Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie zur palliativen Versorgung in Hessen

28.05.2008
Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse, die bei einer Pressekonferenz heute im Institut für Soziologie vorgestellt wurden

Seit April 2007 ist die "spezialisierte ambulante Palliativversorgung" im Rahmen der Gesundheitsreform in die Regelleistungen der Krankenkassen aufgenommen worden.

Begleitend zur Beschlussfassung dieser einschneidenden Reform hat das Hessische Sozialministerium das Institut für Soziologie der Universität Gießen beauftragt, eine Bestandsaufnahme der palliativen Versorgung in Hessen zu erstellen. Unter der Leitung von Prof. Dr. Dr. Reimer Gronemeyer und Dr. Charlotte Jurk wurden im qualitativen Teil der Studie mit einem partizipativen Ansatz bewusst neue Wege beschritten.

So wurden 124 Beschäftigte, Angehörige und Ehrenamtliche aus drei unterschiedlichen hessischen Regionen (Großstadt Frankfurt/Main, Stadt und Region Gießen und Umgebung, ländliche Region Waldeck-Frankenberg) zur Mitwirkung an der Forschung gewonnen, indem sie im Rahmen von Workshops über ihre Erfahrungen im Praxisfeld der palliativen Versorgung und hospizlichen Begleitung "von der Basis" aus berichteten. Zudem schrieben die Sozialwissenschaftler niedergelassene Ärzte und Ärztinnen in Hessen wie auch die hessischen Plankrankenhäuser an und befragten sie zu ihren Leistungen und Einstellungen gegenüber schwerstkranken Patienten am Lebensende. Erhältlich ist die Studie über: Prof. Dr. Dr. Reimer Gronemeyer, Institut für Soziologie der Justus-Liebig-Universität Gießen, Karl Glöckner Str. 21 E, 35394 Gießen, Tel. 0641 99-23204 oder über E-Mail: palliativ@sozialforschung-hessen.de.
... mehr zu:
»Soziologie

Im Folgenden sind die wichtigsten Ergebnisse der Studie, die bei einer Pressekonferenz heute im Institut für Soziologie der Justus-Liebig-Universität Gießen vorgestellt wurden, zusammengefasst:

Gute Versorgung heißt: Zeit und individuelle Zuwendung für Sterbende

Zeit und Zuwendung waren die am häufigsten geäußerten Stichworte, wenn es um die Bedürfnisse Sterbender ging. Gerade auf diesem Gebiet der Versorgung lässt sich Zuwendung nicht in Zeittakten bemessen. Zeit ist auch das Schlüsselwort, wenn es um die gelingende Kommunikationen mit anderen Diensten oder den Angehörigen geht. Gerade wenn die Lebenszeit begrenzt ist, wirkt es sich fatal aus, wenn Zeitnot der Beschäftigten den notwenigen Informationsaustausch verhindert. Der Sterbeort - ob zu Hause, im Krankenhaus oder Altenheim - wird nur dann von Bedeutung, wenn diese Rahmenbedingungen stimmen.

Angehörige werden zu häufig allein gelassen

Angehörige äußerten immer wieder ihre Unzufriedenheit darüber, mit ihrer Hilflosigkeit insbesondere am Wochenende allein da zu stehen. Eine zumindest telefonische Erreichbarkeit von Beratung und Beistand gerade auch in ländlichen Regionen könnte eine große Entlastung für die Angehörigen bedeuten.

Bedarf an Versorgung ist auch eine soziale Frage

Eine gute palliative Versorgung ist schon heute eine soziale Frage. Wenn Angehörige ausfallen, können sich nur wenige eine 24-Stunden-Pflege zu Hause leisten. Die drohende Brüchigkeit sozialer Netze dürfte zu einem zunehmenden Bedarf palliativer Versorgung führen.

Ehrenamtliche Hospizarbeit steht im Zentrum der Versorgung

Zurzeit arbeiten etwa 100 Hospizgruppen mit annähernd 5000 ehrenamtlich Engagierten in Hessen. Deren Arbeit hat auch ganz entscheidend die regionale Differenzierung der palliativen Versorgung geprägt. Hospizgruppen sind jedoch noch nicht überall und selbstverständlich Kooperationspartner der Krankenhausarbeit. Noch existiert in 40 % der Krankenhäuser kein ehrenamtlicher Besuchsdienst, obwohl 90 % der befragten Krankenhäuser angeben, eine ambulante Hospizgruppe vor Ort zu haben.

Regionale Unterschiedlichkeiten als Stärken der Versorgung

Stadt und Land haben mit unterschiedlichen Schwierigkeiten zu kämpfen. Während in der Stadt aufgrund der hohen Zahl der Single-Haushalte eher institutionelle Hilfesysteme einspringen, sind in ländlicher Gegend die vorhandenen Angehörigen mit der Bewältigung der Situation sehr oft überfordert und müssen bestärkt werden, ehrenamtliche oder institutionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen. Hessische Regionen haben den lokalen Anforderungen gemäß ganz unterschiedliche Strukturen der Versorgung entwickelt. Dies ist eine Stärke der regionalen Differenzierung, die auf der jahrelangen Entwicklung der ehrenamtlichen hospizlichen Initiativen basiert. Anstatt mit der Gesundheitsreform "von oben" ganz neue Versorgungsstrukturen zu schaffen, sollten die vorhandenen Netze "von unten" gestärkt und ausgebaut werden.

Eine Versorgung am Lebensende brauchen nicht nur Menschen mit einer Krebserkrankung

Die Beschränkung der palliativen Versorgung auf onkologische Patienten ist in der Praxis überholt. Hessische Hausärzte gaben in der Befragung an, durchschnittlich knapp 20 Patienten im Quartal palliativmedizinisch zu behandeln. Zu einem erheblichen Teil gilt diese palliative Behandlung älteren multimorbiden Patienten, zu weniger als der Hälfte Patienten mit einer Krebserkrankung. Ebenso im Krankenhaus: Rund 60 % der Krankenhauspatienten, die sich am Lebensende befinden und häufig eine palliative Versorgung benötigen, leiden nicht an einer onkologischen Erkrankung.

Palliativversorgung an Krankenhäusern verbessert, aber Weiterbildung der Mitarbeiter noch unzureichend

Zwar ergibt sich aus der Befragung eine Zahl von 127 Palliativbetten an hessischen Krankenhäusern, aber noch versterben die meisten Patienten auf "normalen" Stationen. Knapp 17 % der Krankenhäuser sehen keine Möglichkeit zur Aufbahrung Verstorbener vor. Hessische Krankenhäuser arbeiten an einer Verbesserung der palliativen Versorgung, allerdings ist die Weiterbildung des Personals bislang noch unzureichend entwickelt. Immerhin 35 von 88 Krankenhäusern hatten noch keine palliative Weiterbildung im ärztlichen Bereich veranlasst.

Markt der Versorgung gefährdet Kooperation

Dem erkennbar zunehmenden Wettbewerb auf dem Gebiet der palliativen ambulanten Versorgung wird von Seiten der Praktikerinnen mit Skepsis begegnet. Er erhöhe die Gefahr, das wirtschaftliche Eigeninteresse der konkurrierenden Dienste in den Mittelpunkt zu stellen, statt die vorbehaltlose Zusammenarbeit untereinander.

Kontakt:

Prof. Dr. Dr. Reimer Gronemeyer
Institut für Soziologie
Karl Glöckner Str. 21 E
35394 Gießen
Telefon: 0641 99-23204
E-Mail: palliativ@sozialforschung-hessen.de

Christel Lauterbach | idw
Weitere Informationen:
http://www.reimergronemeyer.de/
http://www.uni-giessen.de/

Weitere Berichte zu: Soziologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie