Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschland wird Europameister

04.06.2008
Bei einer Online-Umfrage der Uni Würzburg in Kooperation mit nick.de tippt fast die Hälfte der Schüler auf Deutschland als Sieger der diesjährigen Fußball-Europameisterschaft.

Der Tipp der kleinen Fußball-Fans fällt eindeutig aus. Wenn am 29. Juni der Schlusspfiff nach dem Finale in Wien fällt, wird Deutschland Europameister sein. Über 45 Prozent der Kinder im Alter von 6 bis 16 Jahren glauben fest an diesen Triumph.

Aber auch Italien und Frankreich werden gute Chancen eingeräumt. Immerhin noch knapp zehn Prozent der Kids trauen den Italienern das Double aus Welt- und Europameisterschaft zu. Frankreich wird von neun Prozent als Favorit gehandelt.

Griechenland, derzeit noch amtierender Europameister, spielt bei den Nachwuchskickern keine große Rolle. Lediglich ein Prozent würde auf die Mannen von König Rehakles wetten. Noch schlechter werden nur die Chancen für die Schweizer, Rumänen und die Tschechen gesehen.

... mehr zu:
»Europameister

"Ich glaube fest daran, dass die Kids den Europameister richtig tippen", kommentiert der Projektleiter Heinz Reinders, Inhaber des Lehrstuhls für Empirische Bildungsforschung an der Universität Würzburg, die Ergebnisse lächelnd. "Schließlich hat mein Sohn bei der WM vor zwei Jahren fast jedes Spiel besser getippt als ich." Denn: Die Schüler kennen sich gut aus mit dem Runden und dem Eckigen. 77 Prozent wussten, dass die Austragungsländer Österreich und die Schweiz sind, weitere 68 Prozent konnten korrekt angeben, was "Abseits" bedeutet. Diese "Experten" sehen die Chancen der Deutschen übrigens noch optimistischer. Zwei von drei tippen hier auf die Mannschaft von Jogi Löw.

In der Zeit vom 22. Mai bis zum 4. Juni haben insgesamt 247 Schülerinnen und Schüler online ihren Tipp abgegeben, und Fußball scheint beim Nachwuchs längst keine "Männersache" mehr zu sein. Immerhin 37 Prozent der Befragten waren Mädchen. An dieser Begeisterung der Mädchen scheinen Lukas Podolski und Michael Ballack nicht ganz unschuldig zu sein. Die Mädchen haben die beiden zu ihren Lieblingsspielern gewählt. Für Poldi schwärmen 19 Prozent der Mädchen, für Ballack sind es 14 Prozent. Zwar sind auch die Jungen mehrheitlich von Podolski begeistert (15 Prozent), allerdings rücken Klose und Ballack (beide 14 Prozent) nahezu gleichauf. Philipp Lahm (10 Prozent) und Bastian Schweinsteiger (6,5 Prozent der Jungen; 9,7 Prozent der Mädchen) gehören für Mädchen und Jungen gleichermaßen zu den Top-Spielern.

Deshalb zieren diese Spieler wohl auch die beliebtesten Sammelbilder. Mit 46 Prozent sammeln knapp die Hälfte der Kids die kleinen Bildchen und kleben sie fleißig in ihre Alben. Im Durchschnitt nennt jedes Kind 252 dieser Bilder sein eigen. Ein nicht ganz billiges Hobby. Rund acht Euro müssen die eifrigen Sammler pro Woche dafür am Kiosk ausgeben.

Ab dem 7. Juni können die Schüler live mit ihren Stars mitfiebern. Ein wenig wird darunter wohl das zeitige Zu-Bett-Gehen leiden. Knapp 46 Prozent wollen sich auf jeden Fall jedes Spiel der Europameisterschaft ansehen, 77 Prozent möchten auf keinen Fall ein Spiel der deutschen Nationalmannschaft verpassen. Und vielleicht haben sie dazu bis zum Finale die Gelegenheit und können am Ende zufrieden feststellen: Ich hab's doch gewusst. Deutschland wird Europameister!

Kontakt: Prof. Dr. Heinz Reinders, T: (0931) 888 5566, mobil: 0176 - 632 669 66, E-Mail: heinz.reinders@uni-wuerzburg.de

Gunnar Bartsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.bildungsforschung.uni-wuerzburg.de/forschung

Weitere Berichte zu: Europameister

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie