Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ökologischer Fußabdruck Chinas verdoppelt

11.06.2008
Bevölkerungsdichte erzwingt nachhaltige Gesamtstrategie

Nach einer aktuell veröffentlichten Untersuchung des WWF hat sich der so genannte "ökologische Fußabdruck" (pressetext berichtete http://pte.at/pte.mc?pte=070913002 ) Chinas seit den 1960er Jahren verdoppelt und beansprucht nun zwei Mal so viel, wie das Ökosystem des Landes nachhaltig gewährleisten kann.

Im Vergleich zu anderen Regionen führe trotz des relativ kleinen ökologischen Fußabdrucks pro Person die hohe Bevölkerungsdichte im Asien-Pazifik-Raum zu diesem schlechten Ergebnis. Die Untersuchung ist vom China Council for International Cooperation on Environment and Development (CCICED) und vom WWF gemeinsam in Auftrag gegeben worden.

Das Problem ist die gesamte Entwicklung in China", umschreibt WWF-Expertin Martina Fleckenstein im pressetext-Interview die Situation. Als Umweltorganisation wolle der WWF den Menschen nicht vorschreiben, wie sie ihr Leben gestalten müssen, argumentiert Fleckenstein. Natürlich hätten sich durch das Herausbilden einer zahlungskräftigen Mittelschicht und der Erhöhung des Lebensstandards umfassende Veränderungen ergeben.

... mehr zu:
»Bevölkerungsdichte »CCICED

"Wenn mehr Fleisch gegessen wird, braucht man mehr Tierfutter und dann reicht das im Land produzierte Soja beispielsweise nicht mehr aus", zeichnet Fleckenstein die Situation. "Wir wollen nur aufzeigen, wo China derzeit steht und wo man Stellschrauben setzen sollte." Sonst drohe innerhalb von fünf Jahren eine Verdoppelung des ökologischen Fußabdrucks.

"Die Berechnungen bieten demnach einen ersten umfassenden Überblick über die Faktoren, die für das wachsende ökologische Defizit des Landes seit Mitte der 1970er Jahre verantwortlich sind", erklärt Fleckenstein. Unsere Lösungsansätze gehen dahin auch in China vermehrt auf nachhaltig produzierte Güter zu setzen. "China könnte das weltweit erst Land sein, in dem Elektroautos im großen Stil zum Einsatz kommen." Die kommenden 20 Jahre werden für China entscheidend sein, ob das Land seine ökologischen Probleme in den Griff bekommt. "Eines der größten Probleme ist der steigende Druck auf die Anbauflächen für landwirtschaftliche Produkte. Wir sind der Auffassung, dass zur Erhaltung der Biodiversität auch die Schutzgebiete unbedingt erhalten bleiben müssen und nicht zu landwirtschaftlicher Nutzung umgewandelt werden dürfen", so Fleckenstein. Es müsse nämlich auch sichergestellt werden, die natürlichen Ressourcen für die nachfolgenden Generationen zu sichern.

Nach der aktuellen Studie verbraucht China derzeit 15 Prozent der globalen biologischen Kapazität. Die Auswertungen zeigen, dass die Chinesen 2003 - dem jüngsten Jahr, in dem Zahlen verfügbar waren - einen ökologischen Fußabdruck von 1,6 Hektar pro Person hatten. "Damit unterschreiten sie den globalen Durchschnitt von 2,2 Hektar noch deutlich." Dennoch sei dies eine große Herausforderung in Anbetracht der hohen Einwohnerzahl und der rasanten volkswirtschaftlichen Entwicklung des Landes.

"Die Studienergebnisse sollen die Problematik auch ins Bewusstsein der Menschen in China bringen. Der Bericht mahnt langfristige Entscheidungen ein, die schon heute getroffen werden müssen, um einen positiven Einfluss auf die Zukunft im Reich der Mitte zu haben", meint Fleckenstein abschließend gegenüber pressetext. Mit dieser Studie und der Partnerschaft mit CCICED und dem Global Footprint Network werde der WWF seine Arbeit mit den wichtigen Stakeholdern fortsetzen, um einen innovativen und nachhaltigen Entwicklungsweg für China aufzuzeigen, so Dermot O' Gorman vom WWF China.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.wwf.de

Weitere Berichte zu: Bevölkerungsdichte CCICED

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie