Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie der TU Dortmund zeigt: Der Heimvorteil im Fußball wird seit Jahren immer schmaler

05.06.2008
Bei der diesjährigen EM sehen sich Österreich und die Schweiz im Vorteil. Von der lautstarken Unterstützung durch den "zwölften Mann auf dem Platz" - die heimischen Fans - erhoffen sich die Alpenkicker den entscheidenden Kick fürs eigene Spiel.

Und auch für die deutsche Mannschaft könnten sich die Partien aufgrund der kurzen Anreisewege als Heimspiele erweisen. Dies ist allerdings nur dann ein Vorteil, wenn er wirklich existiert - der Heimvorteil.

Eva Heinrichs, angehende Diplom-Statistikerin der Technischen Universität Dortmund, hat in Ihrer Abschlussarbeit den "Mythos Heimvorteil" unter die wissenschaftliche Lupe genommen. Nach Analyse aller Spiele der ersten und zweiten Bundesliga sowie der spanischen, italienischen und englischen ersten Ligen seit 1963 steht für die Wissenschaftlerin fest: Ein gewisser Heimvorteil ist zwar vorhanden, doch im Vergleich zu den 70er und 80er Jahren wird er immer geringer.

ing in der 1. Bundesliga bis zur Saison 87/88 in durchschnittlich 55,8 Prozent aller Spiele die heimische Mannschaft als Sieger vom Platz, sank der Wert danach auf durchschnittlich 47,8. In der Bundesliga-Saison 06/07 sank er sogar auf 43,8 Prozent. Das bedeutet, weniger als die Hälfte aller Spiele werden im heimischen Stadion noch gewonnen - von Heimvorteil kaum noch eine Spur. Die erste und zweite Bundesliga zeigen dabei die gleichen Tendenzen: Ende der 80er, Anfang der 90er Jahre kommt die Trendwende. War bis dahin der Heimvorteil vorhanden und stark, nimmt seit diesem Zeitpunkt die Bedeutung signifikant ab.

... mehr zu:
»Heimvorteil

Doch wo liegen die Gründe für den Rückgang des Heimvorteils? Eva Heinrichs fand in ihrer Studie, die sie mit Unterstützung ihre beiden Betreuer Prof. Dr. Roland Fried und Prof. Dr. Joachim Kunert angefertigt hat, gleich mehrere Umstände, die den Chancenvorsprung für die Heimmannschaft schmälern. Zum einen sank die Anzahl der Tore pro Spiel. Waren es in den Anfangszeiten der Bundesliga noch durchschnittlich rund dreieinhalb, fielen in den letzten Jahren deutlich weniger als drei Tore pro Spiel. Gleichzeitig sank die Anzahl der im heimischen Stadion erzielten Treffer, während die Auswärtstreffer annähernd konstant blieben. Ein ähnliches Bild bei den Ergebnissen: weniger Heimsiege, dafür mehr Auswärtssiege und Unentschieden. Für die Dortmunder Statistikerin ein Beleg dafür, dass die zunehmende Leistungsdichte im Profifußball den Heimvorteil schmälert.

Auch auf europäische Ebene hat Eva Heinrichs ihre Ergebnisse überprüft und 45.996 Partien der spanischen, italienischen und englischen ersten Ligen mit den gleichen statistischen Verfahren untersucht (19.056 England, 14.580 Spanien, 12.360 Italien). Und auch hier zeigt sich, der Heimvorteil wird immer geringer. Auswärtssiege, -treffer und Unentscheiden nehmen zu, Heimsiege und -tore nehmen ab. Lediglich die italienische Liga macht eine Ausnahme. Hier ist die Anzahl der Heimsiege über die Jahre hinweg annähernd konstant und auch die anderen Indices für den Heimvorteil entsprechen nicht immer den Werten der anderen Ligen. Statistikerin Heinrichs hat hierfür jedoch eine Erklärung: "Italien war in den 70er und 80er Jahren bekannt für seinen Defensivfußball. Ein Blick auf die absoluten Zahlen und das Verhältnis von Auswärts- und Heimsiegen oder Auswärts- und Heimtoren zeigt, dass der italienische Fußball sich nur dem "Europäischen Niveau" angepasst hat." Also auch in Italien gilt: Der Riesen-Heimvorteil ist ein Mythos - aber schon seit langem!

Für ein Phänomen in puncto Heimvorteil muss Eva Heinrichs jedoch eine Erklärung schuldig bleiben. Bei nahezu allen Zeitreihen konnte sie eine Niveauverschiebung mit statistischen Verfahren eindeutig nachweisen - die Statistikerin spricht hier von einem Strukturbruch. Und diese Trendwende liegt bei allen Ligen Ende der 80er, Anfang der 90er Jahre. Irgendetwas muss also im europäischen Fußball zu diesem Zeitpunkt passiert sein, was den Heimvorteil negativ (oder positiv aus Sicht der Gastmannschaft ) beeinflusst hat. Doch obwohl die Statistikerin in vielen Foren über dieses Phänomen diskutierte, eine schlüssige Erklärung konnte ihr auch die Internetgemeinde nicht liefern.

Zur Person:

Eva Heinrichs, geboren 1983 in Mönchengladbach, studiert seit 2002 Diplomstatistik an der TU Dortmund. "Mythos Heimvorteil" ist ihre Diplomarbeit, ihre letzen Prüfungen wird sie in wenigen Wochen erfolgreich hinter sich bringen.

Ole Lünnemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-dortmund.de/

Weitere Berichte zu: Heimvorteil

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Entrepreneurship-Studie: Großes Potential für Unternehmensgründungen in Deutschland
15.09.2017 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie