Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

A Media Journey to Beijing 2008

23.05.2008
Studie berichtet über den Einfluss der Olympischen Spiele auf Medien und Werbung

Bezugnehmend auf die extrem positiven Erfahrungen der Gastgeberländer der letzten drei Olympischen Spiele, wird China - laut The Nielsen Company - mit der Ausrichtung der diesjährigen Olympischen Sommerspiele alle bisherigen Übertragungs- und Werberekorde brechen. Ludger Wibbelt, Geschäftsführer von Nielsen Media Research in Deutschland: "Basierend auf unseren Ergebnissen sind wir zuversichtlich, dass Beijing 2008 außergewöhnliche Resultate für die Olympische Bewegung und Chinas 1,3 Milliarden Einwohner zeigen wird."

Entsprechend den Ergebnissen, die von The Nielsen Company bereits in einer Vortragsreihe mit dem Titel 'A Media Journey to Beijing 2008' in Beijing, Shanghai und Hongkong präsentiert wurden, wiesen die Werbeinvestitionen des jeweiligen Gastgeberlandes in dem Jahr der Olympischen Spiele kontinuierlich hohe zweistellige Wachstumsraten in den wichtigsten Medien auf: Atlanta 1996 (plus 16 Prozent), Sydney 2000 (plus 16 Prozent) und Athen 2004 (plus 13 Prozent). Nachdem Chinas Werbeausgaben in den letzten drei Jahren bereits jährlich um rund 20 Prozent gestiegen sind, ist davon auszugehen, dass die Prognose für Chinas Medien in 2008 alle Erwartungen übertreffen wird.

Mit der Unterstützung von seinen weltweiten Medienressourcen und -partnern, hat Nielsen eine umfassende Studie darüber erstellt, inwiefern die weltweit größte Sportübertragungsveranstaltung Medien und Werbung in den jüngsten Gastgeberländern beeinflusst hat. Die Studie belegt deutlich den massiven Einfluss, den die Olympischen Sommerspiele auf das Fernsehzuschauerverhalten und auf die Werbeumsätze der wichtigsten Medien besaßen. Unter den zentralen Ergebnissen der Studie "A Media Journey to Beijing 2008" waren weiterhin einige markante Gemeinsamkeiten hinsichtlich der Werbetrends in den wichtigsten Medien und insbesondere bei TV- und Radiosendern zu beobachten. Trotz unterschiedlicher Marktcharakteristika und recht verschiedener Medienstrategien der Sponsoren der letzten drei Olympischen Spiele und ihrer Wettbewerber vor, während und nach der Olympiade, zeichneten sich generell ähnliche Muster der Werbeentwicklung ab.

Ein weiterer intensiver Blick richtet sich auf den dominanten Fernsehzuschaueranteil, den die Eröffnungs- und Abschlusszeremonien genossen. Diese wiesen Parallelen im Zuschauermuster sowohl in der Gastgeberstadt als auch in den Großstädten des Gastgeberlandes an sich auf.

Die Nielsen-Vorträge, die im September des vergangenen Jahres in Beijing, Shanghai und Hongkong gehalten wurden, beinhalteten eine Reihe von Gastrednern aus Chinas Medienlandschaft, Marketing- und Werbeagenturen, die die hohen Erwartungen und Ausblicke hinsichtlich der Wichtigkeit der Olympischen Spiele 2008 in Beijing teilten.

Die vollständige englischsprachige Studie "A Media Journey to Beijing 2008" kann gegen eine Schutzgebühr von 350 Euro bei Silke Trost (silke.trost@nielsen.com) bestellt werden.

Silke Trost | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.nielsen.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie