Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TUM-Forscherinnen widerlegen Zweifel an Folgen des Klimawandels

15.05.2008
Sogenannte „Folgenskeptiker“ unter den Klimakritikern bezweifeln die vom Weltklimarat vorhergesagten Auswirkungen des Klimawandels.
Mit einer jetzt veröffentlichten Meta-Analyse von 29.000 langjährigen Beobachtungsreihen zu den bisherigen Auswirkungen der Temperaturerhöhung auf Pflanzen, Tiere und menschliche Gesundheit konnten jedoch Wissenschaftlerinnen des Wissenschaftszentrum Weihenstephan der Technischen Universität München die globalen Spuren des Klimawandels in der Natur eindeutig nachweisen. (Veröffentlichung in Nature, Bd. 453, S. 353 - 357, 15. Mai 2008)

Die Erwärmung der Erdatmosphäre werde in Wirklichkeit moderat sein und kaum Auswirkungen auf Natur und Mensch haben, so äußern sich immer wieder einzelne Klimakritiker. Fast sämtliche weltweit forschenden Klimatologen sind dagegen einhellig von einer Temperaturerhöhung durch vom Menschen freigesetzte Treibhausgase und deren Folgen überzeugt. Über die regionalen Folgen des bisherigen Temperaturanstiegs für Kontinente und Ozeane – vom Planktonvorkommen über die Gletscherschmelze bis hin zum Verhalten von Zugvögeln – berichteten bislang nur Einzelstudien, zu den globalen und kontinentalen Modellsimulationen des Weltklimarats klaffte bislang eine Lücke.

Erstmals schlossen jetzt Professor Annette Menzel und Dr. Nicole Estrella vom Wissenschaftszentrum Weihenstephan der Technischen Universität München (TUM) einen großen Teil dieser Lücke – und nahmen damit den Klimafolgenskeptikern Wind aus den Segeln. Zusammen mit einem weltumspannenden Wissenschaftlerteam untersuchten die beiden Freisinger Ökoklimatologinnen mehr als 29.000 Datenreihen aus Forschungsarbeiten zu physikalischen und biologischen Systemen, die eindeutige klimabedingte Veränderungen in den letzten Jahrzehnten aufwiesen. Die TUM-Wissenschaftlerinnen überprüften deren Übereinstimmung mit den gemessenen Temperaturänderungen – und fanden diese zu über 90 Prozent bestätigt. Global und regional stimmten die räumlichen Muster von Temperatur-änderung und nachgewiesenen Änderungen in der Natur überein.

Damit ist jetzt zum Beispiel nachgewiesen, dass die in Deutschland heimische Zugvogelart namens Mönchsgrasmücke tatsächlich wegen des Temperaturanstiegs in Europa während des vergangenen Vierteljahrhunderts heute ihr Winterquartier lieber in England statt in Spanien aufschlägt. Und dass nicht natürliche Klimaschwankungen, sondern der vom Menschen verursachte Klimawandel dafür verantwortlich ist, dass sich im südlichen Ozean der Krill - winzige Krebse, die Walen, Robben und Tintenfischen als Nahrung dienen - zugunsten von wärmeliebenderen, Salpen genannten Meerestierchen teilweise um mehr als tausend Kilometer in den kühlen Süden zurückgezogen hat. Und dass Pflanzen der Hochalpen wie der Gletscherhahnenfuß mittlerweile konkurrierende Gesellschaft von Gewächsen aus den niederen Regionen bekommen haben.

Nicht alle beobachteten Veränderungen in der Tier- und Pflanzenwelt lassen sich allerdings eindeutig auf erhöhte Temperaturen zurückführen: Untersuchungen über die Ausbreitung der aus Nordamerika nach Europa eingeschleppten, wärmeliebenden Ambrosia-Pfanze schlossen die TUM-Forscherinnen aus ihrer Analyse aus. Denn in erster Linie wird Ambrosia wohl vom Menschen über das Körnerfutter verbreitet, mit denen Vogelfreunde ihre gefiederten Wintergäste bewirten.

Kontakt:
Prof. Annette Menzel
Technische Universität München
Wissenschaftszentrum Weihenstephan
Fachgebiet für Ökoklimatologie
Am Hochanger 13, 85354 Freising
Tel. (08161) 71-4742
Fax (08161) 71-4753
Email: menzel@forst.tu-muenchen.de

Publikation:
Cynthia Rosenzweig, David Karoly, Marta Vicarelli, Peter Neofotis, Qigang Wu, Gino Casassa, Annette Menzel, Terry L. Root, Nicole Estrella, Bernard Seguin, Piotr Tryjanowski, Chunzhen Liu, Samuel Rawlins & Anton Imeson: „Attributing physical and biological impacts to anthropogenic climate change“. Nature, Bd. 453, S. 353 - 357, Ausgabe vom 16. Mai 2008.

Prof. Annette Menzel | Technische Universität München
Weitere Informationen:
http://www.forst.tu-muenchen.de/
http://www.forst.tu-muenchen.de/EXT/LST/METEO/index.html

Weitere Berichte zu: Klimawandel Weltklimarat Wissenschaftszentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten