Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Topmanager sitzen auf wackeligen Stühlen

04.07.2002


Studie: Durchschnittliche Verweildauer der CEOs von 9,5 auf 7,3 Jahre gesunken

Internationale Topmanager geraten immer mehr unter Druck von Seiten ihrer Arbeitgeber. Für Konzernchefs ist die Trennung "im beiderseitigen Einvernehmen" mittlerweile viel wahrscheinlicher als ein normaler Abschied. Die Fluktuation von CEOs hat sich in den vergangenen sechs Jahren um 53 Prozent erhöht. Im Vergleich zu 1995 hat sich die Zahl der Vorstandsvorsitzenden, die wegen schlechter Zahlen ihren Schreibtisch räumen mussten, bis 2001 gar um 130 Prozent erhöht. Europäische Chefs bleiben sogar noch kürzer in ihren Funktionen als ihre Kollegen in Nordamerika. Das geht aus einer Studie der Managementberatung Booz Allen Hamilton (BAH) hervor, die das Toppersonal der 2.500 Unternehmen mit der weltweit höchsten Marktkapitalisierung untersucht.

Europäische CEOs werden zudem häufiger wegen schlechter Performance gefeuert als andere. Schlechte Zahlen waren für 34 Prozent der europäischen Vorstandsvorsitzenden der Kündigungsgrund, in Nordamerika nur für 22 Prozent. Lediglich im asiatisch-pazifischen Raum haben sich die Zahlen seit 1995 kaum verändert. Generell ist die Zahl der durchschnittlichen Verweildauer in einem Unternehmen seit 1995 von 9,3 auf 7,3 Jahre zurückgegangen. Die höchste Verweildauer mit durchschnittlich zehn Jahren haben CEOs im Finanzdienstleistungssektor. Die höchste Fluktuation findet wenig überraschend im Telekomsektor statt. Dort beträgt die "Lebensdauer" eines Chefs durchschnittlich vier Jahre. Laut Booz Allen Hamilton wird sich die Fluktuation von CEOs in den nächsten Jahren noch weiter erhöhen. "Wir haben herausgefunden, dass die ’Umsatzrendite’ für die CEO-Überlebensfähigkeit hauchdünn geworden ist", so Charles Lucier, Senior Vice President von BAH. "In gewisser Weise sind Topmanager mit Spitzensportlern vergleichbar, die irgendwann ihren Zenit übersprungen haben und dann aufhören müssen."

Ein weiterer Trend weist darauf hin, dass die Führungskräfte immer jünger werden. "Westliche" Führungskräfte gelangen im Schnitt vor ihrem 50. Geburtstag an die Unternehmensspitze. In Nordamerika sank das Alter von 50,4 im Jahre 1995 auf 48,8 Jahre 2001. In Europa war ein CEO 1995 durchschnittlich 52,3 Jahre alt, 2001 49,4 Jahre. Auch hier bildet Asien die Ausnahme. Das durchschnittliche CEO-Alter stieg seit 1995 von 57 auf 60,4 Jahre. Das Durchschnittsalter der Spitzenleute beim Ausscheiden verringerte sich von 62 auf 57 Jahre. Die Quote der Chefs, die regulär in Pension gingen oder im Amt verstarben, sank 2001 auf nur noch 47 Prozent. Treibende Kraft bei allen CEO-Auswechslungen war die Aktienperformance der betroffenen Unternehmen. Es zeigte sich, zumindest in den USA und Europa, dass die Korrelation zwischen fallenden Aktienkursen und Ausscheiden des Vorstandsvorsitzenden extrem hoch war.

Oliver Scheiber | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.bah.com

Weitere Berichte zu: CEO Fluktuation Topmanager Vorstandsvorsitzenden

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften