Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie halten es die Deutschen mit der Windkraft

02.06.2008
Die TU Berlin und das Helmholtz Zentrum für Umweltforschung in Leipzig starten am 2. Juni 2008 eine landesweite Umfrage und bitten die Medien um Mithilfe

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der TU Berlin und des Helmholtz Zentrums für Umweltforschung (UfZ) in Leipzig befragen ab dem 2. Juni 2008 die Bundesbürgerinnen und Bundesbürger nach ih-rer Bewertung der Windkraftnutzung in Deutschland. Die Umfrage er-folgt mit einem internet-basierten Fragebogen.

Der Hintergrund für diese Umfrage sind Pläne der Bundesregierung, bis zum Jahr 2020 den Anteil erneuerbarer Energien an der Stromerzeugung in Deutschland auf circa 30 Prozent zu erhöhen. Heute liegt der Anteil erneuerbarer Energien bei rund 14 Prozent. Um dieses Ziel erreichen zu können, soll auch die Nutzung der Windkraft an Land ausgebaut werden.

Die Nutzung der Windkraft in Deutschland ist zum Teil jedoch stark umstritten. Daher soll die Umfrage zeigen, wie die Bundesbürgerinnen und Bundesbürger verschiedene Formen des Ausbaus der Windkraft bewerten. Dabei geht es unter anderem um die Höhe der Anlagen oder um ihren Mindestabstand zu Ortschaften. Die Ergebnisse sollen die Energie- und Umweltpolitik in Bund und Ländern darüber informieren, wie die Bevölkerung über die Nutzung der Windenergie denkt. Erste Ergebnisse der Umfrage werden im Oktober 2008 veröffentlicht.

... mehr zu:
»UFZ »Umweltforschung »Windkraft

Die Umfrage kann unter folgender Internet-Adresse abgerufen werden: www.unipark.de/uc/windkraft_tuberlin

Wir möchten Sie bitten, in Ihrem Medium auf diese Umfrage hinzuweisen und den Link zu der Umfrage auch in Ihrer Internetausgabe zu veröffentlichen.

Die Umfrage ist bis zum 31. Juli 2008 im Internet zugänglich.

Die Umfrage ist Teil des Forschungsprojektes "Nachhaltige Landnutzung im Spannungsfeld umweltpolitisch konfligierender Zielsetzungen am Beispiel der Windenergiegewinnung", das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Programms "Wirtschaftswissenschaften und Nachhaltigkeit" gefördert wird. Das Projekt wird von der TU Berlin gemeinsam mit dem Helmholtz Zentrum für Umweltforschung (UfZ) Leipzig durchgeführt.

Weitere Informationen zum Forschungsprojekt finden Sie auf den folgenden Internetseiten:

www.landschaftsoekonomie.tu-berlin.de/8359.html (TU Berlin) oder www.ufz.de/index.php?de=14638 (UfZ Leipzig).

Auf diesen Seiten werden auch die Ergebnisse der Umfrage ab Oktober 2008 veröffentlicht.

Weitere Informationen erteilen Ihnen gern: Dr. Jürgen Meyerhoff, Institut für Landschaftsarchitektur und Umweltplanung der TU Berlin, Fachgebiet Landschaftsökonomie, Tel.: 030-314-73322, meyerhoff@imup.tu-berlin.de und Dr. Jan Monsees, Helmholz Zentrum für Umweltforschung (UFZ), Ab-teilung Ökonomie, Tel.: 0341-235-1743, jan.monsees@ufz.de

Weitere Informationen:
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/?id=4608
http://www.landschaftsoekonomie.tu-berlin.de/8359.html
http://www.ufz.de/index.php?de=14638
http://www.unipark.de/uc/windkraft_tuberlin

Dr. Kristina R. Zerges | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/

Weitere Berichte zu: UFZ Umweltforschung Windkraft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten