Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Wissensarbeiter sind Effizienz-Europameister – wenn da nur nicht die vielen Meetings wären…

26.05.2008
Mindjet veröffentlicht weitere Ergebnisse seiner europäischen Produktivitätsumfrage „Eine Stunde mehr am Tag“.

Fast 10 Stunden pro Woche wendet der durchschnittliche Wissensarbeiter in deutschen Unternehmen für die Vor- und Nachbereitung von Meetings auf – Zeit, die er mit einem effizienten persönlichen Informationsmanagement auch weitaus effektiver nutzen und dabei dreieinhalb Stunden wöchentliche Arbeitszeit sparen könnte.

Dies ist das neue Ergebnis der aktuellen Mindjet-Umfrage, an der mittlerweile schon mehr als 2.000 europäische Wissensarbeiter teilgenommen haben. Demnach haben sich Meetings wieder einmal als Bürokrankheit und Zeitfresser Nummer Eins hierzulande erwiesen. Die europäischen Kollegen gehen hier mit ihrer Zeit viel effizienter um, kämpfen doch z.B. die Briten nur 7,83 Stunden pro Woche mit den leidigen und Zeit raubenden Besprechungen.

Doch es gibt keinen Grund zur Besorgnis: In den anderen drei untersuchten Disziplinen präsentieren sich die deutschen Befragten als wahre Effizienz-Europameister. Für den Umgang mit Informationen und deren Verwertung wenden deutsche Büroarbeiter nur 5,91 Stunden pro Woche auf - gegenüber 6,69 in Frankreich und 7,08 in UK. Im Bereich Zusammenarbeit und Kommunikation häufen sich mit 4,72 auch weit weniger Wochenstunden auf als in UK (5,38) und Frankreich (5,7). Geradezu legendär ist die Effizienz der Befragten aus Deutschland im Bereich der Projektarbeit und –planung. Nur 9,15 Stunden pro Woche stehen hier gegen 11,16 in UK und 11,33 in Frankreich.

... mehr zu:
»Informationsmanagement

Uwe Richter, Vice President EMEA bei Mindjet zu den neuen Umfrageergebnissen: „Die Resultate zeigen ganz deutlich, dass deutsche Unternehmen mit Ausnahme ihrer ineffizienten Meeting-Kultur heute schon auf einem guten Weg sind. Unternehmen sind heute tatsächlich in der Pflicht, jeden Aspekt ihres Informationsmanagements und ihrer Kommunikationsstrategien neu zu überdenken. In unserer informationsbasierten Wirtschaft verschieben sich die wichtigsten Vermögenswerte von natürlichen Ressourcen und Arbeitskraft hin zu Wissen und Kommunikation. Unternehmenswissen und die Fähigkeit, dieses Wissen auch zu kommunizieren, werden zum Fundament für das künftige Wachstum einer Organisation.“

Die vier Zeitfresser im Büro: Meetings, Informationsmanagement, Kommunikation & Zusammenarbeit sowie Projektarbeit

Mindjet hat in seiner aktuellen Produktivitätsumfrage vier Schlüsselbereiche identifiziert, in denen sich die Informationsflut negativ auf die Leistung auswirkt: Meetings, Informationsverarbeitung, Kommunikation und Zusammenarbeit mit Kollegen und Kunden sowie Projektmanagement. Anhand der Umfrageergebnisse und in Kombination mit seinem europäischen Kunden-Pilotprogramm „Value of the Hour“ ermittelt Mindjet die Zeitsparpotenziale, die sich durch den Einsatz der MindManager-Software von Mindjet realisieren lassen.

Die MindManager Produktivitäts-Software von Mindjet trägt dazu bei, Menschen aktiv einzubeziehen und sie dabei zu unterstützen, klüger zu arbeiten, kreativer zu denken und Zeit zu sparen, indem sie Ideen und Informationen visuell und effizient erfassen, organisieren und kommunizieren. Die Software ist darauf ausgelegt, die rasche Entwicklung von Ideen zu fördern, komplexe Fragen zu erfassen, Kreativität zu wecken und die Festlegung der durchzuführenden Schritte zu erleichtern. MindManager beschleunigt auf diese Weise sowohl die Projekte als auch die Prozessplanung und steigert die Produktivität.

Für Unternehmen bedeutet dies bares Geld. Selbst konservative Schätzungen von IDC gehen nämlich davon aus, dass ein Unternehmen mit 1.000 Mitarbeitern mindestens 2,5 Millionen US-$ pro Jahr verschwendet, weil existierende Informationen nicht mehr gefunden werden, man nach veralteten Informationen sucht oder die Informationen eben mühsam wieder erstellen müssen. Die Opportunitätskosten, d.h. Werte, die man stattdessen in dieser Zeit schaffen könnte, liegen bei noch höheren 15 Millionen US-$.

Hinweis zur Umfrage

Die Umfrage basiert auf dem Mindjet-Kalkulatur zur Selbstbewertung der Produktivität. Sie besteht aus zwanzig Fragen, die sich auf vier Bereiche aufteilen: Effektivität von Meetings; Kommunikation und Zusammenarbeit; Informationsmanagement und Analyse sowie Projekt- und Aufgabenmanagement.

Über Mindjet

Mindjet macht Software. Software, mit der Menschen Informationen besser visualisieren und nutzen können. Mit MindManager - Mindjets führendem Produkt - arbeiten Einzelanwender und Teams effektiver, denken kreativer und sparen Zeit. Täglich. Über 1 Million MindManager-Lizenzen sind weltweit im Einsatz – bei 85 der Fortune-100-Unternehmen und bei mehr als 50 Prozent der globalen Top 2000 Firmen. Mindjet hat seinen Hauptsitz in San Fransisco/USA und ist mit weiteren Niederlassungen weltweit vertreten. Führende Venture-Capital-Unternehmen wie Investor Growth Capital, Inc. und 3i halten derzeit Beteiligungen.

Weitere Informationen erhalten Sie bei:

Mindjet GmbH
Christiane von der Heyden
PR Manager EMEA
Siemensstraße 30
63755 Alzenau
Tel: +49 (0) 6023 / 96 45 514
Fax: +49 (0) 6023/ 96 45 60
Email: christiane.vonderheyden@mindjet.com

Christiane von der Heyden | Mindjet GmbH
Weitere Informationen:
http://www.mindjet.de

Weitere Berichte zu: Informationsmanagement

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie