Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Topmanager sitzen auf wackeligen Stühlen

04.07.2002


Studie: Durchschnittliche Verweildauer der CEOs von 9,5 auf 7,3 Jahre gesunken

Internationale Topmanager geraten immer mehr unter Druck von Seiten ihrer Arbeitgeber. Für Konzernchefs ist die Trennung "im beiderseitigen Einvernehmen" mittlerweile viel wahrscheinlicher als ein normaler Abschied. Die Fluktuation von CEOs hat sich in den vergangenen sechs Jahren um 53 Prozent erhöht. Im Vergleich zu 1995 hat sich die Zahl der Vorstandsvorsitzenden, die wegen schlechter Zahlen ihren Schreibtisch räumen mussten, bis 2001 gar um 130 Prozent erhöht. Europäische Chefs bleiben sogar noch kürzer in ihren Funktionen als ihre Kollegen in Nordamerika. Das geht aus einer Studie der Managementberatung Booz Allen Hamilton (BAH) hervor, die das Toppersonal der 2.500 Unternehmen mit der weltweit höchsten Marktkapitalisierung untersucht.

Europäische CEOs werden zudem häufiger wegen schlechter Performance gefeuert als andere. Schlechte Zahlen waren für 34 Prozent der europäischen Vorstandsvorsitzenden der Kündigungsgrund, in Nordamerika nur für 22 Prozent. Lediglich im asiatisch-pazifischen Raum haben sich die Zahlen seit 1995 kaum verändert. Generell ist die Zahl der durchschnittlichen Verweildauer in einem Unternehmen seit 1995 von 9,3 auf 7,3 Jahre zurückgegangen. Die höchste Verweildauer mit durchschnittlich zehn Jahren haben CEOs im Finanzdienstleistungssektor. Die höchste Fluktuation findet wenig überraschend im Telekomsektor statt. Dort beträgt die "Lebensdauer" eines Chefs durchschnittlich vier Jahre. Laut Booz Allen Hamilton wird sich die Fluktuation von CEOs in den nächsten Jahren noch weiter erhöhen. "Wir haben herausgefunden, dass die ’Umsatzrendite’ für die CEO-Überlebensfähigkeit hauchdünn geworden ist", so Charles Lucier, Senior Vice President von BAH. "In gewisser Weise sind Topmanager mit Spitzensportlern vergleichbar, die irgendwann ihren Zenit übersprungen haben und dann aufhören müssen."

Ein weiterer Trend weist darauf hin, dass die Führungskräfte immer jünger werden. "Westliche" Führungskräfte gelangen im Schnitt vor ihrem 50. Geburtstag an die Unternehmensspitze. In Nordamerika sank das Alter von 50,4 im Jahre 1995 auf 48,8 Jahre 2001. In Europa war ein CEO 1995 durchschnittlich 52,3 Jahre alt, 2001 49,4 Jahre. Auch hier bildet Asien die Ausnahme. Das durchschnittliche CEO-Alter stieg seit 1995 von 57 auf 60,4 Jahre. Das Durchschnittsalter der Spitzenleute beim Ausscheiden verringerte sich von 62 auf 57 Jahre. Die Quote der Chefs, die regulär in Pension gingen oder im Amt verstarben, sank 2001 auf nur noch 47 Prozent. Treibende Kraft bei allen CEO-Auswechslungen war die Aktienperformance der betroffenen Unternehmen. Es zeigte sich, zumindest in den USA und Europa, dass die Korrelation zwischen fallenden Aktienkursen und Ausscheiden des Vorstandsvorsitzenden extrem hoch war.

Oliver Scheiber | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.bah.com

Weitere Berichte zu: CEO Fluktuation Topmanager Vorstandsvorsitzenden

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

20.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Digitale Medien für die Aus- und Weiterbildung: Schweißsimulator auf Hannover Messe live erleben

20.04.2018 | HANNOVER MESSE

Neurodegenerative Erkrankungen - Fatale Tröpfchen

20.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics