Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Euro 2008: Der Ball rollt nur 55 Minuten

29.05.2008
Sportwissenschaftler analysieren Spielunterbrechungen und taktisches Verhalten

Der Ball ist rund und das Spiel dauert 90 Minuten, zwei Grundsätze im Fußball. Allerdings rollt der Ball tatsächlich nur 55 Minuten. 117 Unterbrechungen im Durchschnitt führen dazu, dass jedes Spiel 1,3 Mal in der Minute unterbrochen wird.

Das haben die Sportwissenschaftler Martin Lames und Claudia Augste von der Universität Augsburg bei der Analyse der Spielunterbrechungen im Fußball herausgefunden. Mittels eines speziellen Beobachtungssystems konnten sie die Unterbrechungen - Einwürfe, Freistöße, Abstöße, Anstöße, Eckbälle, Verletzungen, Auswechslungen und Elfmeter - genau registrieren und einteilen.

So wurden die 1686 Unterbrechungen der WM-Endrunde 2006 analysiert. Allein durch Freistöße - es sind durchschnittlich 39,2 - gehen 14 Minuten Spielzeit verloren, alle Unterbrechungen zusammen kosten 35 Minuten. "Obwohl unsere Datenbasis in der Vergangenheit liegt, werden nach unserer ersten Einschätzung die Ergebnisse bei der kommenden Europameisterschaft ähnlich sein", so Lames gegenüber pressetext. "Während des Turniers werden wir das in einem Projekt überprüfen."

Die Ziele für diese mehr oder minder ungewöhnliche Erhebung waren aber rein wissenschaftlicher Natur. "Als Trainingswissenschaftler interessieren wir uns für die Struktur der Sportarten. Dabei stellen Unterbrechungen ja auch immer ein Belastungs- und Beanspruchungsmoment dar", so Lames. "Nur wenn wir genau wissen, wie die tatsächliche Beanspruchung im Spiel aussieht, können optimale Trainingsmethoden entwickelt werden." Die wirkliche Belastung indes sei bisher in der Trainingswissenschaft "noch nicht zufriedenstellend modelliert".

Immerhin bestünde ein Unterschied, ob drei bis vier lange Sprints hintereinander durchgeführt werden oder Pausen dazwischen liegen. So scheint denn auch nur auf den ersten Blick die Leistung der Sportler wenig eindrucksvoll. Ein Laufumfang von zwölf Kilometern in 90 Minuten würde schließlich keinen Freizeit-Jogger zum Schnaufen bringen. Zieht man aber die nach der Analyse verbliebenen 55 aktiven Spielminuten heran, die mit einer Vielzahl von Zwischensprints gespickt sind, ergebe sich dagegen schon ein anderes Bild der physischen Belastung.

Neben Erkenntnissen über Belastung und Anspruch des Sports wollten die Forscher in Erfahrung bringen, ob und inwiefern Spielunterbrechungen als taktisches Mittel eingesetzt werden. "Wir haben geschaut, welchen Einfluss Spielstände, Spieldauer und die untersuchte Mannschaft auf die Dauer der Unterbrechungen haben", erklärt Lames. Dem Spielstand käme in dieser Hinsicht durchaus eine bedeutende Rolle zu. Vor allem bei den Torhütern sei ein ausgeprägtes Zeitgefühl zu beobachten, wenn es in der finalen Spielphase um Gewinnen oder Verlieren geht.

"Während ein Abstoß bei Rückstand in der letzten Viertelstunde gerade mal zwölf Sekunden beansprucht, findet man bei Vorsprung etwa den doppelten Wert, der Torwart will offensichtlich Zeit schinden." Ähnliches sei auch bei den Einwürfen festzustellen. An ihrer Dauer könne man während des gesamten Spieles ohne Kenntnis des Punktestandes ableiten, ob die einwerfende Mannschaft in Führung liegt oder nicht. Nur bei Eckbällen sei eine solche Prognose weniger einfach zu treffen.

Claudia Misch | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.sport.uni-augsburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau