Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kinder bleiben im Web 2.0 lieber unter sich

21.05.2008
Eltern müssen Kinder auf Gefahren aufmerksam machen

Kinder bleiben im Web 2.0 lieber unter sich und pflegen Freundschaften aus der realen Welt, statt Kontakt zu unbekannten Usern aufzunehmen. Zwar laden die Kinder eigene Bilder und Videos hoch, gestalten persönliche Homepages und eröffnen Chats. Dies geschieht allerdings vorzugsweise innerhalb eines geschützten Raumes, den nur gute Freunde betreten dürfen. Erst mit zunehmendem Alter steigt das Interesse an neuen Bekanntschaften im Web. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie, die das Marktforschungsinstitut iconkids & youth im Auftrag des TV-Senders SUPER RTL durchgeführt hat. Demnach wägen die meisten der jungen User zudem sehr genau ab, welche Informationen sie im Internet über sich preisgeben. Einen unreflektierten Umgang mit Medien könne man ihnen deshalb nicht unterstellen, folgert die Studie.

Wenig interessiert geben sich Kinder und Jugendliche laut der repräsentativen Untersuchung auch gegenüber Blogs und virtuellen Welten à la Second Life. Lieber schauen sie sich Videoclips an. Während sich die Mädchen dabei vornehmlich für solche Beiträge begeistern können, die prominente Celebritys zum Inhalt haben, stehen bei den Jungen Pannenvideos hoch im Kurs. Sowohl Jungen als auch Mädchen sind aber grundsätzlich wenig daran interessiert, sich selbst abzubilden. Ausschlaggebender Grund in diesem Zusammenhang ist die Furcht vor der eigenen Blamage, stellt die Studie fest.

Erst im vergangenen Monat hatte eine Studie der US-amerikanischen Universität New Hampshire in Durham darauf hingewiesen, dass Kinder sich der im Netz lauernden Gefahren nicht ausreichend bewusst seien (pressetext berichtete: http://www.pte.at/pte.mc?pte=080405002 ). Viel zu unkritisch gingen sie mit in Foren, Communitys und Chat-Rooms gemachten Bekanntschaften um, lautete damals die Kritik der Forscher. Verantwortlich hierfür sei der Studie zufolge vor allem das mangelnde Gefahrenbewusstsein auf Seiten der Eltern. Diese würden die für ihre Kinder im Internet bestehenden Gefahren vollkommen falsch einschätzen. Die betroffenen Teenager, die Mehrzahl davon Mädchen, würden häufig einfach glauben, dass sich ihre neu gewonnenen Online-Freunde in sie verliebt hätten oder es sich um einen ganz normalen Flirt handle.

"Die Nutzung des Internets ist auch für Kinder zeitgemäß. Wichtig ist dabei allerdings, dass sie von ihren Eltern auf die im Web lauernden Gefahren aufmerksam gemacht werden", erklärt Udo Weber, Diplompsychologe von der Beratungsstelle Phoenix der Arbeiterwohlfahrt des Saarlandes http://www.awo-saarland.de , auf Anfrage von pressetext. Das Internet sei eine Datenautobahn, auf der man nicht ohne Führerschein fahren könne. "Viele Kinder gehen ins Netz, um ihre Internet-Clique zu treffen. Die Praxis zeigt, dass diese großteils der Schulclique entspricht", schildert Weber. Problematisch sei es aber insbesondere dann, wenn über Schulfreunde neue Kontakte geknüpft werden. "In solchen Fällen fehlt leider oft das gesunde Misstrauen", stellt Weber abschließend fest.

Markus Steiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.iconkids.com
http://www.unh.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics