Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wann riskiert man einen Herzinfarkt?

12.06.2008
Heinz Nixdorf Recall-Studie forscht weiter

Mit der Erforschung von neuen Risikofaktoren für die Volkskrankheit Herzinfarkt befasst sich die Heinz Nixdorf Langzeitstudie, die seit acht Jahren in den Städten Bochum, Mülheim/Ruhr und Essen durchgeführt wird. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft hat nun 500.000 Euro für die Weiterförderung des Projekts in den nächsten drei Jahren bereit gestellt. An der Untersuchung ist die Universität Duisburg-Essen neben weiteren Universitäten aus Nordrhein-Westfalen beteiligt.

Der Spruch, dass gut Ding Weile haben will, trifft auf medizinische Langzeitstudien unbedingt zu. In diesen Studien werden nämlich Menschen und ihre Gesundheit über eine möglichst lange Periode beobachtet, um so Erkenntnisse zur - oft sehr langsamen - Entstehung von Krankheiten und den daran beteiligten Risikofaktoren zu gewinnen.

Die Heinz Nixdorf Recall-Studie ist eine solche Langzeitstudie, die im Jahr 2000 mit 4.814 Bürgern aus Bochum, Mülheim/Ruhr und Essen startete. Die Teilnehmer hatten damals freiwillig eingewilligt teilzunehmen und unterstützen die Studie seitdem durch Ihre Mitarbeit. Sie sind bisher zweimal im Erhebungszentrum am Uniklinikum Essen untersucht worden und bekamen mehrmals Post mit ausführlichen Fragebögen.

... mehr zu:
»Herzinfarkt

Nun endet die erste Förderphase der Studie, die vor allem durch die gemeinnützige Heinz Nixdorf Stiftung getragen wurde. Bereits jetzt ist klar, dass mit den schon gesammelten Informationen wichtige Anhaltspunkte für die Früherkennung von Herzinfarkten gewonnen werden können. Zudem hat die Studie neue Analysemöglichkeiten zu bisher wenig erforschten Risikofaktoren eröffnet. Beispielsweise konnte gezeigt werden, dass Feinstaubbelastung durch Straßenverkehr der Verkalkung der Herzkranzgefäße Vorschub leistet.

Allerdings könnte eine Fortführung der Studie und damit eine Verlängerung des Beobachtungszeitraums noch genauere Aussagen und wissenschaftliche Aufschlüsse erlauben. Dies wird mit der Förderzusage durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft für die kommenden drei Jahre nun ermöglicht.

Weitere Informationen: Dr. Susanne Moebus, Studienkoordinatorin, Institut für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (IMIBE), Tel. 0201/723-4523, susanne.moebus@uni-due.de

Redaktion: Beate H. Kostka, Tel. 0203/379-2430

Beate Kostka | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-duisburg-essen.de/
http://www.recall-studie.uni-essen.de/

Weitere Berichte zu: Herzinfarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik