Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tsunami im Gehirn

12.06.2008
Nach dem Schlaganfall verursachen Entladungswellen im menschlichen Gehirn das weitere Absterben von Nervenzellen / Wissenschaftler aus Köln und Heidelberg veröffentlichen Studie in"Annals of Neurology".

Nach einem Schlaganfall sind auch nicht betroffene Hirnareale gefährdet: Wellen elektrischer Erregung entstehen am Rand des abgestorbenen Gewebes und überziehen die angrenzenden Hirnregionen. Wiederholen sich diese Entladungen, sterben weitere Zellen ab. Bislang war dies nur im Tiermodell beobachtet worden.

Erstmals hat eine klinische Studie der Universitätsklinika Köln und Heidelberg sowie des Max-Planck-Instituts für neurologische Forschung in Köln gezeigt: Dieses Phänomen tritt nach einem Schlaganfall beim Menschen auf und ist ein Warnsignal für das weitere Absterben von Nervenzellen. Die Studie, die im Juni 2008 in der renommierten Fachzeitschrift "Annals of Neurology" veröffentlicht worden ist, macht damit Forschung aus mehr als 60 Jahren für Diagnose und Therapie von Schlaganfallpatienten nutzbar.

Mehr als 150.000 Menschen erleiden jährlich in Deutschland einen Schlaganfall,
die zweithäufigste Todesursache in den Industrieländern. Verschließen Ablagerungen die Blutgefäße zum Gehirn, werden einzelne Bereiche des Gehirns nicht mehr mit Sauerstoff versorgt, das Gewebe stirbt ab.

Je nach Größe des betroffenen Hirnbereichs, sterben die Betroffenen oder tragen Dauerschäden, wie Lähmungen, davon.

Entladungswellen erstmals bei Schlaganfallpatienten nachgewiesen

Die elektrischen Entladungswellen im Gehirn - sogenannte "Cortical Spreading Depressions" (CSD) - konnten lange nur im Tiermodell untersucht werden. Viele Merkmale sind daher von Tieren bekannt: Auf die Welle elektrischer Entladungen, die sich mit zwei bis fünf Millimetern pro Minute ausbreitet, folgt Schweigen - die Gehirnaktivität kommt kurz zum Erliegen.

In dieser Zeit versuchen sich die Nervenzellen zu erholen, ein Kraftakt: "Diese Wellen wirken um ein Vielfaches gravierender auf die Nervenzellen als ein epileptischer Anfall", sagt Professor Dr. Rudolf Graf vom Max-Planck-Institut für neurologische Forschung und Mitbegründer der international arbeitenden Studiengruppe COSBID (Cooperative Study on Brain Injury Depolarisations).

"Nach dem Schlaganfall ist das Gewebe rund um das betroffene Hirnareal zunächst schlecht durchblutet, aber noch zu retten", erklärt Dr. Christian Dohmen von der Klinik für Neurologie der Uniklinik Köln. Die Entladungswellen beeinträchtigen den Stoffwechsel der geschwächten Nervenzellen zusätzlich: "Je häufiger solche Wellen auftreten, desto länger brauchen die Nervenzellen, um sich wieder zu erholen, bis sie schließlich ganz absterben", sagt der Erstautor der Studie. In welchem Ausmaß das Gehirn nach einem Schlaganfall geschädigt wird, hängt also von der Anzahl der Entladungswellen ab. Dieser Zusammenhang zeichnet sich auch beim Menschen ab.

Erkenntnisse aus 60 Jahren Forschung nun für Therapie von Schlaganfallpatienten nutzbar

Die Entladungswellen, die von Mitgliedern der COSBID Studiengruppe um Privatdozent Dr. Jens Dreier an der Charité in Berlin auch nach Blutungen am Gehirn gemessen wurden, können nur auf der Hirnoberfläche gemessen werden. Die Mediziner wählten daher für die Studie 16 Patienten aus, deren Gehirn nach einem Schlaganfall wegen einer lebensbedrohlichen Hirnschwellung teilweise freigelegt werden musste. Elektroden wurden an der Hirnoberfläche rund um das betroffene Gewebe angelegt (Elektrokortikografie), die Operationsnaht verschlossen und die Hirnströme über fünf Tage gemessen. Alle Patienten befanden sich in dieser Zeit aufgrund ihrer schweren Erkrankung im künstlichen Koma.

"Mit unserer Studie beenden wir die Diskussion, ob diese Wellen nach einem Schlaganfall auch im menschlichen Gehirn auftreten", sagt Dr. Oliver Sakowitz, Arzt in der Neurochirurgischen Universitätsklinik Heidelberg und Mitautor der Studie. Nun stellt sich die Frage, wie man sie verhindert oder wenigstens eindämmt. "Da sie das geschwächte Gewebe rund um das Gebiet des Hirnschlags zusätzlich schädigen, wäre es denkbar, dass wir Folgeschäden vorbeugen können, indem wir die Wellen unterdrücken", sagt der Neurochirurg.

In früheren experimentellen Studien an Tieren wurden bereits einige Therapieansätze entwickelt, auf die die Mediziner nun zurückgreifen können.
"Die Entladungswellen sind ebenso ein Warnsignal, dass weitere Gehirnareale unmittelbar gefährdet sind, und lassen sich daher eventuell auch für die Diagnostik nutzen", so Dr. Sakowitz. In einer Folgestudie mit einer größeren Zahl an Schlaganfall-Patienten will das COSBID-Team unter der Federführung von

Dr. Christian Dohmen zudem klären, ob die Entladungswellen das Ausmaß der Folgeschäden, wie z. B. Lähmungen, beeinflusst.

Literatur:
Dohmen C, Sakowitz OW, Fabricius M, Bosche B, Reithmeier T, Ernestus RI, Brinker G, Dreier JP, Woitzik J, Strong AJ, Graf R; Members of the Co-Operative Study of Brain Injury Depolarisations (COSBID). Spreading depolarizations occur in human ischemic stroke with high incidence.Ann Neurol. 2008 May 21. (erscheint in der Juniausgabe 2008)
Kontakt in Köln:
Dr. Christian Dohmen
Klinik und Poliklinik für Neurologie
der Uniklinik Köln
Christian.dohmen@uk-koeln.de
Tel.: 0221 478 4029
Sina Vogt
Pressesprecherin Uniklinik Köln
Kontakt in Heidelberg:
Dr. Oliver Sakowitz
Neurochirurgische Universitätsklinik Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 400
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 36172
E-Mail: oliver.sakowitz@med.uni-heidelberg.de
Dr. Annette Tuffs
Leiterin
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät
der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36

Sina Vogt | idw
Weitere Informationen:
http://www.medizin.uni-koeln.de/
http://www.cosbid.org

Weitere Berichte zu: Entladungswelle Nervenzelle Schlaganfall Schlaganfallpatient

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten