Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nichtrauchen ist "ansteckend"

26.05.2008
Raucher schwören ihrem Laster oft in sozial verknüpften Gruppen ab

Der Versuch abstinent von Zigaretten zu werden, ist scheinbar keine individuelle Entscheidung, sondern erfolgt vielmehr unbewusst im Herdentrieb. Das haben jetzt Forscher des Harvard Medical School in Zusammenarbeit mit der University of California in San Diego belegen können. Bei der Auswertung von Daten, die die Framingham Heart Study lieferte, haben die Wissenschaftler um Nicholas Christakis und James Fowler festgestellt, dass Abstinenzversuche stets innerhalb von größeren miteinander direkt oder indirekt in Verbindung stehenden Gruppen auftauchen. Ob Menschen das Rauchen aufgeben, hängt also stark davon ab, ob Familienmitglieder, Bekannte oder Verwandte es ebenfalls geschafft haben.

"Wir haben herausgefunden, dass in großen sozialen Netzwerken ganze Gruppen von Menschen, die sich vielleicht nicht einmal kennen, alle zeitgleich mit dem Rauchen aufgehört haben", sagt Christakis. Der Mediziner und Sozialwissenschaftler rekonstruierte mit seinen kalifornischen Kollegen die sozialen Verbindungen von rund 12.000 Menschen innerhalb der vergangenen 32 Jahre. Basis für die Untersuchungen bildete die Framhingham Heart Study, eine kardiovaskuläre Langzeitstudie, die bereits 1948 in Framingham, Massachusetts, gestartet wurde. Anhand von Daten über familiäre Veränderungen der Teilnehmer - wie Geburt, Heirat, Scheidung und Tod - und Informationen über Freunde, Nachbarn und Arbeitskollegen gelang es den Forschern die Auswirkungen von Abstinenzversuchen in den gesellschaftlichen Gruppen zu beziffern.

Der Einfluss von Ehepartnern, die bereits erfolgreich das Rauchen aufgegeben haben, ist den Wissenschaftlern zufolge am höchsten einzustufen. Denn wenn der Eine aufhört, sank die Wahrscheinlichkeit, dass der Andere weiterraucht, um 67 Prozent. Bei Freunden und Kollegen schlägt sich der Effekt mit 36 bzw. 34 Prozent nieder. Setzt sich der Bekanntenkreis zu großen Teilen aus aktiven Rauchern zusammen, seien die Chancen abstinent zu werden eher gering, da Freunde von aktiven Rauchern um 61 Prozent häufiger selbst rauchen. Selbst Freundesfreunde eines Rauchers gehen dem Laster zu 29 Prozent häufiger nach. Räumliche Nähe spielt in den sozialen Netzwerken allerdings keine Rollen. So haben rauchende oder nichtrauchende Nachbarn keinen Einfluss auf die Entscheidung zum Aufhören gehabt. Das Beispiel von Freunden und Verwandten wirke aber auch dann, wenn diese weit entfernt leben.

... mehr zu:
»Rauchen

"Diese Ergebnisse klingen logisch, die Tendenz stimmt sicher", meint auch Werner Graef von der Internetplattform http://www.rauchfrei.de gegenüber pressetext. "Der gesellschaftliche Faktor hat mit Sicherheit einen großen Einfluss auf das Rauchverhalten der Menschen, denn in einer Umgebung, wo die Menschen nicht mehr rauchen, wird man ja auch schnell zum Außenseiter". In der Tat konnten Christakis und Fowler auch eine Veränderung in der Zusammensetzung der sozialen Gruppen beobachten. "Wenn man zurück ins Jahr 1971 blickt, sind Raucher und Nichtraucher gleichermaßen in den Zentren der Netzwerke zu finden", erklärt Fowler. Während der 1980er und 1990er Jahre seien die Raucher aber an den Rand der sozialen Netze gedrängt worden. Diese Ausgrenzung durch das Rauchen können nach Ansicht der Forscher nicht nur schlecht für die physische, sondern auch für die soziale Gesundheit sein. "Im Gegensatz zu dem, was wir in der Schule möglicherweise gedacht haben, scheint das Rauchen eine äußerst schlechte Strategie zu sein, um beliebt zu werden", so Fowler.

Claudia Misch | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.hms.harvard.edu
http://www.ucsd.edu

Weitere Berichte zu: Rauchen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt
21.11.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie