Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutliche Wettbewerbsvorteile für nachhaltig wirtschaftende Unternehmen

21.05.2008
Unternehmen, die ökologisch und sozial nachhaltig wirtschaften, haben einen deutlichen Wettbewerbsvorteil gegenüber der Konkurrenz. Zu diesem Schluss kommt eine neue Studie der WHU - Otto Beisheim School of Management.

Für 70 Prozent der befragten Top-Manager ist Nachhaltigkeit außerdem die Grundvoraussetzung für die Profitabilität ihres Unternehmens. Die Studie wird auf der Tagung "Campus for Strategy-Sustainability is Strategy" am 28./29. Mai an der WHU in Vallendar vorgestellt.

Das Thema "Nachhaltigkeit" wird für Unternehmen weltweit immer wichtiger. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie der WHU - Otto Beisheim School of Management. Sie wird auf der deutschsprachigen Tagung "Campus for Strategy - Sustainability is Strategy" am 28./29. Mai an der WHU vorgestellt. Zu der Konferenz werden hochkarätige Vertreter der deutschen Wirtschaft erwartet.

Anlass für die WHU-Studie war die Tatsache, dass viele Unternehmen ihre Produktion in kostengünstigere Schwellenländer auslagern, deren soziale und ökologische Standards meist weit unter den westlichen liegen. "Für viele Firmen stellt sich deshalb die Frage: Zahlt es sich aus, in die Verbesserung der Wertschöpfungsbedingungen zu investieren?", sagt Studienleiter Prof. Dr. Lutz Kaufmann. Er hat an der WHU den Lehrstuhl für Internationales Management und Beschaffung inne.

Kaufmann und seine Mitarbeiter wollten von Top-Managern wissen, ob ihre Unternehmen im Ausland sozial und ökologisch nachhaltig wirtschaften und inwieweit sich das im Wettbewerb auszahlt. Nach Auswertung der Studien- ergebnisse ist die Antwort eindeutig: "Die weltweit erfolgreichsten Unternehmen nutzen soziale und ökologische Nachhaltigkeit als strategischen Wachstumsmotor entlang der gesamten Wertschöpfungskette", so Kaufmann. Dabei habe die Konsumgüterindustrie eindeutig die Nase vorn.

Wie wichtig das Thema inzwischen für die Wirtschaft ist, zeigt folgende Zahl: 70 Prozent aller antwortenden Top-Manager bewerten soziale und ökologische Nachhaltigkeit als Grundvoraussetzung für die Profitabilität ihres Unternehmens. Befragt wurden die regionalen Führungskräfte in China, Indien, Brasilien, Ungarn und Tschechien sowie die Chefs des Zentraleinkaufs von mehr als 200 Großunternehmen der wichtigen produzierenden Branchen, des Baugewerbes sowie des Groß- und Einzelhandels.

Kaum Unterschiede gab es in der Bewertung der Bedeutung von sozialer und ökologischer Nachhaltigkeit.

So stimmen 58 Prozent der befragten lokalen Geschäftsführer der Aussage zu, dass Bemühungen um ökologische Nachhaltigkeit unentbehrlich für die langfristige Existenz ihres Unternehmens sind. Fast zwei Drittel (63 Prozent) stufen Bemühungen um soziale Nachhaltigkeit als überlebenskritischen Faktor ein.

Dass "Nachhaltigkeit" viel mehr ist als nur ein Schlagwort, belegt auch eine andere Erkenntnis der Studie: Unternehmen, die in sozialer und ökologischer Hinsicht überdurchschnittliche Ansprüche stellen, haben greifbare Wettbewerbsvorteile. Sie sind beliebtere Arbeitgeber und haben bessere Lieferantenbeziehungen als die Konkurrenz.

Und es gibt einen deutlichen Zusammenhang zwischen einem nachhaltigen Lieferantenmanagement und dem finanziellen Erfolg eines Unternehmens. Lieferanten, die nachhaltig wirtschaften, sind meist effektiver als andere - weil Nachhaltigkeit eine starke Kontrolle aller Geschäftsprozesse voraussetzt. Das ist wiederum ein unmittelbarer Vorteil für Unternehmen, die mit diesen Lieferanten zusammenarbeiten.

Beim diesjährigen "Campus for Strategy" am 28. und 29. Mai in Vallendar lautet das Thema "Sustainability is Strategy". Weitere Informationen gibt es unter www.campusforstrategy.com.

Die WHU - Otto Beisheim School of Management ist eine international ausgerichtete, privat finanzierte Wirtschaftshochschule. Seit ihrer Gründung ist die WHU Vorbild für zukunftsorientierte Forschung und Lehre auf dem Gebiet der Betriebswirtschaft.

Das Studienangebot umfasst ein Bachelor- und Masterprogramm, ein Vollzeit MBA-Studium, das Kellogg-WHU Executive MBA-Programm und den Bucerius/WHU Master of Law and Business (MLB). Damit werden etwa 500 Programmteilnehmer jährlich erreicht. Hinzu kommen maßgeschneiderte Programme für Führungskräfte, die sich den individuellen Bedürfnissen der Unternehmen anpassen.

Die WHU besitzt das Promotions- und Habilitationsrecht. Ihr internationales Netzwerk umfasst über 150 Partnerhochschulen zum Austausch von Dozenten und Studenten sowie Forschungskooperationen auf allen Kontinenten. Die WHU lässt sich regelmäßig durch EQUIS und FIBAA zertifizieren und ist Mitglied der renommierten Akkreditierungsinstitution AACSB - das garantiert eine exzellente Qualität der Studiengänge und einen hohen Grad an Internationalisierung.

Als einzige deutsche Privathochschule gehört die WHU außerdem der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) an. In nationalen wie internationalen Ranglisten nimmt die WHU - Otto Beisheim School of Management stets Spitzenplätze ein - zuletzt beim CHE-Ranking 2008.

Für die Zukunft verfolgt die WHU eine konsequente Wachstumsstrategie. Die Zahl der Lehrstühle wird sich bis 2011 auf 30, die der Studenten von 500 auf 800 erhöhen. Ziel der WHU ist es, sich unter den Top-Hochschulen Europas zu etablieren.

Pressekontakt:
Stach's Kommunikation & Management GmbH
Daniela Naar; Torben Trupke
Tel.: + 49 69 976713-40/-15
Fax: +49 69 976713-33
E-Mail: daniela.naar@stach-s.de
torben.trupke@stach-s.de

Torben Trupke | idw
Weitere Informationen:
http://www.campusforstrategy.com
http://www.whu.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise