Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Teure Schnäppchen - Handel und Konsumgüterindustrie vernachlässigen indirekte Beschaffungskosten

11.06.2008
PwC-Studie: Jedes vierte Unternehmen kann Kostenvorteil durch globale Beschaffung nicht beziffern / Qualitätskontrolle kommt häufig zu kurz / Ausgaben für Corporate Social Responsibility sowie Umwelt- und Klimaschutz schwer kalkulierbar

Die Globalisierung hat die Art und Weise der Beschaffung und Herstellung von Produkten grundlegend verändert. Immer mehr Handels- und Konsumgüterunternehmen kaufen Produkte und Material weltweit ein und wetteifern um die höchste Effizienz.

Für die überwiegende Mehrheit (73 Prozent) der Unternehmen ist ein möglichst niedriger Einkaufspreis das Hauptmotiv, allerdings kann jeder vierte befragte Einkaufsmanager den durch das so genannte Global Sourcing erzielten Kostenvorteil nicht genau beziffern. Zudem ist fast jedes dritte Unternehmen nicht davon überzeugt, dass seine bisherigen Sourcing-Aktivitäten die Beschaffungskosten tatsächlich gesenkt haben, wie aus der Studie "Global Sourcing: Shifting Strategies" der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) hervor geht.

"Viele Unternehmen treffen ihre Sourcing-Entscheidungen offensichtlich ohne eine verlässliche Kalkulationsbasis. Sie berücksichtigen Transport- und Logistikkosten, vernachlässigen aber wichtige Faktoren wie Steuern, das Risiko von Lieferausfällen oder Kosten für Qualitätssicherung und Informationstechnologie sowie Compliance.

... mehr zu:
»Klimaschutz »PwC

Beim Aufbau einer optimalen Lieferkette müssen alle Kostentreiber erfasst und einbezogen werden", kommentiert Gerd Bovensiepen, Partner bei PwC und Leiter des Competence Centers Retail & Consumer.

Für die Studie befragte PwC für den Einkauf verantwortliche, leitende Führungskräfte von 59 international tätigen Handels- und Konsumgüterunternehmen aus Australien, China, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Indien, Kanada und den USA. Fast die Hälfte der Unternehmen (44 Prozent) beschafft jährlich Waren im Wert von mehr als 500 Millionen US-Dollar, gut jedes vierte kauft sogar für mehr als eine Milliarde US-Dollar ein.

Drei von vier befragten Händlern und Konsumgüterherstellern sind davon überzeugt, dass die Beschaffung über global vernetzte Lieferketten in den kommenden fünf Jahren weiter an Bedeutung gewinnt. Jedes fünfte erwartet ein Wachstum des Sourcing-Volumens um mehr als 20 Prozent, kein Unternehmen geht von einem Rückgang aus.

Derzeit ist China der mit Abstand wichtigste Beschaffungsmarkt - 83 Prozent der befragten Unternehmen kaufen hier ein. Indien folgt mit 58 Prozent auf dem zweiten Rang. Doch sind keineswegs nur Niedriglohnländer bei der Beschaffung von Bedeutung. So kaufen beispielsweise 68 Prozent aller befragten europäischen Handels- und Konsumgüterunternehmen auch in Italien ein.

Gesucht: Hohe Qualität - niedrige Kosten

Maßgebliche Aspekte bei der Entscheidung für einen Beschaffungsmarkt beziehungsweise eine Sourcing-Strategie sind Qualität (90 Prozent der Befragten) und Kosten (88 Prozent) der angebotenen Waren. Gut die Hälfte der Unternehmen (53 Prozent) berücksichtigt geltende Umweltstandards, ein ebenso großer Teil der Befragten achtet auf länderspezifische Risiken, beispielsweise instabile politische Verhältnisse.

Obwohl die Beschaffungskosten einen so hohen Stellenwert haben, erfassen die Unternehmen häufig nur einen Teil der bei der Beschaffung anfallenden Kosten. So beziehen zwar fast alle Befragten den Aufwand für Transport und Logistik (97 Prozent) in ihre Kalkulation ein, doch lässt fast jeder fünfte Steuern und Zölle außen vor, jedes vierte Unternehmen ignoriert Wechselkursrisiken. Ausgaben für die Qualitätskontrolle berücksichtigen nur zwei von drei Unternehmen, und nur jedes zweite berücksichtigt Kosten durch mögliche Lieferausfälle.

Nachholbedarf in puncto Produktsicherheit

Je mehr Länder und Lieferanten in die Beschaffung eingebunden sind, desto schwieriger wird es, eine störungsfreie Warenversorgung sicher zu stellen. Die wichtigste Voraussetzung für eine intakte Lieferkette ist nach Einschätzung der meisten Befragten (78 Prozent) die Gewährleistung der Produktsicherheit. Doch nur 47 Prozent der Handels- und Konsumgüterunternehmen sind sich "sehr sicher", dass diese Anforderung stets erfüllt ist. "Jedes dritte Unternehmen hat zumindest leichte Zweifel daran, dass es von seinen Lieferanten immer absolut einwandfreie Ware bekommt. Angesichts der katastrophalen Auswirkungen, die fehlerhafte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte auf Markenimage und Konsumentenvertrauen haben können, müssen Händler und Konsumgüterhersteller mehr für die Qualitätskontrolle tun", betont Kai Michael Beckmann, Manager bei PwC im Bereich Retail & Consumer.

Neben dem Thema Produktsicherheit treibt viele Einkaufsmanager (61
Prozent) auch das erhöhte Risiko für Wirtschaftskriminalität um. Fast genau so viele (59 Prozent) befürchten Imageverluste, sollten Arbeitsbedingungen in Zulieferbetrieben nicht den internationalen Standards genügen, sowie finanzielle Einbußen durch Produktpiraterie und Patentverletzungen (58 Prozent). Während immerhin 70 Prozent der Befragten die erstgenannten Risiken nach eigener Einschätzung mehr oder weniger im Griff haben, sagt dies beim Schutz von geistigem Eigentum nur jedes zweite Unternehmen.

Klimaschutz wird Kostenfaktor

Auch wenn die Unternehmen mit einer wachsenden Bedeutung des Global Sourcing rechnen, dürften steigende indirekte Beschaffungskosten weitere Einsparungen erschweren. So erwarten drei Viertel der befragten Unternehmen in den nächsten fünf Jahren steigende Treibstoffpreise, und 66 Prozent sehen Engpässe bei den Transportkapazitäten als Barrieren für ein intensiviertes Sourcing.

Ausgaben für den Klimaschutz werden nach Ansicht von 68 Prozent der Befragten ein wichtiger Kostenfaktor bei Sourcing-Entscheidungen.

Bislang spielt dieser Aspekt nur eine untergeordnete Rolle. Zwar sehen 41 Prozent der Unternehmen die Klimabilanz als Risikofaktor für ihre Beschaffungsstrategie. Jedoch glauben derzeit nur 22 Prozent, dass sie die Kosten für den Klimaschutz kontrollieren können, 32 Prozent sind gegenteiliger Ansicht.

Die Studie "Global Sourcing: Shifting Strategies - A Survey of Retail and Consumer Companies" können Sie hier kostenlos herunterladen: www.pwc.de/de/retail-consumer

Die PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ist in Deutschland mit 8.390 Mitarbeitern und einem Umsatzvolumen von rund 1,35 Milliarden Euro eine der führenden Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaften. An 28 Standorten arbeiten Experten für nationale und internationale Mandanten jeder Größe. PwC bietet Dienstleistungen an in den Bereichen Wirtschaftsprüfung und prüfungsnahe Dienstleistungen (Assurance), Steuerberatung (Tax) sowie in den Bereichen Transaktions-, Prozess- und Krisenberatung (Advisory).

Sandra Otte | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.pwc.com
http://www.pwc.de/de/retail-consumer

Weitere Berichte zu: Klimaschutz PwC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie