Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energetische Ausgangssituation im künftigen Landkreis Görlitz

12.06.2008
Hochschullehrer und Mitarbeiter der Hochschule Zittau/Görlitz (FH) analysierten im Auftrag des Internationalen Begegnungszentrums St. Marienthal (IBZ) die energetische Ausgangssituation im künftigen Landkreis Görlitz.

Hintergrund der Untersuchung war, auf Basis der Ausgangssituation eine innovative Energieregion unter ökologischen, regionalwirtschaftlichen und bevölkerungspolitischen Aspekten zu entwickeln.

Dabei bietet der neue Landkreis Görlitz aufgrund seiner unterschiedlichen Struktur in der Bevölkerungsdichte und Industrialisierung interessante Ansätze und Herausforderungen für die energetische Grundversorgung.

Die Nachfrage nach leitungsgebundenen Energieträgern wie Strom, Gas und Fernwärme ist von folgenden Einflussfaktoren geprägt:

... mehr zu:
»Energieträger »Fernwärme
- Entwicklung der Bevölkerungszahl und Besiedlungsdichte
- Verbesserung der Energieeffizienz in Haushalten, Landwirtschaft und Gewerbe
- mittelfristige Klimaveränderungen
- Substitution leistungsgebundener Energieträger durch Biomasse und Solarenergie
- Verteuerung der Endenergien Strom, Gas, Fernwärme und Heizöl.
Für die regionale Versorgungswirtschaft führt das bis zum Jahr 2020 voraussichtlich zu einem durchschnittlich Nachfragerückgang im Bereich der Strom- und Gasversorgung um ca. 40%.

Die Gewährleistung eines flächendeckenden Leitungsnetzes in der bestehenden Ausbaugröße verteuert die spezifischen Netzkosten erheblich.

Demzufolge gilt es, über die Nutzung endogener Potenziale bei der Versorgung mit Wärme und Elektrizität neue Lösungen zu suchen. Das betrifft Überlegungen zur autar-ken Energieversorgung unter Nutzung aller örtlichen Energieressourcen, wie Biomasse, Solar- und Windenergie, Wasserkraft, Erdwärme und einheimische fossile Brennstoffe.

Im Unterschied zu den bereits bestehenden Lösungen sollte künftig in schwach besie-delten Räumen auf regionalwirtschaftliche Kreisläufe orientiert und regenerativ erzeugte Energie nicht "einfach eingespeist" werden. Betrachtet man beispielsweise die Zahlungsströme, die im Ergebnis der Studie ermittelt wurden, dann verlassen beachtliche Geldmengen die Region.

Bei Strom und Heizung sind es aus

Haushalten 215 Mio. € pro Jahr
Gewerbe 100 Mio. € pro Jahr
Industrie 143 Mio. € pro Jahr
Allein bei den Haushalten entfallen ca. 25% des Geldstroms auf die Verteilungskosten (Netzkosten) und 40% auf Abgaben und Steuern. Daraus lässt sich leicht die "Kostenreserve" einer dezentralen Erzeugung erkennen. In der Studie werden dazu regionale Energiepotenziale analysiert und bewertet.

Als Ergebnis wird sichtbar, dass es für die Zukunft realistisch und notwendig ist, ein eigenständiges regionales Energiekonzept zu entwickeln, das Beschäftigung schafft, Kaufkraft entwickelt und ökologisch nachhaltig wirkt.

Kontakt:

Prof. Dr. oec. Joachim Zielbauer
Prorektor Forschung
Hochschule Zittau/Görlitz
Tel.: 03583 / 61 1396
Email: j.zielbauer@hs-zigr.de
Dr. Michael Schlitt
Direktor
Internationales Begegnungszentrum
St. Marienthal
Tel.: 035823/ 77230
Email: schlitt@ibz-marienthal.de

Hella Trillenberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-zigr.de

Weitere Berichte zu: Energieträger Fernwärme

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften