Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technologien mit Durchschlagkraft

04.06.2008
German Node befragte Experten zu den wichtigsten technischen Innovationen bis zum Jahr 2020

Welche Technologien haben die größte gesellschaftliche Durchschlagkraft?

Welche technischen Innovationen -- von Nano- über Umwelttechnologie bis hin zur Robotik -- haben bis zum Jahr 2020 den größten Einfluss auf Wirtschaft und Politik, Umweltfragen oder auf unser Sozial-, Bildungs- und Rechtssystem?

Der German Node, deutscher Knotenpunkt der global organisierten Nichtregierungsorganisation Millennium Project, erhob in einer Online-Umfrage die Einschätzung von Experten zu 15 zentralen Technologiefeldern und brachte sie in eine Rangfolge.

... mehr zu:
»Durchschlagkraft
Die Teilnehmer, darunter Wissenschaftler und Menschen in gesellschaftlichen Schlüsselpositionen, waren sich einig:

Informationstechnik und Kommunikationstechnik sind bis 2020 die stärksten Treiber des gesellschaftlichen Wandels. Das ergab die Auswertung der mehr als 100 Antworten. Auf den Plätzen drei und vier landeten Umwelttechnologie und Energietechnik. Der Einfluss von Raum- und Luftfahrttechnik, Bautechnik und Robotik wird dagegen als gering eingeschätzt. Am stärksten spürbar sind die Effekte des technologischen Fortschritts in der Wirtschaft und im Umweltbereich. Sozial-, Bildungs- und Rechtsfragen werden deutlich weniger betroffen sein, so die Expertenmeinung. Im Gegensatz zu anderen Studien wählte der German Node für die Expertenbefragung einen Ansatz, der verschiedene Technikbereiche abgleicht und miteinander in Beziehung setzt. Zahlreiche Untersuchungen, etwa im Bereich der Technikfolgenabschätzung, fokussieren sich meist auf einen einzigen Technologiebereich.

Der Projektreport mit Umfrageergebnissen und ausführlichen Kommentaren ist erhältlich unter: http://stateofthefuture.de/umfrage.html

Hintergrundinformationen

Der German Node ist ein Zusammenschluss renommierter Zukunftsinstitutionen und Think Tanks in Deutschland, die gemeinsam die Aktivitäten der internationalen NGO Millennium Project unterstützen. Die Expertenbefragung zu den wichtigsten Technologien bis 2020 wurde von den Node-Mitgliedern gemeinsam konzipiert und durchgeführt. Dazu gehören:

Cornelia Daheim, Z_punkt GmbH
Dr. Gereon Uerz, Z_punkt GmbH
Dr. Günter Clar und Sabine Hafner-Zimmermann, Steinbeis-Europa-Zentrum (SEZ) Dr. Kerstin Cuhls, Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI) Prof. Dr. Gerhard de Haan und Lars Gerhold, Freie Universität Berlin, Institut Futur Prof. Dr. Peter Mettler, FH Wiesbaden Dr. Dr. Axel Zweck, VDI Technologiezentrum, Zukünftige Technologien Consulting

Über den German Node und das Millennium Project

Das Millennium Project ist ein weltweiter Think Tank in Form einer NGO, der sich der Erkundung globaler Zukünfte verschrieben hat. Es operiert seit 2007 unter Schirmherrschaft der World Federation of United Nations Association (WFUNA). Das Millennium Project veröffentlicht jedes Jahr den State of the Future Report. Der Report liefert sowohl Informationen über aktuelle globale Fragen als auch über gegenwärtige und zukünftige Trends, die in normativen wie explorativen mittel- bis langfristig vorausschauenden Szenarien aufbereitet werden. In den verschiedenen Ländern operiert das Millennium Project mit Hilfe von Knotenpunkten, so genannter "Nodes". Jeder Node besteht aus einer Gruppe von Einzelpersonen und Organisationen und verknüpft globale und lokale Sichtweisen. Die Nodes kommunizieren einerseits Ergebnisse des Projekts in ihrem Land, und liefern andererseits Input, indem sie zum Beispiel gezielt Fachleute für dieTeilnahme an Studien und Befragungen ansprechen, eigene Studien durchführen und die Ausrichtung des Gesamtprojekts mitsteuern. DerGerman Node wurde im März 2003 von der Z_punkt GmbH gegründet, die Zusammenarbeit mit dem Millennium Project besteht seit 2001.

Pressekontakt:
Z_punkt GmbH
Silke Schneider
Anna-Schneider-Steig 2
50678 Köln
Telefon: 0221/355 534-21
schneider@z-punkt.de
Weitere Informationen
Ansprechpartnerin am Steinbeis-Europa-Zentrum:
Sabine Hafner-Zimmermann
hafner@steinbeis-europa.de
Anette Mack M.A.
Public Relations
Steinbeis-Europa-Zentrum
Partner im Enterprise Europe Network
Das Steinbeis-Europa-Zentrum agiert nun als Partner im Enterprise Europe Network mit mehr als 500 Partnern in über 40 Ländern.

Die Dienstleistungen des Innovation Relay Centre Netzwerks zu Innovation und Kooperation stehen Ihnen ab April 2008 unter diesem Netzwerk zur Verfügung.

E-Mail: mack@steinbeis-europa.de
Tel: +49 711 123 40-23
Fax: +49 711 123 40-11
Steinbeis-Europa-Zentrum
Haus der Wirtschaft
Willi-Bleicher-Str. 19
D-70174 Stuttgart
Germany

Anette Mack | Steinbeis-Europa-Zentrum
Weitere Informationen:
http://www.stateofthefuture.de/umfrage.html
http://www.steinbeis-europa.de

Weitere Berichte zu: Durchschlagkraft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie