Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschlands Wirtschaft trotzt globalem Wettbewerb

10.06.2008
Technologieintensive Güter erweisen sich als Wachstumsmotor

Deutschlands Wirtschaft kann ihre starke Positionierung auf den Weltmärkten behaupten und setzt sich damit gegen den zunehmenden internationalen Wettbewerbsdruck durch. Zu dieser Einschätzung gelangt die Bertelsmann Stiftung in ihrer aktuellen Standort-Analyse.

Während die Bundesrepublik ihren Marktanteil an den Exporten weltweit betrachtet seit 1993 stabil bei über neun Prozent halten konnte, sank dieser bei allen OECD-Ländern in der gleichen Periode von 75 auf mittlerweile nur 64,7 Prozent (pressetext berichtete: http://pte.at/pte.mc?pte=080609026).

Infolgedessen hat sich Deutschland als die einzige Volkswirtschaft etablieren können, die keine Marktanteilsverluste hinnehmen musste. Wie die Ergebnisse der Studienautoren zeigen, liegen die Deutschen damit noch vor Kanada, Frankreich, Japan, Großbritannien und den USA.

... mehr zu:
»Weltmakt

"Die Bundesrepublik hat sich über Jahrzehnte hinweg was Produkte, Verfahren und Dienstleistungen anbelangt, sehr gut spezialisieren können. Diese Entwicklung hat vor allem dazu geführt, dass boomende Wirtschaftsstandorte, zu denen Schwellenländer wie Indien und China zählen, verstärkt nach Technologien ,Made in Germany' fragen", meint Eric Thode von der Bertelsmann Stiftung auf Nachfrage von pressetext.

Laut dem Fachmann sei Deutschland hierbei nicht primär im Hightech-, sondern im Midtech-Segment zu einer bedeutenden Größe im internationalen Wettbewerb aufgestiegen. Diese Einschätzung deckt sich mit dem Fazit der Untersuchung, dass die deutsche Wirtschaft seit der Jahrtausendwende auf den Weltmärkten für technologieintensive Güter in allen Branchen Exportmarktanteile hinzugewinnen konnte. "Dies ist für die Arbeitslosenzahlen als positiver Trend hierzulande zu werten", so Thode.

Laut dem Wirtschaftsfachmann seien sowohl die dynamische Konjunktur als auch die hohen Exportzahlen zentrale Wachstumstreiber. Die Zukunft gestaltet sich vor dem Hintergrund des weltweit florierenden Geschäfts positiv. So betrug der Außenhandelsanteil am Wachstum des Bruttoinlandsprodukts 2007 laut dem Statistischen Bundesamt http://www.destatis.de 1,4 von 2,5 Prozentpunkten.

"Die Export-Leistung Deutschlands wirkt wie ein Beschäftigungsmotor. Trotz der verringerten strukturellen Arbeitslosigkeit bestehen jedoch nach wie vor Probleme bei der Lösung des Langzeitarbeitslosigkeitsproblems", erläutert Thode gegenüber pressetext. Zwar stieg die Zahl der vom Export abhängigen Erwerbstätigen zwischen 1995 und 2005 um 2,7 Mio. an, dennoch sank die binnenorientierte Beschäftigung um satte 1,3 Mio. Fachkräfte. Vor allem die für exportorientierende Konzerne in vorleistender Zulieferfunktion tätigenden Unternehmen profitieren indirekt von dieser Wachstumsentwicklung.

Obwohl die Branchen Energie, Handel, Verkehr und Dienstleistungen der Wirtschaft einen Auftrieb ermöglichten, hat sich die starke Gemeinschaftswährung in den vergangenen zwei Jahren dämpfend auf die Wettbewerbsfähigkeit ausgewirkt. "Die Erwerbstätigenzahl in Deutschland ist mit 39,7 Mio. auf dem Höchststand seit der Wiedervereinigung. Konjunktur und Arbeitsmarktreformen im Rahmen der Agenda 2010 haben ihr Übriges dazu getan", sagt Thode.

Kritisch sieht der Experte die Steuer- und Abgabenbelastung von Geringverdienern, da diese im Kontext der Ausgestaltung von Sozialleistungen die Anreize zur Arbeitsaufnahme senkt.

Weiterbildungsmaßnahmen sollten Thode nach forciert werden, um gering qualifizierte Arbeitssuchende in die florierenden Hochtechnologiesektoren zu integrieren. Gelinge dieser Schritt nicht oder nur unzureichend, müssen verdientes Markteinkommen und ergänzende staatliche Transfers kombiniert werden, ist Thode abschließend überzeugt.

Florian Fügemann | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.bertelsmann-stiftung.de

Weitere Berichte zu: Weltmakt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik