Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kakao verbessert Gefäßfunktion bei Diabetikern

28.05.2008
Enthaltene Flavanole steigern Dehnbarkeit der Arterien

Obwohl Kakao und Schokolade auf dem Ernährungsplan von Diabetikern nicht vorgesehen sind, scheinen bestimmte Inhaltsstoffe, die sogenannten Flavanole einen positiven Effekt auf den Zustand ihrer Arterien zu haben. Das berichten Mediziner der RWTH Aachen im Journal of the American College of Cardiology.

Nachdem Probanden mit einem stabilen Diabetes mellitus Typ 2 über einen Monat täglich mehrmals täglich ein speziell angemischtes Kakaogetränk zu sich genommen hatten, verbesserten sich ihre Gefäßfunktionen von einem kritischen zum Niveau eines Gesunden. Dabei sei der beobachtete Effekt dem ähnlich gewesen, der durch medikamentöse Behandlung erreich wird.

Als Folge der Diabetes-Erkrankung und hoher Blutzuckerspiegel können Gefäßschäden oder Verkalkungen entstehen, sodass der Blutfluss gestört das Entstehen von Nierenerkrankungen oder Herzinfarkten begünstigt wird. "Medikamentöse Behandlungen allein können oft nicht vor den Komplikationen von Diabetes schützen, die mit Artherosklerose und kardivaskulären Erkrankungen einhergehen", sagt Malte Kelm, Studienautor und Leiter der Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie in Aachen.

... mehr zu:
»Arterie »Diabetiker »Flavanol

Deshalb müsse man auch die Auswirkungen von Lebensstiländerungen überprüfen. Zu diesem Zweck verabreichten Kelm und seine Mitarbeiter 41 Personen in einer doppelblinden Studie über einen Zeitraum von 30 Tagen zwei unterschiedliche Kakaomischungen. Davon enthielt eines 321 mg Flavanol, das andere eine handelsüblichere Menge von 25 mg. Drei mal täglich sollten die Teilnehmer das Getränk zu sich nehmen. Ihre Arterienfunktion wurde vor und zwei Stunden nach dem Kakaokonsum gemessen. Die Überprüfung wurde am achten und 30. Studientag wiederholt.

Anhand einer speziellen Ultraschallmethode, des nicht-invasiven Brachialis-Ultraschalls (flow mediated dilation), konnte die Dehnbarkeit der Arterien festgestellt werden, wenn ein höherer Bedarf an Blut, Sauerstoff oder Nährstoffen im Körper besteht. Bei gesunden Menschen können sich während dieser Untersuchung die Arterien im Durchmesser um 5,2 Prozent weiten. Die untersuchten Diabetiker lagen im Mittel bei einem Wert von 3,3 Prozent vor Beginn der Studie. Bereits zwei Stunden, nachdem sie das hoch flavanolhaltige Getränk zu sich genommen hatten, lag der Wert bereits bei 4,8 Prozent. Im Laufe der Zeit hätten sie diese Befunde weiter verbessert. Zu Abschluss der Studie nach einem Monat hatten sich die Werte auf 4,1 Prozent vor und 5,8 Prozent nach dem Kakaogenuss gesteigert. Bei den Probanden, die die normale Mischung erhalten hatten, zeigte sich hingegen keine Verbesserung.

Kelm vermutet, dass die Flavanole im Kakao die Produktion von Stickstoffmonoxid in den Endothelzellen erhöhen, was wiederum den Arterien signalisiert sich bei gesteigertem Blutfluss zu entspannen und zu öffnen. Dennoch warnte Kelm Diabetiker sich daheim mit Kakao zu therapieren. Von einer Empfehlung müsse man absehen, da höherer Schokoladen- oder Kakaokonsum den Blutzuckerspiegel unkontrolliert anschwellen lassen kann. Denn nicht der Kakao an sich, sondern nur ein ganz bestimmter Bestandteil, könne diese gefäßschützende Wirkung ausführen. Zudem sei in den handelsüblichen Kakaosorten nur ein Bruchteil der Menge an Flavanol enthalten, die bei den Studienteilnehmern zur verbesserten Arterienfunktion geführt hatte, dafür aber umso mehr Zucker. Neben der Schokolade sind aber auch Tee, Rotwein und bestimmte Obst- und Gemüsesorten Lieferanten für Flavan.

Claudia Misch | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.rwth-aachen.de
http://content.onlinejacc.org

Weitere Berichte zu: Arterie Diabetiker Flavanol

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften