Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Studie zum Verbraucherverhalten

02.07.2002


Anhaltende Konsumzurückhaltung der Deutschen

Die Stuttgarter CreditPlus Bank AG stellt heute die jüngste Studie des Meinungsforschungs-instituts Ipsos zum Europäischen Verbraucherverhalten vor. Für die im Auftrag der CreditPlus-Konzernmutter Sofinco dreimal jährlich erstellte Studie wurden im Zeitraum 17.-25. Mai 2002 erneut 6.700 Konsumenten in acht Ländern Europas zu ihrem Konsum-verhalten befragt. Dabei zeigte sich, dass der traditionelle Frühjahrsaufschwung europaweit höchst unterschiedlich ausfiel: Während die Verbraucher in Frankreich und Großbritannien hinsichtlich ihrer Konsumneigung neue Rekorde aufstellten, zeigten sich die Konsumenten in Italien, Spanien und Deutschland äußerst zurückhaltend.

In Deutschland wurde gegenüber der letzten Umfrage vom Februar 2002 eine deutliche Konsumzurückhaltung insbesondere bei den besser situierten Haushalten sowie bei Männern und bei Konsumenten im Alter zwischen 15-34 Jahren festgestellt. Gesunken ist hier besonders die Bereitschaft, Geld für Reisen, Heimwerkerartikel und Möbel auszugeben. Demgegenüber stieg die Anschaffungsneigung bei Haushaltselektroartikeln, Computern, Autos, HiFi-Anlagen und Häusern. Zunehmende Probleme haben die Verbraucher damit, sich ihre Konsumwünsche mit Hilfe von Erspartem zu finanzieren: Die Rekordzahl von 72 Prozent aller befragten Deutschen sagt, dass es gegenüber dem Vorjahr schwieriger geworden ist, Geld zurückzulegen. Die Neigung der Deutschen, zur Finanzierung ihrer Konsumbedürfnisse einen Kredit aufzunehmen, liegt weiterhin bei 7 Prozent.

Die im Konsumentenkreditgeschäft aktive CreditPlus Bank AG nutzt die Ergebnisse der Studie, um neue, zielgruppenspezifische Kreditformen zu entwickeln. Die Kreditvergabe erfolgt sowohl direkt an den Endkunden als auch in Kooperation mit Händlern. Ziel ist es, den Kunden die Finanzierung ihrer Bedürfnisse u.a. im Bereich PKW, Einrichtung oder Modernisierung zu günstigen Konditionen zu ermöglichen. "Wir sehen uns als Partner unserer Kunden und ermöglichen auch in schwierigen Zeiten die Erfüllung von Bedürfnissen zu fairen Konditionen," so Jan W. Wagner, Vorstandssprecher der CreditPlus Bank AG.

Die vollständige Studie kann bei Frau Hilpert von CreditPlus unter der Durchwahl 0711 / 6606-640 angefordert werden.

CreditPlus auf einen Blick:


Die Stuttgarter CreditPlus Bank AG gehört über die französische Konsumfinanzierungs-gruppe Sofinco zum Crédit-Agricole-Konzern. Die Sofinco-Gruppe hatte in 2001 eine Bilanz-summe von 10,3 Mrd. Euro und ist in neun europäischen Ländern vertreten. CreditPlus erzielte mit 250 Mitarbeitern an 12 Standorten eine Bilanzsumme von 572 Mio. Euro (per 31. Dezember 2001). Die Bank konzentriert sich auf das Privatkundengeschäft und vergibt Kredite über Kooperationspartner im Bereich Handel, über eigene Niederlassungen sowie über Internet und Handy.

Kerstin Hoffmann | ots
Weitere Informationen:
http://www.creditplus.de

Weitere Berichte zu: Kondition Konsument Kredit Verbraucherverhalten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen

23.05.2017 | Maschinenbau

«Schwangere» Stubenfliegenmännchen zeigen Evolution der Geschlechtsbestimmung

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Tumult im trägen Elektronen-Dasein

23.05.2017 | Physik Astronomie