Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Typ 2-Diabetes kann gebremst werden

02.07.2002


Weltweit zum ersten Mal konnte jetzt in der STOP-NIDDM-Studie (Study TO Prevent Non Insulin-Dependent Diabetes Mellitus) gezeigt werden, dass die Entwicklung eines Typ 2-Diabetes durch Acarbose deutlich hinausgezögert werden kann. Dies gilt als Durchbruch für den Wirkstoff Acarbose in der Diabetespräventivforschung.

Die soeben in der angesehenen Fachzeitschrift "The Lancet" veröffentlichten Ergebnisse der internationalen Studie lassen die Fachwelt aufhorchen: "STOP-NIDDM liefert den ersten Beweis, dass eine Verringerung der Blutzuckerspitzen nach den Mahlzeiten durch Acarbose die Entwicklung des Typ 2-Diabetes verhindern oder verzögern kann. Somit ist Acarbose ein Lösungsansatz in der Eindämmung des weltweiten Problems des epidemisch zunehmenden Typ 2-Diabetes", erklärt Studienleiter Prof. Dr. Jean-Louis Chiasson, Montréal, Kanada. Zu Studienbeginn hatten alle Probanden bereits ein Vorstadium des Diabetes (gestörte Glukosetoleranz = IGT). Die eine Hälfte der 1.429 Studienteilnehmer erhielt über die gesamte Studiendauer von 3,3 Jahren Tabletten mit dem Wirkstoff Acarbose, die andere Hälfte ein gleich aussehendes Scheinmedikament (Placebo). Das Design der Studie war doppelblind: Weder die Prüfärzte noch die Patienten wussten, wer das tatsächliche Medikament und wer nur ein Scheinmedikament erhielt. Der Wirkmechanismus von Acarbose besteht in einer Hemmung des Enzyms Alpha-Glukosidase im oberen Dünndarmabschnitt, was die Verdauung der komplexen Kohlenhydrate verlangsamt. Damit werden hohe Blutzuckerspitzen nach dem Essen vermieden. Nach Aufdeckung der Studienverblindung stellte sich heraus, dass die Patienten, die das tatsächliche Medikament erhielten, weitaus seltener einen manifesten Diabetes entwickelt hatten als die Patienten unter der Scheinmedikation. So wurde die Diabeteshäufigkeit um bis zu 36,4 % reduziert. Außerdem normalisierte sich der gestörte Zuckerstoffwechsel (IGT) bei behandelten Personen signifikant häufiger als bei unbehandelten.

Der Leiter der deutschen Studiengruppe, Prof. Dr. med. Markolf Hanefeld, Dresden, hebt die Bedeutung der effektiven Kontrolle des Blutzuckerspiegels nach den Mahlzeiten für Herz-Kreislauf-Erkrankungen hervor. So hätten verschiedene Untersuchungen einen klaren Zusammenhang zwischen Blutzuckerspitzen nach dem Essen und einer krankhaften Verdickung von Blutgefäßwänden gezeigt. Diese Gefäßwandverdickung sei ein deutliches Zeichen für das Fortschreiten einer Atherosklerose und einer Zunahme des Risikos für kardiovaskuläre Komplikationen wie z. B. Herzinfarkt.

Redaktionsbüro Martin Wiehl | ots

Weitere Berichte zu: 2-Diabetes Acarbose Blutzuckerspitze Diabetes

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik