Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie soll die Therapie von Herzinfarkt-Patienten optimieren

09.06.2008
Wenn ein Patient mit akutem Herzinfarkt auf die Intensivstation am St. Johannes-Hospital kommt, muss alles ganz schnell gehen. Die notwendigen Behandlungsmaßnahmen müssen unverzüglich in die Wege geleitet werden. Im Zuge der Aufnahme können die Patienten, wenn sie damit einverstanden sind, in die Studie eingebunden werden, mit der ein verbessertes Therapieverfahren klinisch geprüft wird.

"Die erste Maßnahme für die Herzinfarktpatienten ist eine Herzkatheteruntersuchung", erklärt die leitende Oberärztin der medizinischen Intensivstation, Dr. Alice Dias. "Dabei wird festgestellt, welches Herzkranzgefäß verengt bzw. verschlossen ist und ob eine unverzügliche Wiedereröffnung mittels Herzkatheter möglich ist." Die verstopften Blutgefäße, die das Herz normalerweise versorgen, werden im Herzkatheterlabor wieder durchlässig gemacht und durch Einsatz eines Gitterröhrchens, des so genannten Stents, von Innen stabilisiert.

Ausnahmslos alle Patienten erhalten ein Medikament zur Hemmung der Blutgerinnung, um eine Verstopfung im Bereich der eingesetzten Stent-Prothese und damit einen erneuten Herzinfarkt zu verhindern. Das herkömmliche Medikament stammt aus der ersten Generation von Wirkstoffen dieser Art und ist das beste, derzeit zugelassene Arzneimittel für diesen Zweck. Neben den Vorteilen, müssen allerdings bislang gewisse Nachteile in Kauf genommen werden. So wirkt das herkömmliche Medikament nicht bei allen Patienten in befriedigender Weise. Darüber hinaus hält die Wirkung nach dem Absetzen noch ca. fünf Tage an und erschwert damit die Durchführung eines eventuell anstehenden, dringenden operativen Eingriffes.

"Das herkömmliche Medikament ist aus medizinischer Sicht noch nicht optimal", erklärt Dr. Dias. "Deshalb besteht die Notwendigkeit, ein besseres Präparat zu finden, das schneller und besser wirkt und dabei einerseits ein Verstopfen der Stents verhindert, andererseits aber auch kurzfristig eine dringende Operation zulässt. Genau das soll mit dieser Studie erreicht werden."

... mehr zu:
»Herzinfarkt-Patient »Stent

Patienten, die teilnehmen wollen, müssen innerhalb von 24 Stunden nach Schmerzbeginn in die Studie eingebunden werden. Deshalb müssen sie recht schnell, nach einer kurzen vorläufigen Aufklärung durch einen Klinikarzt der Teilnahme zustimmen. Damit haben sie sich jedoch noch nicht endgültig festgelegt. Zunächst werden alle Patienten, egal ob Studienteilnehmer oder nicht, gleich behandelt.

Nach der vorläufigen Zustimmung des Patienten werden hinter den Kulissen eine ganze Reihe von Aktivitäten in Gang gesetzt, wie der Geschäftsführer der Cardiac Research, Dr. Martin Schulz, erläutert. Die Mitarbeiter der Biotech-Firma mit Sitz im Dortmunder BioMedizinZentrum organisieren den Ablauf und die Datenerfassung der Studie. Nach der Behandlung im Katheterlabor kehrt zunächst Ruhe ein und es besteht Gelegenheit, den Patienten ausführlich über die Studie zu informieren. Die Ärzte nehmen sich dann Zeit, um noch einmal alles genau zu erklären und auf alle Fragen einzugehen. Erst danach entscheidet der Patient endgültig über seine Teilnahme an der Studie. Durch einen Verzicht zu diesem Zeitpunkt hat er keinerlei Nachteile. Er hat dieselbe Behandlung erfahren wie jeder andere Herzinfarkt-Patient auch.

Das Team von Cardiac Research sorgt darüber hinaus für die Nachbetreuung der Patienten, die etwa ein Jahr lang vierteljährlich untersucht werden. Bei dieser Gelegenheit erhalten sie auch kostenfrei ihre Studienmedikamente. Die Gerinnungshemmer, die nach Empfehlung der kardiologischen Fachgesellschaften bis zu ein Jahr lang eingenommen werden sollten, werden in der üblichen Patientenversorgung zum Teil nur vier Wochen lang von den Krankenkassen bezahlt.

Die Studie ist eine internationale Zulassungsstudie für ein neues Medikament, dessen Wirksamkeit bereits in Vorstudien gezeigt worden ist. Weltweit nehmen rund 14.000 Patienten aus mehr als hundert Herzzentren daran teil. Die Cardiac Research hat mit 400 Patienten in vier großen Herzzentren die meisten Patienten aus Deutschland in die Studie eingebunden. Das St. Johannes-Hospital ist deutschlandweit mit der zweitgrößten Anzahl von Patienten an der Studie beteiligt.

"Wir sind überzeugt, dass die Patienten von der Teilnahme an der Studie profitieren", erklärt Dr. Dias, "weil sie zum einen regelmäßig und intensiv nachuntersucht werden und zum anderen den empfohlenen Gerinnungshemmer wirklich für ein Jahr bekommen."

Weitere Informationen:
Dr. Martin Schulz, Cardiac Research
Tel.: 0231 / 974261-50, info@cardiacresearch.de
Pressekontakt:
Dr. Holger Böhm
Tel.: 0231 / 92527-905, herz-kreislaufforschung@skriptstudio.de
Hille Ahuis
Tel.: 0231/1843-2370, hille.ahuis@joho-dortmund.de

Dr. Martin Schulz | Skriptstudio.de
Weitere Informationen:
http://www.cardiacresearch.de
http://www.joho-dortmund.de

Weitere Berichte zu: Herzinfarkt-Patient Stent

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Europas demografische Zukunft
25.07.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops