Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Wissensarbeiter sind Effizienz-Europameister – wenn da nur nicht die vielen Meetings wären…

26.05.2008
Mindjet veröffentlicht weitere Ergebnisse seiner europäischen Produktivitätsumfrage „Eine Stunde mehr am Tag“.

Fast 10 Stunden pro Woche wendet der durchschnittliche Wissensarbeiter in deutschen Unternehmen für die Vor- und Nachbereitung von Meetings auf – Zeit, die er mit einem effizienten persönlichen Informationsmanagement auch weitaus effektiver nutzen und dabei dreieinhalb Stunden wöchentliche Arbeitszeit sparen könnte.

Dies ist das neue Ergebnis der aktuellen Mindjet-Umfrage, an der mittlerweile schon mehr als 2.000 europäische Wissensarbeiter teilgenommen haben. Demnach haben sich Meetings wieder einmal als Bürokrankheit und Zeitfresser Nummer Eins hierzulande erwiesen. Die europäischen Kollegen gehen hier mit ihrer Zeit viel effizienter um, kämpfen doch z.B. die Briten nur 7,83 Stunden pro Woche mit den leidigen und Zeit raubenden Besprechungen.

Doch es gibt keinen Grund zur Besorgnis: In den anderen drei untersuchten Disziplinen präsentieren sich die deutschen Befragten als wahre Effizienz-Europameister. Für den Umgang mit Informationen und deren Verwertung wenden deutsche Büroarbeiter nur 5,91 Stunden pro Woche auf - gegenüber 6,69 in Frankreich und 7,08 in UK. Im Bereich Zusammenarbeit und Kommunikation häufen sich mit 4,72 auch weit weniger Wochenstunden auf als in UK (5,38) und Frankreich (5,7). Geradezu legendär ist die Effizienz der Befragten aus Deutschland im Bereich der Projektarbeit und –planung. Nur 9,15 Stunden pro Woche stehen hier gegen 11,16 in UK und 11,33 in Frankreich.

... mehr zu:
»Informationsmanagement

Uwe Richter, Vice President EMEA bei Mindjet zu den neuen Umfrageergebnissen: „Die Resultate zeigen ganz deutlich, dass deutsche Unternehmen mit Ausnahme ihrer ineffizienten Meeting-Kultur heute schon auf einem guten Weg sind. Unternehmen sind heute tatsächlich in der Pflicht, jeden Aspekt ihres Informationsmanagements und ihrer Kommunikationsstrategien neu zu überdenken. In unserer informationsbasierten Wirtschaft verschieben sich die wichtigsten Vermögenswerte von natürlichen Ressourcen und Arbeitskraft hin zu Wissen und Kommunikation. Unternehmenswissen und die Fähigkeit, dieses Wissen auch zu kommunizieren, werden zum Fundament für das künftige Wachstum einer Organisation.“

Die vier Zeitfresser im Büro: Meetings, Informationsmanagement, Kommunikation & Zusammenarbeit sowie Projektarbeit

Mindjet hat in seiner aktuellen Produktivitätsumfrage vier Schlüsselbereiche identifiziert, in denen sich die Informationsflut negativ auf die Leistung auswirkt: Meetings, Informationsverarbeitung, Kommunikation und Zusammenarbeit mit Kollegen und Kunden sowie Projektmanagement. Anhand der Umfrageergebnisse und in Kombination mit seinem europäischen Kunden-Pilotprogramm „Value of the Hour“ ermittelt Mindjet die Zeitsparpotenziale, die sich durch den Einsatz der MindManager-Software von Mindjet realisieren lassen.

Die MindManager Produktivitäts-Software von Mindjet trägt dazu bei, Menschen aktiv einzubeziehen und sie dabei zu unterstützen, klüger zu arbeiten, kreativer zu denken und Zeit zu sparen, indem sie Ideen und Informationen visuell und effizient erfassen, organisieren und kommunizieren. Die Software ist darauf ausgelegt, die rasche Entwicklung von Ideen zu fördern, komplexe Fragen zu erfassen, Kreativität zu wecken und die Festlegung der durchzuführenden Schritte zu erleichtern. MindManager beschleunigt auf diese Weise sowohl die Projekte als auch die Prozessplanung und steigert die Produktivität.

Für Unternehmen bedeutet dies bares Geld. Selbst konservative Schätzungen von IDC gehen nämlich davon aus, dass ein Unternehmen mit 1.000 Mitarbeitern mindestens 2,5 Millionen US-$ pro Jahr verschwendet, weil existierende Informationen nicht mehr gefunden werden, man nach veralteten Informationen sucht oder die Informationen eben mühsam wieder erstellen müssen. Die Opportunitätskosten, d.h. Werte, die man stattdessen in dieser Zeit schaffen könnte, liegen bei noch höheren 15 Millionen US-$.

Hinweis zur Umfrage

Die Umfrage basiert auf dem Mindjet-Kalkulatur zur Selbstbewertung der Produktivität. Sie besteht aus zwanzig Fragen, die sich auf vier Bereiche aufteilen: Effektivität von Meetings; Kommunikation und Zusammenarbeit; Informationsmanagement und Analyse sowie Projekt- und Aufgabenmanagement.

Über Mindjet

Mindjet macht Software. Software, mit der Menschen Informationen besser visualisieren und nutzen können. Mit MindManager - Mindjets führendem Produkt - arbeiten Einzelanwender und Teams effektiver, denken kreativer und sparen Zeit. Täglich. Über 1 Million MindManager-Lizenzen sind weltweit im Einsatz – bei 85 der Fortune-100-Unternehmen und bei mehr als 50 Prozent der globalen Top 2000 Firmen. Mindjet hat seinen Hauptsitz in San Fransisco/USA und ist mit weiteren Niederlassungen weltweit vertreten. Führende Venture-Capital-Unternehmen wie Investor Growth Capital, Inc. und 3i halten derzeit Beteiligungen.

Weitere Informationen erhalten Sie bei:

Mindjet GmbH
Christiane von der Heyden
PR Manager EMEA
Siemensstraße 30
63755 Alzenau
Tel: +49 (0) 6023 / 96 45 514
Fax: +49 (0) 6023/ 96 45 60
Email: christiane.vonderheyden@mindjet.com

Christiane von der Heyden | Mindjet GmbH
Weitere Informationen:
http://www.mindjet.de

Weitere Berichte zu: Informationsmanagement

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie