Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hautkontakt hilft Frühchen Schmerzen leichter zu ertragen

26.05.2008
Liebkosungen werden sehr früh wahrgenommen

Auch Kinder, die viel zu früh auf die Welt gekommen sind, profitieren vom Hautkontakt mit ihren Eltern. Eine Studie der McGill University hat ergeben, dass Liebkosungen auch bei Kindern, die in der 28 Schwangerschaftswoche geboren wurden, denn Stress von schmerzhaften medizinischen Behandlungen verringert. Die Wissenschaftler schreiben in BMC Pediatrics, dass der Körperkontakt den Entwicklungsprozess unterstützen kann.

Es gibt laut BBC bereits Hinweise darauf, dass regelmäßige Liebkosungen den Babys helfen können, auch wenn sie im Brutkasten liegen. Sie verbessern nicht nur die Gesundheit, sondern stärken auch die Bindung zu den Eltern, die in den folgenden Monaten so wichtig sein kann. Die aktuelle Studie konzentrierte sich erstmals auf Kinder die zwischen der 28 und 31 Schwangerschaftswoche extrem früh auf die Welt kamen. Manche Experten gingen bisher davon aus, dass so kleine Kinder noch nicht entwickelt genug sind um von den Berührungen zu profitieren.

Ein Test der in Frühgeburtenstationen immer wieder eingesetzt wird, ist der so genannte Hell-Prick-Test. Er ist für die Gewinnung von Blutproben zur Kontrolle der Blutzuckerwerte erforderlich. Es ist unvermeidbar, dass die Frühchen bei diesem Test Schmerzen haben. In einigen Fällen kann es mehrere Minuten dauern, bis dieses Leiden beendet ist. Problematisch kann dieses Vorgehen vor allem bei Kindern mit einem schlechten Gesundheitszustand sein.

... mehr zu:
»Frühchen

Die Forscher führten den Test an einigen Kindern durch, die dabei umarmt wurden und Hautkontakt hatten. Beobachtet wurden der Gesichtsausdruck, der Herzschlaf und die Sauerstoffmenge im Blut. Ziel war es, das Ausmaß des erlittenen Schmerzes festzustellen. Die Schmerzwerte waren bei liebkosten Kindern nach 90 Sekunden deutlich geringer als bei jenen, die nicht berührt wurden. Bei der Hälfte der zärtlich umsorgten Kinder war im Gesicht kein Ausdruck des Schmerzes festzustellen. Die leitende Wissenschaftlerin Celeste Johnston betonte, dass die Verkürzung der Zeitspanne, die die Kinder brauchten um sich wieder zu erholen, sich positiv auf ihre Gesundheit auswirken sollte. "Die Schmerzreaktion bei Frühchen scheint durch den Hautkontakt verringert zu werden."

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.mcgill.ca
http://www.biomedcentral.com/bmcpediatr

Weitere Berichte zu: Frühchen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie