Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Teure Schnäppchen - Handel und Konsumgüterindustrie vernachlässigen indirekte Beschaffungskosten

11.06.2008
PwC-Studie: Jedes vierte Unternehmen kann Kostenvorteil durch globale Beschaffung nicht beziffern / Qualitätskontrolle kommt häufig zu kurz / Ausgaben für Corporate Social Responsibility sowie Umwelt- und Klimaschutz schwer kalkulierbar

Die Globalisierung hat die Art und Weise der Beschaffung und Herstellung von Produkten grundlegend verändert. Immer mehr Handels- und Konsumgüterunternehmen kaufen Produkte und Material weltweit ein und wetteifern um die höchste Effizienz.

Für die überwiegende Mehrheit (73 Prozent) der Unternehmen ist ein möglichst niedriger Einkaufspreis das Hauptmotiv, allerdings kann jeder vierte befragte Einkaufsmanager den durch das so genannte Global Sourcing erzielten Kostenvorteil nicht genau beziffern. Zudem ist fast jedes dritte Unternehmen nicht davon überzeugt, dass seine bisherigen Sourcing-Aktivitäten die Beschaffungskosten tatsächlich gesenkt haben, wie aus der Studie "Global Sourcing: Shifting Strategies" der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) hervor geht.

"Viele Unternehmen treffen ihre Sourcing-Entscheidungen offensichtlich ohne eine verlässliche Kalkulationsbasis. Sie berücksichtigen Transport- und Logistikkosten, vernachlässigen aber wichtige Faktoren wie Steuern, das Risiko von Lieferausfällen oder Kosten für Qualitätssicherung und Informationstechnologie sowie Compliance.

... mehr zu:
»Klimaschutz »PwC

Beim Aufbau einer optimalen Lieferkette müssen alle Kostentreiber erfasst und einbezogen werden", kommentiert Gerd Bovensiepen, Partner bei PwC und Leiter des Competence Centers Retail & Consumer.

Für die Studie befragte PwC für den Einkauf verantwortliche, leitende Führungskräfte von 59 international tätigen Handels- und Konsumgüterunternehmen aus Australien, China, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Indien, Kanada und den USA. Fast die Hälfte der Unternehmen (44 Prozent) beschafft jährlich Waren im Wert von mehr als 500 Millionen US-Dollar, gut jedes vierte kauft sogar für mehr als eine Milliarde US-Dollar ein.

Drei von vier befragten Händlern und Konsumgüterherstellern sind davon überzeugt, dass die Beschaffung über global vernetzte Lieferketten in den kommenden fünf Jahren weiter an Bedeutung gewinnt. Jedes fünfte erwartet ein Wachstum des Sourcing-Volumens um mehr als 20 Prozent, kein Unternehmen geht von einem Rückgang aus.

Derzeit ist China der mit Abstand wichtigste Beschaffungsmarkt - 83 Prozent der befragten Unternehmen kaufen hier ein. Indien folgt mit 58 Prozent auf dem zweiten Rang. Doch sind keineswegs nur Niedriglohnländer bei der Beschaffung von Bedeutung. So kaufen beispielsweise 68 Prozent aller befragten europäischen Handels- und Konsumgüterunternehmen auch in Italien ein.

Gesucht: Hohe Qualität - niedrige Kosten

Maßgebliche Aspekte bei der Entscheidung für einen Beschaffungsmarkt beziehungsweise eine Sourcing-Strategie sind Qualität (90 Prozent der Befragten) und Kosten (88 Prozent) der angebotenen Waren. Gut die Hälfte der Unternehmen (53 Prozent) berücksichtigt geltende Umweltstandards, ein ebenso großer Teil der Befragten achtet auf länderspezifische Risiken, beispielsweise instabile politische Verhältnisse.

Obwohl die Beschaffungskosten einen so hohen Stellenwert haben, erfassen die Unternehmen häufig nur einen Teil der bei der Beschaffung anfallenden Kosten. So beziehen zwar fast alle Befragten den Aufwand für Transport und Logistik (97 Prozent) in ihre Kalkulation ein, doch lässt fast jeder fünfte Steuern und Zölle außen vor, jedes vierte Unternehmen ignoriert Wechselkursrisiken. Ausgaben für die Qualitätskontrolle berücksichtigen nur zwei von drei Unternehmen, und nur jedes zweite berücksichtigt Kosten durch mögliche Lieferausfälle.

Nachholbedarf in puncto Produktsicherheit

Je mehr Länder und Lieferanten in die Beschaffung eingebunden sind, desto schwieriger wird es, eine störungsfreie Warenversorgung sicher zu stellen. Die wichtigste Voraussetzung für eine intakte Lieferkette ist nach Einschätzung der meisten Befragten (78 Prozent) die Gewährleistung der Produktsicherheit. Doch nur 47 Prozent der Handels- und Konsumgüterunternehmen sind sich "sehr sicher", dass diese Anforderung stets erfüllt ist. "Jedes dritte Unternehmen hat zumindest leichte Zweifel daran, dass es von seinen Lieferanten immer absolut einwandfreie Ware bekommt. Angesichts der katastrophalen Auswirkungen, die fehlerhafte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte auf Markenimage und Konsumentenvertrauen haben können, müssen Händler und Konsumgüterhersteller mehr für die Qualitätskontrolle tun", betont Kai Michael Beckmann, Manager bei PwC im Bereich Retail & Consumer.

Neben dem Thema Produktsicherheit treibt viele Einkaufsmanager (61
Prozent) auch das erhöhte Risiko für Wirtschaftskriminalität um. Fast genau so viele (59 Prozent) befürchten Imageverluste, sollten Arbeitsbedingungen in Zulieferbetrieben nicht den internationalen Standards genügen, sowie finanzielle Einbußen durch Produktpiraterie und Patentverletzungen (58 Prozent). Während immerhin 70 Prozent der Befragten die erstgenannten Risiken nach eigener Einschätzung mehr oder weniger im Griff haben, sagt dies beim Schutz von geistigem Eigentum nur jedes zweite Unternehmen.

Klimaschutz wird Kostenfaktor

Auch wenn die Unternehmen mit einer wachsenden Bedeutung des Global Sourcing rechnen, dürften steigende indirekte Beschaffungskosten weitere Einsparungen erschweren. So erwarten drei Viertel der befragten Unternehmen in den nächsten fünf Jahren steigende Treibstoffpreise, und 66 Prozent sehen Engpässe bei den Transportkapazitäten als Barrieren für ein intensiviertes Sourcing.

Ausgaben für den Klimaschutz werden nach Ansicht von 68 Prozent der Befragten ein wichtiger Kostenfaktor bei Sourcing-Entscheidungen.

Bislang spielt dieser Aspekt nur eine untergeordnete Rolle. Zwar sehen 41 Prozent der Unternehmen die Klimabilanz als Risikofaktor für ihre Beschaffungsstrategie. Jedoch glauben derzeit nur 22 Prozent, dass sie die Kosten für den Klimaschutz kontrollieren können, 32 Prozent sind gegenteiliger Ansicht.

Die Studie "Global Sourcing: Shifting Strategies - A Survey of Retail and Consumer Companies" können Sie hier kostenlos herunterladen: www.pwc.de/de/retail-consumer

Die PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ist in Deutschland mit 8.390 Mitarbeitern und einem Umsatzvolumen von rund 1,35 Milliarden Euro eine der führenden Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaften. An 28 Standorten arbeiten Experten für nationale und internationale Mandanten jeder Größe. PwC bietet Dienstleistungen an in den Bereichen Wirtschaftsprüfung und prüfungsnahe Dienstleistungen (Assurance), Steuerberatung (Tax) sowie in den Bereichen Transaktions-, Prozess- und Krisenberatung (Advisory).

Sandra Otte | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.pwc.com
http://www.pwc.de/de/retail-consumer

Weitere Berichte zu: Klimaschutz PwC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise