Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie zur palliativen Versorgung in Hessen

28.05.2008
Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse, die bei einer Pressekonferenz heute im Institut für Soziologie vorgestellt wurden

Seit April 2007 ist die "spezialisierte ambulante Palliativversorgung" im Rahmen der Gesundheitsreform in die Regelleistungen der Krankenkassen aufgenommen worden.

Begleitend zur Beschlussfassung dieser einschneidenden Reform hat das Hessische Sozialministerium das Institut für Soziologie der Universität Gießen beauftragt, eine Bestandsaufnahme der palliativen Versorgung in Hessen zu erstellen. Unter der Leitung von Prof. Dr. Dr. Reimer Gronemeyer und Dr. Charlotte Jurk wurden im qualitativen Teil der Studie mit einem partizipativen Ansatz bewusst neue Wege beschritten.

So wurden 124 Beschäftigte, Angehörige und Ehrenamtliche aus drei unterschiedlichen hessischen Regionen (Großstadt Frankfurt/Main, Stadt und Region Gießen und Umgebung, ländliche Region Waldeck-Frankenberg) zur Mitwirkung an der Forschung gewonnen, indem sie im Rahmen von Workshops über ihre Erfahrungen im Praxisfeld der palliativen Versorgung und hospizlichen Begleitung "von der Basis" aus berichteten. Zudem schrieben die Sozialwissenschaftler niedergelassene Ärzte und Ärztinnen in Hessen wie auch die hessischen Plankrankenhäuser an und befragten sie zu ihren Leistungen und Einstellungen gegenüber schwerstkranken Patienten am Lebensende. Erhältlich ist die Studie über: Prof. Dr. Dr. Reimer Gronemeyer, Institut für Soziologie der Justus-Liebig-Universität Gießen, Karl Glöckner Str. 21 E, 35394 Gießen, Tel. 0641 99-23204 oder über E-Mail: palliativ@sozialforschung-hessen.de.
... mehr zu:
»Soziologie

Im Folgenden sind die wichtigsten Ergebnisse der Studie, die bei einer Pressekonferenz heute im Institut für Soziologie der Justus-Liebig-Universität Gießen vorgestellt wurden, zusammengefasst:

Gute Versorgung heißt: Zeit und individuelle Zuwendung für Sterbende

Zeit und Zuwendung waren die am häufigsten geäußerten Stichworte, wenn es um die Bedürfnisse Sterbender ging. Gerade auf diesem Gebiet der Versorgung lässt sich Zuwendung nicht in Zeittakten bemessen. Zeit ist auch das Schlüsselwort, wenn es um die gelingende Kommunikationen mit anderen Diensten oder den Angehörigen geht. Gerade wenn die Lebenszeit begrenzt ist, wirkt es sich fatal aus, wenn Zeitnot der Beschäftigten den notwenigen Informationsaustausch verhindert. Der Sterbeort - ob zu Hause, im Krankenhaus oder Altenheim - wird nur dann von Bedeutung, wenn diese Rahmenbedingungen stimmen.

Angehörige werden zu häufig allein gelassen

Angehörige äußerten immer wieder ihre Unzufriedenheit darüber, mit ihrer Hilflosigkeit insbesondere am Wochenende allein da zu stehen. Eine zumindest telefonische Erreichbarkeit von Beratung und Beistand gerade auch in ländlichen Regionen könnte eine große Entlastung für die Angehörigen bedeuten.

Bedarf an Versorgung ist auch eine soziale Frage

Eine gute palliative Versorgung ist schon heute eine soziale Frage. Wenn Angehörige ausfallen, können sich nur wenige eine 24-Stunden-Pflege zu Hause leisten. Die drohende Brüchigkeit sozialer Netze dürfte zu einem zunehmenden Bedarf palliativer Versorgung führen.

Ehrenamtliche Hospizarbeit steht im Zentrum der Versorgung

Zurzeit arbeiten etwa 100 Hospizgruppen mit annähernd 5000 ehrenamtlich Engagierten in Hessen. Deren Arbeit hat auch ganz entscheidend die regionale Differenzierung der palliativen Versorgung geprägt. Hospizgruppen sind jedoch noch nicht überall und selbstverständlich Kooperationspartner der Krankenhausarbeit. Noch existiert in 40 % der Krankenhäuser kein ehrenamtlicher Besuchsdienst, obwohl 90 % der befragten Krankenhäuser angeben, eine ambulante Hospizgruppe vor Ort zu haben.

Regionale Unterschiedlichkeiten als Stärken der Versorgung

Stadt und Land haben mit unterschiedlichen Schwierigkeiten zu kämpfen. Während in der Stadt aufgrund der hohen Zahl der Single-Haushalte eher institutionelle Hilfesysteme einspringen, sind in ländlicher Gegend die vorhandenen Angehörigen mit der Bewältigung der Situation sehr oft überfordert und müssen bestärkt werden, ehrenamtliche oder institutionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen. Hessische Regionen haben den lokalen Anforderungen gemäß ganz unterschiedliche Strukturen der Versorgung entwickelt. Dies ist eine Stärke der regionalen Differenzierung, die auf der jahrelangen Entwicklung der ehrenamtlichen hospizlichen Initiativen basiert. Anstatt mit der Gesundheitsreform "von oben" ganz neue Versorgungsstrukturen zu schaffen, sollten die vorhandenen Netze "von unten" gestärkt und ausgebaut werden.

Eine Versorgung am Lebensende brauchen nicht nur Menschen mit einer Krebserkrankung

Die Beschränkung der palliativen Versorgung auf onkologische Patienten ist in der Praxis überholt. Hessische Hausärzte gaben in der Befragung an, durchschnittlich knapp 20 Patienten im Quartal palliativmedizinisch zu behandeln. Zu einem erheblichen Teil gilt diese palliative Behandlung älteren multimorbiden Patienten, zu weniger als der Hälfte Patienten mit einer Krebserkrankung. Ebenso im Krankenhaus: Rund 60 % der Krankenhauspatienten, die sich am Lebensende befinden und häufig eine palliative Versorgung benötigen, leiden nicht an einer onkologischen Erkrankung.

Palliativversorgung an Krankenhäusern verbessert, aber Weiterbildung der Mitarbeiter noch unzureichend

Zwar ergibt sich aus der Befragung eine Zahl von 127 Palliativbetten an hessischen Krankenhäusern, aber noch versterben die meisten Patienten auf "normalen" Stationen. Knapp 17 % der Krankenhäuser sehen keine Möglichkeit zur Aufbahrung Verstorbener vor. Hessische Krankenhäuser arbeiten an einer Verbesserung der palliativen Versorgung, allerdings ist die Weiterbildung des Personals bislang noch unzureichend entwickelt. Immerhin 35 von 88 Krankenhäusern hatten noch keine palliative Weiterbildung im ärztlichen Bereich veranlasst.

Markt der Versorgung gefährdet Kooperation

Dem erkennbar zunehmenden Wettbewerb auf dem Gebiet der palliativen ambulanten Versorgung wird von Seiten der Praktikerinnen mit Skepsis begegnet. Er erhöhe die Gefahr, das wirtschaftliche Eigeninteresse der konkurrierenden Dienste in den Mittelpunkt zu stellen, statt die vorbehaltlose Zusammenarbeit untereinander.

Kontakt:

Prof. Dr. Dr. Reimer Gronemeyer
Institut für Soziologie
Karl Glöckner Str. 21 E
35394 Gießen
Telefon: 0641 99-23204
E-Mail: palliativ@sozialforschung-hessen.de

Christel Lauterbach | idw
Weitere Informationen:
http://www.reimergronemeyer.de/
http://www.uni-giessen.de/

Weitere Berichte zu: Soziologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie