Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftler der Leuphana Universität Lüneburg liefern Beitrag zur UN-Naturschutzkonferenz

29.05.2008
Heute werden bei der 9. UN-Konferenz zur Biologischen Vielfalt in Bonn im Beisein von EU-Umweltkommissar Stavros Dimas und Bundesumweltminister Sigmar Gabriel erste Ergebnisse einer Studie zu den weltwirtschaftlichen Kosten der Naturzerstörung vorgestellt, die sich auch auf Forschungsarbeiten von Wissenschaftlern der Leuphana Universität Lüneburg stützt.

Die drängenden Fragen im Zusammenhang mit der wirtschaftlichen Bedeutung von Ökosystemen und Biodiversität lauten: Was wird der Verlust der Artenvielfalt auf Dauer kosten? Wie viel müssten Volkswirtschaften jetzt investieren, um diesen Schwund zu bremsen? Und welche Kosten kommen durch Nichthandeln auf uns zu?

Die Vorstudie zur Ökonomie von Ökosystemen und Biodiversität (TEEB - The Economics of Ecosystems and Biodiversity), in die die Arbeit der Leuphana Wissenschaftler eingeflossen ist, entstand unter der Leitung von Pavan Sukhdev, Chef des Londoner "Global Market Centre" der Deutschen Bank. Das Bundesministerium für Umwelt und die Europäische Kommission hatten sie in Auftrag gegeben.

"Die weltweiten Ökosysteme erbringen eine ganze Reihe enorm wichtiger Dienstleistungen für Menschen" erklärt Professor Dr. Stefan Baumgärtner, Leiter des Lehrstuhls für Nachhaltigkeitsökonomie an der Leuphana Universität Lüneburg. "Die Bestäubung von Pflanzen durch Bienen, Wasserreinigung durch Schilfauen und Uferböschungen, Hochwasserschutz durch Mangrovenwälder - das alles hat auch einen enorm hohen wirtschaftlichen Wert". Nach ersten Schätzungen des Teams um den Finanzexperten Pavan Sukhdev liegt der ökonomische Wert solcher Dienstleistungen, die allein in den weltweiten Naturschutzgebieten des Festlandes produziert werden, bei etwa fünf Billionen US-Dollar jährlich. Zum Vergleich: der weltweite Umsatz der Automobilindustrie beträgt 1,9 Billionen US-Dollar jährlich.

Die Lüneburger Wissenschaftler untersuchen in ihrer Forschung den sogenannten Versicherungswert der Biodiversität. "Intakte und vielfältige Ökosysteme funktionieren wie eine Versicherung gegenüber Umweltrisiken" erklärt Stefan Baumgärtner. "Sie stabilisieren zum Beispiel Ernteerträge oder den Wasserpegel in Flüssen, und sie schützen vor Extremereignissen wie zum Beispiel Hochwasser." Der nachhaltige Umgang mit Ökosystemen ist also nicht nur gut für die Natur sondern liegt auch im wirtschaftlichen Interesse des Menschen.

Das gilt insbesondere in den armen Ländern der Welt, wo die Bevölkerung besonders unter dem Verlust der natürlichen Versicherungsfunktionen leidet und keinen Zugang zu funktionierenden Finanz- und Versicherungsmärkten hat. Gemeinsam mit Ökologen des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung Leipzig untersuchen die Lüneburger Ökonomen diese Zusammenhänge anhand verschiedener Beweidungssysteme in Namibia - einem Land, dessen Umweltbedingungen großen Schwankungen unterworfen und deshalb von großer Unsicherheit geprägt sind.

Insgesamt zeigt sich, so das Zwischenfazit der heute vorgestellten Studie, dass wirksamer Naturschutz sich auch ökonomisch rechnet. "Die Zeiten, in denen sich Ökonomie und Ökologie unversöhnlich gegenüberstanden, sind lange vorbei", meint Baumgärtner.

Henning Zuehlsdorff | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-lueneburg.de/
http://www.leuphana.de/noe
http://www.bmu.de/naturschutz_biologische_vielfalt/un-konferenz_2008/kurzinfo/doc/39640.php

Weitere Berichte zu: Biodiversität Ökonomie Ökosystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie