Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Wissensarbeiter sind Effizienz-Europameister – wenn da nur nicht die vielen Meetings wären…

26.05.2008
Mindjet veröffentlicht weitere Ergebnisse seiner europäischen Produktivitätsumfrage „Eine Stunde mehr am Tag“.

Fast 10 Stunden pro Woche wendet der durchschnittliche Wissensarbeiter in deutschen Unternehmen für die Vor- und Nachbereitung von Meetings auf – Zeit, die er mit einem effizienten persönlichen Informationsmanagement auch weitaus effektiver nutzen und dabei dreieinhalb Stunden wöchentliche Arbeitszeit sparen könnte.

Dies ist das neue Ergebnis der aktuellen Mindjet-Umfrage, an der mittlerweile schon mehr als 2.000 europäische Wissensarbeiter teilgenommen haben. Demnach haben sich Meetings wieder einmal als Bürokrankheit und Zeitfresser Nummer Eins hierzulande erwiesen. Die europäischen Kollegen gehen hier mit ihrer Zeit viel effizienter um, kämpfen doch z.B. die Briten nur 7,83 Stunden pro Woche mit den leidigen und Zeit raubenden Besprechungen.

Doch es gibt keinen Grund zur Besorgnis: In den anderen drei untersuchten Disziplinen präsentieren sich die deutschen Befragten als wahre Effizienz-Europameister. Für den Umgang mit Informationen und deren Verwertung wenden deutsche Büroarbeiter nur 5,91 Stunden pro Woche auf - gegenüber 6,69 in Frankreich und 7,08 in UK. Im Bereich Zusammenarbeit und Kommunikation häufen sich mit 4,72 auch weit weniger Wochenstunden auf als in UK (5,38) und Frankreich (5,7). Geradezu legendär ist die Effizienz der Befragten aus Deutschland im Bereich der Projektarbeit und –planung. Nur 9,15 Stunden pro Woche stehen hier gegen 11,16 in UK und 11,33 in Frankreich.

... mehr zu:
»Informationsmanagement

Uwe Richter, Vice President EMEA bei Mindjet zu den neuen Umfrageergebnissen: „Die Resultate zeigen ganz deutlich, dass deutsche Unternehmen mit Ausnahme ihrer ineffizienten Meeting-Kultur heute schon auf einem guten Weg sind. Unternehmen sind heute tatsächlich in der Pflicht, jeden Aspekt ihres Informationsmanagements und ihrer Kommunikationsstrategien neu zu überdenken. In unserer informationsbasierten Wirtschaft verschieben sich die wichtigsten Vermögenswerte von natürlichen Ressourcen und Arbeitskraft hin zu Wissen und Kommunikation. Unternehmenswissen und die Fähigkeit, dieses Wissen auch zu kommunizieren, werden zum Fundament für das künftige Wachstum einer Organisation.“

Die vier Zeitfresser im Büro: Meetings, Informationsmanagement, Kommunikation & Zusammenarbeit sowie Projektarbeit

Mindjet hat in seiner aktuellen Produktivitätsumfrage vier Schlüsselbereiche identifiziert, in denen sich die Informationsflut negativ auf die Leistung auswirkt: Meetings, Informationsverarbeitung, Kommunikation und Zusammenarbeit mit Kollegen und Kunden sowie Projektmanagement. Anhand der Umfrageergebnisse und in Kombination mit seinem europäischen Kunden-Pilotprogramm „Value of the Hour“ ermittelt Mindjet die Zeitsparpotenziale, die sich durch den Einsatz der MindManager-Software von Mindjet realisieren lassen.

Die MindManager Produktivitäts-Software von Mindjet trägt dazu bei, Menschen aktiv einzubeziehen und sie dabei zu unterstützen, klüger zu arbeiten, kreativer zu denken und Zeit zu sparen, indem sie Ideen und Informationen visuell und effizient erfassen, organisieren und kommunizieren. Die Software ist darauf ausgelegt, die rasche Entwicklung von Ideen zu fördern, komplexe Fragen zu erfassen, Kreativität zu wecken und die Festlegung der durchzuführenden Schritte zu erleichtern. MindManager beschleunigt auf diese Weise sowohl die Projekte als auch die Prozessplanung und steigert die Produktivität.

Für Unternehmen bedeutet dies bares Geld. Selbst konservative Schätzungen von IDC gehen nämlich davon aus, dass ein Unternehmen mit 1.000 Mitarbeitern mindestens 2,5 Millionen US-$ pro Jahr verschwendet, weil existierende Informationen nicht mehr gefunden werden, man nach veralteten Informationen sucht oder die Informationen eben mühsam wieder erstellen müssen. Die Opportunitätskosten, d.h. Werte, die man stattdessen in dieser Zeit schaffen könnte, liegen bei noch höheren 15 Millionen US-$.

Hinweis zur Umfrage

Die Umfrage basiert auf dem Mindjet-Kalkulatur zur Selbstbewertung der Produktivität. Sie besteht aus zwanzig Fragen, die sich auf vier Bereiche aufteilen: Effektivität von Meetings; Kommunikation und Zusammenarbeit; Informationsmanagement und Analyse sowie Projekt- und Aufgabenmanagement.

Über Mindjet

Mindjet macht Software. Software, mit der Menschen Informationen besser visualisieren und nutzen können. Mit MindManager - Mindjets führendem Produkt - arbeiten Einzelanwender und Teams effektiver, denken kreativer und sparen Zeit. Täglich. Über 1 Million MindManager-Lizenzen sind weltweit im Einsatz – bei 85 der Fortune-100-Unternehmen und bei mehr als 50 Prozent der globalen Top 2000 Firmen. Mindjet hat seinen Hauptsitz in San Fransisco/USA und ist mit weiteren Niederlassungen weltweit vertreten. Führende Venture-Capital-Unternehmen wie Investor Growth Capital, Inc. und 3i halten derzeit Beteiligungen.

Weitere Informationen erhalten Sie bei:

Mindjet GmbH
Christiane von der Heyden
PR Manager EMEA
Siemensstraße 30
63755 Alzenau
Tel: +49 (0) 6023 / 96 45 514
Fax: +49 (0) 6023/ 96 45 60
Email: christiane.vonderheyden@mindjet.com

Christiane von der Heyden | Mindjet GmbH
Weitere Informationen:
http://www.mindjet.de

Weitere Berichte zu: Informationsmanagement

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie