Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Konsumenten haben kaum Vertrauen in die Weltwirtschaft

30.05.2008
Finanzkrise und Inflation als Ursachen für geringe Investitionen

Die internationale Finanzmarktkrise und der globale Preisanstieg haben dazu geführt, dass das weltweite Vertrauen der Konsumenten in die Weltwirtschaft auf ein Rekord-Tief gefallen ist. Vor allem in den USA lässt sich der stärkste Rückgang verzeichnen, aber auch in Westeuropa sank das Vertrauen.

So glauben weltweit mittlerweile 56 Prozent, dass ihr Land in einer Rezession steckt, wobei es in Österreich immerhin 41 Prozent sind. Obwohl die persönliche Finanzlage schlechter eingeschätzt wird, sind die Jobaussichten vieler Konsumenten positiv.

Zu diesen Ergebnissen gelangt das Informations- und Medienunternehmen Nielsen Company in seiner gestern, Donnerstag, präsentierten Erhebung "Nielson Global Online Consumer Confidence", bei der 26.000 Internetnutzer aus 51 Ländern befragt wurden.

... mehr zu:
»Rezession »Weltwirtschaft

"Der Arbeitsmarkt ist gegenwärtig immer noch besser aufgestellt als die Finanzwirtschaft generell. Obwohl viele Arbeitnehmer in einigen Branchen sogar teilweise gestiegene Gehälter aushandeln konnten, fressen die Preissteigerungen diese jedoch wieder auf. Vor allem der hohe Benzinpreis drückt die Stimmung vieler Konsumenten. Daraus ergibt sich die unterschiedliche Wahrnehmung bezüglich der positiven Jobchancen auf der einen und der eher verhaltenen persönlichen Finanzlage auf der anderen Seite", unterstreicht Nielsen-Company-Sprecherin Irene Salzmann auf Nachfrage von pressetext.

Die Auswertung der Daten ergab, dass der ermittelte Vertrauenswert der Konsumenten in die Wirtschaft von Mai bis November 2007 bereits um drei Punkte gesunken ist und sich von da an bis Mai dieses Jahres um nochmals sechs Punkte verschlechtert hat. Auch Österreich folgt diesem Negativtrend und muss einen Rückgang von 92 auf 87 Punkte hinnehmen. Damit liegt die Alpenrepublik nur knapp unter dem weltweiten Wert (88 Punkte), aber noch immer spürbar über dem europäischen Schnitt mit 83 Punkten. Obwohl der starke Abschwung weltweit mehr als deutlich nachzuvollziehen ist, existieren starke regionale Unterschiede. In Nordamerika fiel das Konsumentenvertrauen durch die USA bedingt mit einem Minus von 16 Punkten den Erwartungen entsprechend sehr stark. In Europa hingegen brach der Wert um sechs Punkte ein. Mit zwei bis drei Punkten deutlich geringer fielen die Rückgänge in Asien, den neuen Märkten und Lateinamerika aus.

Laut Nielsen ließ sich dieser Trend in den vergangenen sechs Monaten in 39 der untersuchten Länder feststellen. Am stärksten ragen bei dem Index Neuseeland mit minus 18 und die USA sowie Litauen mit jeweils minus 17 heraus. "Selbst wenn sich das Land offiziell nicht in einer Rezession befindet, gibt es einen Schneeballeffekt rund um die Finanzkrise in den USA sowie Preissteigerungen", so Martin Prantl, Geschäftsführer Nielsen Österreich. In Westeuropa fiel der Indexwert am stärksten in Spanien mit minus 16 und Großbritannien mit minus 15. Vor diesem Hintergrund gehen die Experten davon aus, dass mehr als die Hälfte der Konsumenten eine globale Rezession als mögliches Szenario nicht mehr ausschließen. Österreich liegt mit seinem auf den eigenen Wirtschaftsstandort bezogenen Pessimismus noch im EU-Mittelfeld, während Italien, Ungarn, Spanien, Portugal und Frankreich mit durchschnittlich 80 Prozent deutlich stärker eine lokale Rezession fürchten.

Trotz der Rezessionsängste schätzen die Österreicher ihre persönlichen Aussichten positiv ein. So sind zwei Drittel davon überzeugt, dass sich ihre Jobchancen in den kommenden zwölf Monaten gut bis exzellent entwickeln werden. Damit liegt die Alpenrepublik deutlich über dem globalen Durchschnitt. Weltweit glauben nur 42 Prozent an eine gute Entwicklung, wobei vor allem die Deutschen ihre Jobaussichten mit nur 40 Prozent skeptischer betrachten. Schlusslichter mit 93 und 85 Prozent sind hingegen die Portugiesen gefolgt von den Ungarn. Angesichts dieses vor allem durch die Preissteigerungen und Inflationsängste begründeten, allgemein eher verhaltenen Trends verschlechtert sich die finanzielle Lage zusehends. Wenig überraschend denken 76 Prozent der Österreicher für die kommenden zwölf Monate, dass derzeit eine schlechte Zeit für persönliche Neuanschaffungen ist.

Florian Fügemann | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nielsen.com

Weitere Berichte zu: Rezession Weltwirtschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften