Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Wissensarbeiter sind Effizienz-Europameister – wenn da nur nicht die vielen Meetings wären…

26.05.2008
Mindjet veröffentlicht weitere Ergebnisse seiner europäischen Produktivitätsumfrage „Eine Stunde mehr am Tag“.

Fast 10 Stunden pro Woche wendet der durchschnittliche Wissensarbeiter in deutschen Unternehmen für die Vor- und Nachbereitung von Meetings auf – Zeit, die er mit einem effizienten persönlichen Informationsmanagement auch weitaus effektiver nutzen und dabei dreieinhalb Stunden wöchentliche Arbeitszeit sparen könnte.

Dies ist das neue Ergebnis der aktuellen Mindjet-Umfrage, an der mittlerweile schon mehr als 2.000 europäische Wissensarbeiter teilgenommen haben. Demnach haben sich Meetings wieder einmal als Bürokrankheit und Zeitfresser Nummer Eins hierzulande erwiesen. Die europäischen Kollegen gehen hier mit ihrer Zeit viel effizienter um, kämpfen doch z.B. die Briten nur 7,83 Stunden pro Woche mit den leidigen und Zeit raubenden Besprechungen.

Doch es gibt keinen Grund zur Besorgnis: In den anderen drei untersuchten Disziplinen präsentieren sich die deutschen Befragten als wahre Effizienz-Europameister. Für den Umgang mit Informationen und deren Verwertung wenden deutsche Büroarbeiter nur 5,91 Stunden pro Woche auf - gegenüber 6,69 in Frankreich und 7,08 in UK. Im Bereich Zusammenarbeit und Kommunikation häufen sich mit 4,72 auch weit weniger Wochenstunden auf als in UK (5,38) und Frankreich (5,7). Geradezu legendär ist die Effizienz der Befragten aus Deutschland im Bereich der Projektarbeit und –planung. Nur 9,15 Stunden pro Woche stehen hier gegen 11,16 in UK und 11,33 in Frankreich.

... mehr zu:
»Informationsmanagement

Uwe Richter, Vice President EMEA bei Mindjet zu den neuen Umfrageergebnissen: „Die Resultate zeigen ganz deutlich, dass deutsche Unternehmen mit Ausnahme ihrer ineffizienten Meeting-Kultur heute schon auf einem guten Weg sind. Unternehmen sind heute tatsächlich in der Pflicht, jeden Aspekt ihres Informationsmanagements und ihrer Kommunikationsstrategien neu zu überdenken. In unserer informationsbasierten Wirtschaft verschieben sich die wichtigsten Vermögenswerte von natürlichen Ressourcen und Arbeitskraft hin zu Wissen und Kommunikation. Unternehmenswissen und die Fähigkeit, dieses Wissen auch zu kommunizieren, werden zum Fundament für das künftige Wachstum einer Organisation.“

Die vier Zeitfresser im Büro: Meetings, Informationsmanagement, Kommunikation & Zusammenarbeit sowie Projektarbeit

Mindjet hat in seiner aktuellen Produktivitätsumfrage vier Schlüsselbereiche identifiziert, in denen sich die Informationsflut negativ auf die Leistung auswirkt: Meetings, Informationsverarbeitung, Kommunikation und Zusammenarbeit mit Kollegen und Kunden sowie Projektmanagement. Anhand der Umfrageergebnisse und in Kombination mit seinem europäischen Kunden-Pilotprogramm „Value of the Hour“ ermittelt Mindjet die Zeitsparpotenziale, die sich durch den Einsatz der MindManager-Software von Mindjet realisieren lassen.

Die MindManager Produktivitäts-Software von Mindjet trägt dazu bei, Menschen aktiv einzubeziehen und sie dabei zu unterstützen, klüger zu arbeiten, kreativer zu denken und Zeit zu sparen, indem sie Ideen und Informationen visuell und effizient erfassen, organisieren und kommunizieren. Die Software ist darauf ausgelegt, die rasche Entwicklung von Ideen zu fördern, komplexe Fragen zu erfassen, Kreativität zu wecken und die Festlegung der durchzuführenden Schritte zu erleichtern. MindManager beschleunigt auf diese Weise sowohl die Projekte als auch die Prozessplanung und steigert die Produktivität.

Für Unternehmen bedeutet dies bares Geld. Selbst konservative Schätzungen von IDC gehen nämlich davon aus, dass ein Unternehmen mit 1.000 Mitarbeitern mindestens 2,5 Millionen US-$ pro Jahr verschwendet, weil existierende Informationen nicht mehr gefunden werden, man nach veralteten Informationen sucht oder die Informationen eben mühsam wieder erstellen müssen. Die Opportunitätskosten, d.h. Werte, die man stattdessen in dieser Zeit schaffen könnte, liegen bei noch höheren 15 Millionen US-$.

Hinweis zur Umfrage

Die Umfrage basiert auf dem Mindjet-Kalkulatur zur Selbstbewertung der Produktivität. Sie besteht aus zwanzig Fragen, die sich auf vier Bereiche aufteilen: Effektivität von Meetings; Kommunikation und Zusammenarbeit; Informationsmanagement und Analyse sowie Projekt- und Aufgabenmanagement.

Über Mindjet

Mindjet macht Software. Software, mit der Menschen Informationen besser visualisieren und nutzen können. Mit MindManager - Mindjets führendem Produkt - arbeiten Einzelanwender und Teams effektiver, denken kreativer und sparen Zeit. Täglich. Über 1 Million MindManager-Lizenzen sind weltweit im Einsatz – bei 85 der Fortune-100-Unternehmen und bei mehr als 50 Prozent der globalen Top 2000 Firmen. Mindjet hat seinen Hauptsitz in San Fransisco/USA und ist mit weiteren Niederlassungen weltweit vertreten. Führende Venture-Capital-Unternehmen wie Investor Growth Capital, Inc. und 3i halten derzeit Beteiligungen.

Weitere Informationen erhalten Sie bei:

Mindjet GmbH
Christiane von der Heyden
PR Manager EMEA
Siemensstraße 30
63755 Alzenau
Tel: +49 (0) 6023 / 96 45 514
Fax: +49 (0) 6023/ 96 45 60
Email: christiane.vonderheyden@mindjet.com

Christiane von der Heyden | Mindjet GmbH
Weitere Informationen:
http://www.mindjet.de

Weitere Berichte zu: Informationsmanagement

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise