Fachjournal "Current Biology" veröffentlicht worden. Die Autoren sind Stefan R. Schweinberger, Christoph Casper, Nadine Hauthal, Jürgen M. Kaufmann, Hideki Kawahara, Nadine Kloth, David M.C. Robertson, Adrian P. Simpson und Romi Zäske.

Kontakt:
Prof. Dr. Stefan R. Schweinberger
Institut für Psychologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Am Steiger 3 / 1, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 945181
E-Mail: stefan.schweinberger[at]uni-jena.de

Stephan Laudien | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Neuron Stimmenmorphing Wahrnehmung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Personalisierte Medizin – Ein Schlüsselbegriff mit neuer Zukunftsperspektive
14.07.2017 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

nachricht Enterprise 2.0 ist weiterhin bedeutendes Thema in Unternehmen
03.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten