Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technologien mit Durchschlagkraft

04.06.2008
German Node befragte Experten zu den wichtigsten technischen Innovationen bis zum Jahr 2020

Welche Technologien haben die größte gesellschaftliche Durchschlagkraft?

Welche technischen Innovationen -- von Nano- über Umwelttechnologie bis hin zur Robotik -- haben bis zum Jahr 2020 den größten Einfluss auf Wirtschaft und Politik, Umweltfragen oder auf unser Sozial-, Bildungs- und Rechtssystem?

Der German Node, deutscher Knotenpunkt der global organisierten Nichtregierungsorganisation Millennium Project, erhob in einer Online-Umfrage die Einschätzung von Experten zu 15 zentralen Technologiefeldern und brachte sie in eine Rangfolge.

... mehr zu:
»Durchschlagkraft
Die Teilnehmer, darunter Wissenschaftler und Menschen in gesellschaftlichen Schlüsselpositionen, waren sich einig:

Informationstechnik und Kommunikationstechnik sind bis 2020 die stärksten Treiber des gesellschaftlichen Wandels. Das ergab die Auswertung der mehr als 100 Antworten. Auf den Plätzen drei und vier landeten Umwelttechnologie und Energietechnik. Der Einfluss von Raum- und Luftfahrttechnik, Bautechnik und Robotik wird dagegen als gering eingeschätzt. Am stärksten spürbar sind die Effekte des technologischen Fortschritts in der Wirtschaft und im Umweltbereich. Sozial-, Bildungs- und Rechtsfragen werden deutlich weniger betroffen sein, so die Expertenmeinung. Im Gegensatz zu anderen Studien wählte der German Node für die Expertenbefragung einen Ansatz, der verschiedene Technikbereiche abgleicht und miteinander in Beziehung setzt. Zahlreiche Untersuchungen, etwa im Bereich der Technikfolgenabschätzung, fokussieren sich meist auf einen einzigen Technologiebereich.

Der Projektreport mit Umfrageergebnissen und ausführlichen Kommentaren ist erhältlich unter: http://stateofthefuture.de/umfrage.html

Hintergrundinformationen

Der German Node ist ein Zusammenschluss renommierter Zukunftsinstitutionen und Think Tanks in Deutschland, die gemeinsam die Aktivitäten der internationalen NGO Millennium Project unterstützen. Die Expertenbefragung zu den wichtigsten Technologien bis 2020 wurde von den Node-Mitgliedern gemeinsam konzipiert und durchgeführt. Dazu gehören:

Cornelia Daheim, Z_punkt GmbH
Dr. Gereon Uerz, Z_punkt GmbH
Dr. Günter Clar und Sabine Hafner-Zimmermann, Steinbeis-Europa-Zentrum (SEZ) Dr. Kerstin Cuhls, Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI) Prof. Dr. Gerhard de Haan und Lars Gerhold, Freie Universität Berlin, Institut Futur Prof. Dr. Peter Mettler, FH Wiesbaden Dr. Dr. Axel Zweck, VDI Technologiezentrum, Zukünftige Technologien Consulting

Über den German Node und das Millennium Project

Das Millennium Project ist ein weltweiter Think Tank in Form einer NGO, der sich der Erkundung globaler Zukünfte verschrieben hat. Es operiert seit 2007 unter Schirmherrschaft der World Federation of United Nations Association (WFUNA). Das Millennium Project veröffentlicht jedes Jahr den State of the Future Report. Der Report liefert sowohl Informationen über aktuelle globale Fragen als auch über gegenwärtige und zukünftige Trends, die in normativen wie explorativen mittel- bis langfristig vorausschauenden Szenarien aufbereitet werden. In den verschiedenen Ländern operiert das Millennium Project mit Hilfe von Knotenpunkten, so genannter "Nodes". Jeder Node besteht aus einer Gruppe von Einzelpersonen und Organisationen und verknüpft globale und lokale Sichtweisen. Die Nodes kommunizieren einerseits Ergebnisse des Projekts in ihrem Land, und liefern andererseits Input, indem sie zum Beispiel gezielt Fachleute für dieTeilnahme an Studien und Befragungen ansprechen, eigene Studien durchführen und die Ausrichtung des Gesamtprojekts mitsteuern. DerGerman Node wurde im März 2003 von der Z_punkt GmbH gegründet, die Zusammenarbeit mit dem Millennium Project besteht seit 2001.

Pressekontakt:
Z_punkt GmbH
Silke Schneider
Anna-Schneider-Steig 2
50678 Köln
Telefon: 0221/355 534-21
schneider@z-punkt.de
Weitere Informationen
Ansprechpartnerin am Steinbeis-Europa-Zentrum:
Sabine Hafner-Zimmermann
hafner@steinbeis-europa.de
Anette Mack M.A.
Public Relations
Steinbeis-Europa-Zentrum
Partner im Enterprise Europe Network
Das Steinbeis-Europa-Zentrum agiert nun als Partner im Enterprise Europe Network mit mehr als 500 Partnern in über 40 Ländern.

Die Dienstleistungen des Innovation Relay Centre Netzwerks zu Innovation und Kooperation stehen Ihnen ab April 2008 unter diesem Netzwerk zur Verfügung.

E-Mail: mack@steinbeis-europa.de
Tel: +49 711 123 40-23
Fax: +49 711 123 40-11
Steinbeis-Europa-Zentrum
Haus der Wirtschaft
Willi-Bleicher-Str. 19
D-70174 Stuttgart
Germany

Anette Mack | Steinbeis-Europa-Zentrum
Weitere Informationen:
http://www.stateofthefuture.de/umfrage.html
http://www.steinbeis-europa.de

Weitere Berichte zu: Durchschlagkraft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblick ins geschlossene Enzym

26.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Laser – World of Photonics: Offene und flexible Montageplattform für optische Systeme

26.06.2017 | Messenachrichten

Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017

26.06.2017 | Messenachrichten