Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biotech-Branche sieht Boom bei Venture Capital

20.05.2008
Österreich europaweiter Spitzenreiter bei Start-up-Förderungen

Transaktionstätigkeiten im Biotechnologie-Sektor haben im abgelaufenem Geschäftsjahr zu neuen Rekordzahlen bei Venture-Capital-Investitionen geführt. Diese Entwicklung lässt sich vor allem auf das große Vertrauen der Kapitalanleger und strategischen Partner zurückführen.

Trotz der positiven Wachstumsentwicklung rechnen Experten damit, dass sich die weltweite Finanzkrise noch in diesem Jahr zu einer Härteprobe für die gesamte Biotechnologie-Branche herausstellen wird. Dies ist das Fazit des heute, Dienstag, vorgestellten "Beyond Borders: The Global Biotechnology Report 2008" der internationalen Prüfungs- und Beratungsgesellschaft Ernst & Young. Als Trends und Herausforderungen der Branche sehen die Fachleute neben Strukturveränderungen bei Pharmariesen und dem Anstieg der Nachfrage nach individuell angepassten Arzneimitteln auch die fortschreitende Globalisierung.

So könnten sich für den Biotechnologie-Sektor in naher Zukunft vor allem die Abkühlung der Aktienmärkte, verschärfte regulatorische Kontrollen sowie größere Hürden bei der Produktzulassung und Rückvergütung als größere Stolpersteine erweisen. Diese Hürden ließen sich jedoch mit einer disziplinierten Finanzpolitik und der branchentypischen Kreativität sowie gesteigerter Innovationskraft nehmen. "Trotz der erfolgreichen Finanzierungstätigkeit, bei der die Branche in Nord-, Mittel- und Südamerika sowie in Europa mehr als 29,9 Mrd. Dollar Kapital aufnahm, werden die Unternehmen in Österreich nach wie vor noch häufig auf eine finanzielle Durststrecke geschickt. Damit bleibt die Grundfrage der Finanzierung gerade in Österreich weiter aufrecht", unterstreicht Erich Lehner, Partner und Industry Leader Biotechnology bei Ernst & Young Österreich, im Gespräch mit pressetext.

Laut Lehner wird der weitere Erfolg der Branche künftig von Kooperationen, Übernahmen und Verschränkungen von Biotechnologie- mit Pharmakonzernen abhängen. "Vor allem die Bereitstellung von Venture Capital spielt bei dieser Entwicklung eine tragende Rolle, die ich als einen sich stärker als noch zuvor entwickelnden Trend sehe", prognostiziert Lehner die Entwicklung. Nach dem Ausbau der Kooperationsverflechtungen setzte in der Alpenrepublik 2007 eine Konsolidierungsphase ein, wodurch Lehner zufolge ein "fruchtbarer Boden für die Gründung von Biotech-Firmen geschaffen wurde". Hier sei man im "europäischen Mittelfeld sehr gut aufgestellt", wobei es sich noch positiver auswirken würde, wenn man noch mehr Biotechnologie-Unternehmen für die Ansiedlung gewinnen könnte, so Lehner. Keinen Nachholbedarf sieht der Experte hingegen bei den heimischen Start-up-Förderungen.

Ernst & Young kommen bei der Auswertung der internationalen Daten zu dem Schluss, dass mit dem Rekordbetrag von 5,5 Mrd. Dollar in den USA und einem Wachstum von 72 Prozent in Kanada Venture-Capital-Finanzierungen mit 7,5 Mrd. Dollar im vergangenen Jahr einen neuen Höchststand erreicht haben. Die Umsätze der börsennotierten Biotech-Unternehmen kletterten 2007 ebenfalls weltweit um acht Prozent und überschritten damit zum ersten Mal die Schwelle von insgesamt 80 Mrd. Dollar. Erfreulich auch der zurückgegangene Reinverlust der Branche. Dieser sank von 7,4 Mrd. (2006) auf 2,7 Mrd. Dollar. In den USA gelang es dem Sektor hingegen, im Verhältnis zu den vergangenen Jahren verstärkt die Rentabilität signifikant zu erhöhen. Neben dem Anstieg individuell angepasster Arzneimittel sieht Lehner auch die Globalisierung als "Herausforderung" für die Branche. Vielversprechend seien hierbei insbesondere Kooperationen mit Partnern in den Schwellenländern, so der Experte abschließend gegenüber pressetext.

Florian Fügemann | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ey.com

Weitere Berichte zu: Biotech-Branche Biotechnologie Globalisierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit